Username
Passwort
Passwort vergessen?
JETZT GRATIS Registrieren!

Archiv für Veranlagung

Jul
8.

Die Vorsorgesumme ist ein Begriff aus der Sachversicherung und wir vor allem bei der Feuerversicherung verwendet. Dabei handelt es sich darum, dass eine zusätzliche Versicherungssumme bereitgestellt, wenn nach dem Vertragsabschluss eine Werterhöhung eingetreten ist. Dies kann zum Beispiel durch Um-, An- oder Neubauten der Fall sein oder aber auch, wenn der Versicherungsnehmer nach Vertragsabschluss weitere Positionen hinzufügen möchte. In der Regel wird die Vorsorgesumme in Prozent der Pauschalsumme angegeben. Die Vorsorgesumme wird auch in anderen Versicherungsbereichen angewandt. Zum Beispiel bei einer Bestattungsvorsorge wird die vereinbarte Versicherungssumme als Vorsorgesumme bezeichnet, die je nach Vereinbarung individuell gewählt werden kann.

Feb
14.

Bei der Riester Rente handelt es sich um eine private, kapitalgedeckte Rente, die durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten gefördert wird. Betrachtet man die Schichten der Altersvorsorge, stellt die Riester Rente die Basisversorgung dar. Die rechtliche Grundlage stellt das Altersvermögensgesetz dar. Die Förderungen der Riester Rente erhalten demnach Arbeitnehmer und Selbständige, Beamte usw., die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Damit eine Förderung gewährt wird, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Dazu zählt zum Beispiel, dass Beiträge für die private Rentenversicherung bezahlt werden. Die Riester Rente wird als steuerlicher Sonderausgabenabzug oder als Grundzulage gewährt werden, die jährlich in Anspruch genommen wird.

Feb
4.

Eine Fehlprägung ist eine Münze, die einen Fehler aufweist, der unabsichtlich beim Prägen entstanden ist. Die Ursachen für eine Fehlprägung sind sehr unterschiedlich. Es kommt beim Prägen von Münzen immer auf den Arbeitsvorgang der Prägemünze, den Rohling, den Prägestempel usw. an. Hinsichtlich des Prägestempels gilt es, dass das Prägeunternehmen sorgfältig darauf achten muss, dass dieser nicht verschmutzt ist, um eine Fehlprägung zu vermeiden. Manche Fehlprägungen gelangten auch schon in großen Stückzahlen in Umlauf, wie zum Beispiel das 50 Pfennig Stück im Jahr 1950. In Deutschland erfolgen in den Prägeanstalten regelmäßig Kontrollen, um Fehlprägungen zu vermeiden und auch, um zu verhindern, dass diese in Umlauf gelangen.

Nov
26.

Bevor der Euro in vielen Staaten der Europäischen Union zum offiziellen Zahlungsmittel wurde, wurde in Deutschland die Mark verwendet. Die Mark war von 1871 bis 2002 die gesetzliche Währung in Deutschland. Allerdings durchlief sie in dieser Zeit verschiedene Phasen. So gab es von 1871 bis 1923 die Mark, die die erste gesamtdeutsche Währung war. Von 1923 bis 1923 galt die Rentenmark, die allerdings nur eine Übergangslösung war. Von 1924 bis 1948 gab es in Deutschland die Reichsmark, die aufgrund ihres Wertverlustes im Jahr 1948 von der Deutschen Mark abgelöst wurde. Die Deutsche Mark war eine stabile Währung, die vom Euro abgelöst wurde.

Sep
26.

In der Antike war das Talent eine Gewichts- und Geldeinheit, welche aus Silber bestand. In den verschiedenen Regionen und Epochen ergaben sich unterschiedliche Gewichte mit bis zu 20 Kilogramm Unterschied. Das Talent galt aber auch als Zahlungsmittel und beeinflusste daher auch die Kaufkraft des Talent. Das Talent war zu Christi Geburt eine Silbermünze, die in Griechenland und Rom als Zahlungsmittel akzeptiert wurde. Die Untereinheit von einem Talent waren sechzig Minen, welche in Griechenland in 100 Drachmen und in Rom in 100 Denaren unterteilt wurden. Spezielle Kleinmünzen wurden als Obolen bezeichnet, die mit einer Untereinheit gleichzustellen waren.


Bei Problemen oder Fragen teilen Sie uns diese bitte HIER mit.
Copyright © 2008 - finon.info
alle Rechte vorbehalten.

Impressum
Finanzforum | Finanzblog | Finanzlexikon | Kredit |IBAN-Rechner | Kreditrechner | Währungsrechner | Versicherungen | Kreditkarten | Bausparen

Wichtiger Hinweis aus rechtlichen Gründen: Für die Informationen auf dieser Seite wird keine Haftung übernommen. Alle bereitgestellten Informationen sind ausschließlich Privatmeinungen der jeweiligen Autoren und können keines falls als Anregungen für bestimmte Handlungen verstanden werden.