Mai 21, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Asiatische Aktien folgen der Wall Street nach unten, da die Sorgen über die Zinserhöhung zunehmen

Asiatische Aktien folgen der Wall Street nach unten, da die Sorgen über die Zinserhöhung zunehmen

Asiatische Aktien folgten der Wall Street nach unten, als sich Befürchtungen verbreiteten, dass eine Erhöhung der US-Zinsen zur Bekämpfung der Inflation das Wirtschaftswachstum stoppen könnte

PEKING – Asiatische Aktien folgten am Freitag dem Rückgang der Wall Street, als sich Befürchtungen ausbreiteten, dass eine Erhöhung der US-Zinsen zur Bekämpfung der Inflation das Wirtschaftswachstum stoppen könnte.

Die Preise in Shanghai, Hongkong, Seoul und Sydney fielen. Die Preise in Tokio stiegen, als der Handel nach den Feiertagen wieder aufgenommen wurde.

Der Wall-Street-Benchmark S&P 500 fiel am Donnerstag um 3,6 % und verzeichnete damit den größten Tagesverlust seit zwei Jahren, als der Optimismus, der die Rallye vom Vortag vorangetrieben hatte, verflogen war.

Anleger sind besorgt, ob die Federal Reserve, die am Mittwoch ihren Leitzins um einen halben Prozentpunkt angehoben hat, die Inflation kühlen kann, ohne die träge US-Wirtschaft in eine Rezession zu treiben. Händler wurden vorübergehend durch die Bemerkung des Vorsitzenden Jerome Powell ermutigt, dass die Fed keine größeren Erhöhungen erwäge.

„Anleger haben eindeutig andere Vorstellungen von der sogenannten ‚protektionistischen Rallye‘ der Fed“, sagte Rob Carnell von ING in einem Bericht. Die Wahrscheinlichkeit ist, dass „die Zinserhöhungen stark und schnell kommen, aber es gibt wenig, wenn überhaupt eine Wahrscheinlichkeit einer baldigen Verschiebung der Inflation“.

Der Shanghai Composite fiel um 1,6 % auf 3019,11 und Hongkongs Hang Seng fiel um 3,6 % auf 20.051,61. Der Nikkei 225 Index in Tokio stieg um 0,9 Prozent auf 27.053,81.

Siehe auch  Russland schuldet westlichen Banken 120 Milliarden Dollar. Sie werden es nicht zurückbekommen

Seouls Kospi fiel um 1,3 % auf 2.642,26 und Sydneys S&P-ASX 200 fiel um 2,3 % auf 7.197,40. Auch Neuseeland und Singapur gingen zurück.

Der russische Krieg gegen die Ukraine, steigende Ölpreise und die Unterbrechung der globalen Lieferkette verstärken die Besorgnis der Anleger.

Ebenfalls am Donnerstag erhöhte die Bank of England ihren Referenzzinssatz auf ein 13-Jahres-Hoch, ihre vierte Erhöhung seit Dezember, um die britische Inflation zu beruhigen, die auf einem 30-Jahres-Hoch liegt.

Der S&P 500 fiel um 3,6 % auf 4.146,87 und gab damit den Anstieg von 3 % vom Mittwoch auf.

Der Dow Jones Industrial Average verlor 3,1 % auf 32.997,97. Der von Technologiewerten dominierte Nasdaq fiel um 5 % auf 12.317,69.

Die US-Regierung sollte am Donnerstag Beschäftigungszahlen veröffentlichen, ein genau beobachteter Datenpunkt.

Die Ökonomen von BNP Paribas gehen immer noch davon aus, dass die Fed den Federal Funds Rate weiter anheben wird, bis er eine Bandbreite von 3 % bis 3,25 % erreicht, ein Anstieg von null auf 0,25 % Anfang dieses Jahres.

Die Energiemärkte bleiben volatil, da der Konflikt in der Ukraine andauert und die Nachfrage angesichts knapper Ölvorräte hoch bleibt. Europäische Regierungen versuchen, Energielieferungen aus Russland zu ersetzen und erwägen ein Verbot. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und verbündete ölproduzierende Länder haben am Donnerstag beschlossen, die von ihr in die Welt gelieferten Rohölströme schrittweise zu erhöhen.

Das US-Rohöl als Benchmark stieg im elektronischen Handel an der New York Mercantile Exchange um 77 Cent auf 109,03 $. Der Kontrakt stieg am Donnerstag um 45 Cent auf 108,26 $. Brent-Rohöl, die Preisbasis für den internationalen Ölhandel, stieg in London um 75 Cent auf 111,65 Dollar pro Barrel.

Siehe auch  Rezessionsängste sind überall – außer im Weißen Haus

Der Dollar stieg von 130,40 Yen am Donnerstag auf 130,47 Yen. Der Euro stieg von 1,0519 $ auf 1,0539 $.