August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

2. Bundesliga: Deutschlands 2. Liga ist eine der bestbesuchten Ligen Europas

Es ist kein Geheimnis, dass die Bundesliga seit Jahren die Zuschauerzahlen in Europa anführt und den Fans ein unvergleichliches Stadionerlebnis bietet. Aber wussten Sie, dass Deutschlands zweite Liga auch eine der bestbesuchten Ligen des Kontinents ist?

Mit Beginn der neuen Saison 2022/23 am Freitag, 15. Juli, strömen die Fans erneut in die 18 Stadien, in denen die 2. Bundesliga im nächsten Jahr ausgetragen wird. Alles beginnt mit Kaiserslautern, einem Team, das über die Playoffs aus der 3. Liga aufgestiegen ist. Einige von Ihnen denken vielleicht, dass sich das nach einem seltsamen kleinen Stadion im schönen Südwesten anhört.

Nicht ganz. Das Fritz-Walter-Stadion ist ein riesiges Bauwerk mit einer Kapazität von 49.850, das auf dem Betzenberg thront und der Heimstätte der Red Devils den Spitznamen Betze einbrachte. Mit der Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen füllten sie in der vergangenen Saison einen Platz in der dritten Liga mit durchschnittlich mehr als 47.000 Zuschauern für ihre letzten drei Spiele.

Sehen: Kaiserslautern kehrt in die 2. Bundesliga zurück

Betsy war Gastgeber der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 und ist eines der fünf größten Stadien, die wir in dieser Saison in der 2. Bundesliga sehen werden, das Hamburger Volksparkstadion, Fortuna Düsseldorfs Mercure Spillerarena, Nürnbergs Max-Marlock-Stadion, Hennow 40 Hennow 40. Oder mehr .

Tatsächlich beträgt die durchschnittliche Kapazität in 18 Stadien in der kommenden Saison 29.251 – ein Rückgang gegenüber 30.629 im Vorjahr aufgrund des Aufstiegs von Schalke und Werder Bremen.

Die Zahlen waren in der vorherigen Saison aufgrund der Pandemie und unterschiedlicher Beschränkungen der Stadionkapazitäten in den Ländern und Bundesstaaten offensichtlich verzerrt, also kehren wir für die letzte volle Saison ohne Einschränkungen zu 2018/19 zurück.

Siehe auch  Regierung und Diplomatie fordern deutsche Regierung im Jahr 2022 heraus | Deutschland | News und ausführlicher Bericht aus Berlin und darüber hinaus | DW

In diesem Jahr verzeichnete die 2. Bundesliga im Durchschnitt 19.125 Besucher, was einer Auslastung von 77 Prozent in 306 Spielen entsprach.

Ihre treuen Fans in Kaiserslautern und Betzenberg sind zurück in der zweiten Liga. – Daniel Kobach/Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty Images

Vergleicht man diese Zahlen mit den europäischen Top-7-Ligen (Erstliga) nach UEFA-Koeffizient, so liegt Deutschlands zweite Liga im Durchschnitt auf dem sechsten von acht und dem vierten Platz in Prozent der verkauften Plätze. Nur die Bundesliga, die englische Premier League und die niederländische Eredivisie belegen mehr Plätze.

Wenn Sie sich fragen, wo die englische Meisterschaft zu diesen gehört, sind 1.000 Besucher pro Spiel höher, aber mit einer durchschnittlichen Kapazität von mehr als 3.000 pro Stadion sind diese Stadien mit 72 Prozent unverhältnismäßig niedrig.

Bemerkenswerter ist jedoch, wie viele Spiele der 2. Bundesliga ausverkauft sind. 2018/19 gab es eine Kapazitätsmenge von 65 von 306 Geräten. Bundesliga 103 Spiele ausverkauft

Aber in den verbleibenden sechs oben genannten Topligen (plus der Meisterschaft) zusammen verkauften sie ein Spiel mehr als die 2. Bundesliga (66) von 2.683 gespielten Spielen. 58 davon befanden sich in den Niederlanden.

Sehen: Fans zurück in Deutschland

Warum übt es bei Fans eine so magnetische Anziehungskraft aus? Deutschland ist berühmt für seine Fan-First-Fußballkultur, eine 50+1-Regelung, die verhindert, dass externe Investoren Mehrheitsaktionäre werden. Clubs behalten so ihre Verbundenheit zu ihren lokalen Wurzeln und Mitglieder haben eine bessere Meinung.

Dies spiegelt auch die Tatsache wider, dass die Zuschauer das Spieltagserlebnis nicht auspreisen. Während Sitzplätze für große Spiele mit großen Mannschaften bis zu 48 Euro kosten können, beginnen Stehplätze auf den Rängen oft bei 9 Euro. Der Ligadurchschnitt für eine Dauerkarte liegt bei 372 Euro – umgerechnet rund 22 Euro pro Spiel – während die günstigste Dauerkarte für den Stehplatzbereich 196 Euro kostet.

Siehe auch  RKI weist neue Coronavirus-Stämme in Deutschland nach

Außerdem ermöglichen Spieltagstickets normalerweise die An- und Abreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum und vom Stadion, aber in Deutschland gibt es in diesem Sommer ein 9-Euro-Ticket für unbegrenzten Transport im ganzen Land.

In der Mannschaft zu brüllen ist eine durstige Arbeit, und Bier und Würstchen gehören zu einem weiteren Stadionbesuch in Deutschland dazu. In St. Paul’s zum Beispiel kostet es Sie nur 7 €. Solche erschwinglichen Preise sind bei allen Vereinen der 2. Bundesliga üblich, sodass die Fans das Spiel genießen können, ohne sich Gedanken über ihr Konto machen zu müssen.

Das Stadion der 2. Bundesliga kann Sie satt und getränkt halten, ohne Ihre Karten zu überfordern. – Renaldo Godo H./Bundesliga/Bundesliga Collection via Getty

Nicht nur das, die Trennung selbst ist einfach komisch. Harter Wettbewerb, wild unberechenbares und oft köstliches Chaos, Comebacks, große Tore und Tore in letzter Sekunde sind an der Tagesordnung. Am selben Wochenende gab es am 21. Spieltag der vergangenen Saison zwei 5:0-Ergebnisse, darunter ein Sieg des Absteigers Ingolstadt gegen den Aufstiegs-Verfolger Nürnberg.

Die 2. Bundesliga ist sogar so eng, dass in der vergangenen Saison die gesamte obere Tabellenhälfte einmal sieben Punkte trennte – und das war in der Rückrunde.

Tatsächlich haben in den vergangenen 10 Jahren nur zwei Mannschaften die 70-Punkte-Marke geknackt: Hertha Berlin (76) 2012/13 und Freiburg (72) 2015/16. Schalke hat letzte Saison den Titel gewonnen, obwohl er neun Mal verloren hat – auch das gehört dazu, Teil der Liga zu sein.

Auch der frühere Bundesliga-Meister Eintracht Braunschweig hat in dieser Saison seine leidenschaftliche Unterstützung für die Zweitklassigkeit zurückgebracht. – Christof Koepsel/Getty Images für den DFB

Siehe auch  „Deutschland ist nicht bereit, 30 Millionen Dollar zu zahlen, um den Grand Prix zu gewinnen“ – Sebastian Vettel ist nicht zuversichtlich, dass der deutsche GP zurückkehrt

Wenn Sie diese Saison auf die 2. Bundesliga einschalten, die am Freitag in Kaiserslautern beginnt, ist eine relevantere Frage als sich zu fragen, warum der Andrang so groß ist: Warum sollte er es nicht sein? Warum nicht ein Teil davon sein?