Dezember 9, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bei einem Fabrikbrand im chinesischen Anyang sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen China

Bei einem Brand in einem Unternehmen, das mit Chemikalien und anderen Industriegütern in der Innenstadt handelt, sind 38 Menschen ums Leben gekommen Chinateilten die örtlichen Behörden mit.

Das Feuer brach am Montag gegen 16:30 Uhr in der Stadt Anyang in der zentralen Provinz Henan aus und die Feuerwehrleute brauchten etwa dreieinhalb Stunden, um das Feuer am Hauptsitz der Kaixinda Trading Co. unter Kontrolle zu bringen, sagte die örtliche Bezirksregierung Wenfang. Er sagte.

Zur Brandursache und zur Zahl der getöteten Mitarbeiter wurden noch keine Angaben gemacht.

Laut den Online-Einträgen von Kaixinda handelte es sich um einen Großhändler, der mit einer breiten Palette von Industriegütern handelte, einschließlich sogenannter Spezialchemikalien.

CCTV berichtete: „Nach Eingang des Alarms schickte die städtische Feuerwehr sofort Truppen zum Einsatzort.

„Öffentliche Sicherheit, Notfallmaßnahmen, städtische Verwaltung und Energieversorgungseinheiten eilten gleichzeitig zum Einsatzort, um Rettungsarbeiten durchzuführen und Notsituationen zu bewältigen“, fügte sie hinzu.

Die Behörden sagten, zwei „kriminelle Verdächtige“ seien im Zusammenhang mit dem Brand festgenommen worden, nannten aber keine weiteren Einzelheiten.

Arbeitsunfälle sind in China aufgrund schlechter Sicherheitsstandards und Korruption unter den mit der Durchsetzung beauftragten Beamten an der Tagesordnung.

Im Juni wurde bei einer Explosion in einer Chemiefabrik in Shanghai eine Person getötet und eine weitere verletzt. Ein Brand in der petrochemischen Fabrik Sinopec Shanghai im abgelegenen Bezirk Jinshan schickte dicke Rauchwolken über ein riesiges Industriegebiet, wobei drei Brände an verschiedenen Orten brannten.

Im vergangenen Jahr tötete eine Gasexplosion 25 Menschen und legte mehrere Gebäude in der Innenstadt von Xi’an in Schutt und Asche.

Im März 2019 tötete eine Explosion in einer Chemiefabrik in Yancheng, 260 Kilometer von Shanghai entfernt, 78 Menschen und zerstörte Häuser in einem Umkreis von mehreren Kilometern.

Siehe auch  Die Ukraine bombardiert russische Streitkräfte im Süden bei Kiew

Vor vier Jahren starben bei einer gewaltigen Explosion in einem Chemielager im Norden von Tianjin 165 Menschen, einer der schlimmsten Industrieunfälle in China überhaupt.

Mit AFP, Associated Press und Reuters