Dezember 8, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Aktien fallen mit Fed-Politik, Beschäftigungsdaten im Fokus

Aktien fallen mit Fed-Politik, Beschäftigungsdaten im Fokus

Die Aktien fielen am Dienstag, als eine weitere Reihe von Gewinnen hereinströmte und die Anleger auf das Bundespolitiktreffen und die Arbeitsmarktdaten später in dieser Woche warteten.

S&P 500-Index (^ Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf) ist im Nachmittagshandel um etwa 0,23 % gefallen, während der Dow Jones Industrial Average (.^ DJI) Sie ging um etwa 0,2 % zurück. Nasdaq Technology Heavy Vehicle (^ neunter) um 0,5 %. Die drei Indikatoren stiegen, um die Sitzung zu beginnen.

Investoren haben am Dienstag Wirtschaftsdaten verdaut, einschließlich der Job Opportunity and Employment Turnover Survey (JOLTS), die einen unerwarteten Anstieg der Beschäftigung im September von 10,28 Millionen im letzten Monat auf 10,7 Millionen feststellte. Ökonomen hatten erwartet, dass die Eröffnungen auf rund 10 Millionen sinken würden, was im Einklang mit dem stand Die Art von Abkühlung, die die Fed sehen möchte auf dem Arbeitsmarkt.

Unterdessen fiel der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe für Oktober auf 50,2, während die von Bloomberg befragten Ökonomen 50,0 schätzten. Der ISM-Industriebeschäftigungsindex stieg von 48,7 auf 50,0, da die von Bloomberg befragten Ökonomen 53,0 schätzten.

Die Aktienbewegungen kamen nach den großen Indizes Am Montag bin ich zurückgefallen Anleger bereiten sich diese Woche auf die Zinsentscheidung der Federal Reserve vor. Dennoch schlossen die Aktien im Oktober höher, wobei der Dow mit seiner besten Monatsrendite seit Januar 1976 schloss, als der Index um 14,2 % stieg, wie Daten der Bespoke Investment Group zeigten.

Das frenetische Tempo der Federal Reserve bei der Anhebung der Zinssätze hat die Märkte fast das ganze Jahr über unter Druck gesetzt, was die Anleger auf Anzeichen dafür hoffen lässt Zentralbank Er wird seine harte Linie verlassen.

Siehe auch  Amazon verstärkt den Wettbewerb zwischen FedEx und UPS, indem es Prime auf Drittanbieter ausdehnt

Die Federal Reserve ist weit verbreitet Zinserhöhungen erwartet um 75 Basispunkte am Mittwoch zum Abschluss der zweitägigen politischen Sitzung, aber einige Strategen sehen, dass die Bank die Zinserhöhungen in Zukunft verlangsamt.

Michael Feroli, Chefökonom bei JPMorgan, sieht „einen Rückgang von 75 Basispunkten auf 50 Basispunkte und dann auf 25 Basispunkte, bevor dieser Straffungszyklus endet.“ Und jegliche Anzeichen von der Federal Reserve dafür [the] Der endgültige Zinssatz ist niedriger oder der Straffungszyklus wird voraussichtlich 2022 enden [be] Von der Aktie nach oben verdaut. Das größte Risiko für diese Ansicht besteht darin, dass der CPI nächste Woche oder im Dezember mehr als erwartet herauskommen wird.“

Unabhängig von der Größe des Schrittes im Dezember „ist die Fed in einer schwierigen Lage, weil sie sich so stark auf Daten verlässt. Es ist nicht klar, wie schnell die Inflation sinken wird“, sagte Lisa Erickson, Leiterin der Public Markets Group. Yahoo Finanzen Live am Montag.

In Bezug auf das Ergebnis und das Unternehmen am Dienstag:

  • Uber (Über): Der Personenbeförderungsriese hat eine Akte gepostet Verlust im dritten Quartal aber Übertraf die Analystenschätzungen für den Umsatz und zeigte einen Anstieg der Buchungen. Die Aktien sind im frühen Handel um mehr als 14 % gestiegen.

  • Pfizer (PFE): pharmazeutischer Hersteller Besser gepostet als erwartet Die Umsatzprognosen für dieses Jahr wurden trotz höherer Preise angehoben, die die schleppende Nachfrage nach dem COVID-19-Impfstoff außerhalb der Vereinigten Staaten ausgleichen.

  • SoFi (Sufi): Die Digital Bank meldete einen niedriger als erwarteten Quartalsverlust und einen Umsatz, der die Schätzungen der Analysten übertraf. Das Fintech-Unternehmen hob seine Prognose an, da das Unternehmen bis zum Ende des dritten Quartals weitere 4,7 Millionen Kunden hinzugewonnen hatte.

  • Eli Lilly und Company (LLY): Pharmazeutisches Unternehmen Schlagen Sie das dritte Viertel Ausblick Aber sie senkte ihre Prognose für 2022 unter Berufung auf Wechselkurse und Steuerrecht.

  • Abiomed (ABMD): Vom Hersteller zugelassene kleine Herzpumpen A Fast 17 Milliarden Dollar Übernahme von Johnson & Johnson (JNJ), da der Deal J&J Zugang zu einem wachstumsstarken Segment der Medizintechnik verschafft.

Siehe auch  Live-Börsennachrichten-Updates: 17. November 2022

Moderne Mikrogeräte (AMD) und Airbnb (ABNB), Mondelez (MDLZ) und Clorox (CLX) ebenfalls am Dienstag zu berichten.

Die Woche endet mit dem Stellenbericht Oktober. Der Bericht des Arbeitsministeriums wird voraussichtlich einen Rückgang der Monatsgehälter unter 200.000 zeigen, während von Bloomberg befragte Ökonomen schätzten, dass im letzten Monat 190.000 Arbeitsplätze hinzugefügt oder geschaffen wurden.

Auf den Energiemärkten fiel Brent-Rohöl, die internationale Benchmark für Ölpreise, am Dienstagmorgen auf 94,36 $ pro Barrel. 10-jährige Treasury-Renditen sank um bis zu 12 Basispunkte auf weniger als 4 %, bevor sie später am Morgen wieder über dieses Niveau steigen.

Aktien chinesischer Unternehmen, die in den USA notiert sind, darunter Alibaba (Baba) stieg am Dienstag ebenfalls, als sich unbestätigte Berichte in den sozialen Medien verbreiteten, dass die chinesische Regierung möglicherweise dazu übergeht, ihre strenge Coronavirus-Politik rückgängig zu machen.

An anderer Stelle die Toronto Stock Exchange Nehmen Sie den Handel wieder auf Nach einem technischen Problem kam der Markt kurz nach der Eröffnung am Dienstag zum Erliegen.

Danny Romero, Yahoo Finanzreporter. Folge ihr auf Twitter Tweet einbetten

Klicken Sie hier, um die neuesten Börsennachrichten und detaillierte Analysen zu erhalten, einschließlich Ereignisse, die Aktien bewegen

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance

Laden Sie die Yahoo Finance App herunter für Apfel oder Android

Folgen Sie Yahoo Finance auf TwitterUnd die FacebookUnd die InstagramUnd die FlipboardUnd die LinkedInUnd die Youtube