Februar 2, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Abrams poltert in die Ukraine: Die USA schließen sich Deutschlands Gelübde an, Kiew-Panzer zu schicken

M1 Abrams-Panzer der US-Armee trainieren in Bulgarien. (US-Armee)

WASHINGTON – US-Kampfpanzer M1 Abrams im Wert eines Bataillons werden schließlich in die Ukraine gehen, um im Krieg gegen Russland zu helfen, sagte die Biden-Regierung heute, Stunden nachdem Deutschland dies angekündigt hatte. Kostenlose in Deutschland hergestellte Trikots zum Kämpfen.

US-Präsident Joe Biden wird voraussichtlich um 12.00 Uhr Ortszeit eine offizielle Ankündigung machen, aber mehrere Regierungsbeamte haben Reportern am Morgen eine Vorschau auf die Ankündigung gegeben. Während Beamte sich weigerten, anzugeben, welche Abrams-Panzervariante in die Ukraine geschickt werden würde, sagten sie, die USA würden diese Fahrzeuge nicht aus Einheiten oder bestehenden Beständen ziehen und stattdessen die Ukraine Defense Assistance Initiative nutzen, um 31 Panzer zu liefern.

„Die Lieferungen werden einige Zeit in Anspruch nehmen, und da es sich um eine Beschaffung handelt, werden die USA nun damit beginnen, ein umfassendes Schulungsprogramm für ihre Verwendung einzurichten“, sagte ein Verwaltungsbeamter. „Diese Tanks sind komplexe Systeme, die einen erheblichen Schulungs- und Wartungsaufwand erfordern [the Department of Defense] Die Ukraine arbeitet derzeit an Mechanismen, um den Treibstoff und die Ausrüstung bereitzustellen, die für den Betrieb und die Wartung der Abrams erforderlich sind.

Verwandt: Was sind „Kampfpanzer“ und wie wird die Ukraine sie einsetzen?

Der Beamte lehnte es ab, näher darauf einzugehen, wann die Abrams-Panzer im Land eintreffen würden, sagte aber, dass es „eher Monate als Wochen“ dauern würde. Dort angekommen, werden sie der Ukraine mit kombinierten Waffenmanövern helfen, „ihr Territorium zu verteidigen und zurückzugewinnen“, sagte der Beamte.

Die heutige Ankündigung wurde von den öffentlichen Vorbehalten der Regierung gegenüber dem Versand des Abrams, der nicht der richtige Panzer für die Ukraine sei, völlig ignoriert, unter Berufung auf eine lange Liste logistischer Hindernisse, darunter Kraftstoff, Wartung und das schiere Gewicht des Panzers. und die Ausdehnung der europäischen Straßen und Brücken. Ebenfalls am Dienstag war Pentagon-Pressesprecher Pat Ryder Es wird wiederholt Die Wartung dieser Panzer ist eine Herausforderung und es ist „gestern wahr. Heute wahr. Es wird in Zukunft wahr sein.“

Siehe auch  Bayer kehrt trotz US-Klagen in die Gewinnzone zurück - Exportführer nach Deutschland

Der hochrangige Regierungsbeamte skizzierte keinen detaillierten Plan zur Bewältigung dieser Herausforderungen, aber die Verzögerung zwischen jetzt und den Lieferterminen wird dem Pentagon Zeit geben, einige Probleme, einschließlich Treibstoff, zu klären und gleichzeitig zu wiederholen, wie Ukrainer richtig ausgebildet werden können. Bedienen und warten Sie dieses Bataillon von M1-Abrams-Panzern.

Verwandt: Selenskyj lobt den US-Plan, dem Waffenpaket im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar eine Patriot-Batterie hinzuzufügen

Was das Gesicht betrifft, SHochrangige Regierungsbeamte gingen nicht näher darauf ein, was ihr Kalkül in den letzten Tagen geändert hat, aber fortgesetzte Gespräche mit NATO-Verbündeten, einschließlich Deutschland, waren ein Faktor, insbesondere angesichts der Besorgnis darüber, welche Waffen russische Wut hervorrufen würden.

„Es ist eigentlich ein wiederkehrendes Gespräch, das wir mit den Deutschen führen“, sagte ein leitender Angestellter. „Wir werden die Bundesregierung ermutigen, den Zeitpunkt und die Art ihrer eigenen Entscheidung auszuhandeln, aber wir koordinieren unsere Sicherheitshilfe während des gesamten Konflikts eng mit Verbündeten und Partnern, einschließlich Deutschland.“

Darüber hinaus stellen die Vereinigten Staaten der Ukraine acht M88-Bergungsfahrzeuge zur Verfügung, falls Abrams-Panzer ausfallen oder im Schlamm stecken bleiben und zur Reparatur abgeschleppt werden müssen.