August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Berliner Moschee wird „erste“, die Regenbogenfahne in Pride of Germany hisst

Eine Moschee in Berlin sagt, sie sei die erste deutsche Moschee, die zum Auftakt der Pride die Regenbogenfahne zur Unterstützung von LGBT+-Gemeinschaften hisst.

Die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, die nach eigenen Angaben die einzige „liberale“ Moschee des Landes ist, hat am Freitag (1. Juli) vor einem kleinen Publikum eine symbolische Fahne gehisst.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer und Staatsoberhaupt Guy Wegner nahmen an der Zeremonie teil, bei der die Teilnehmer Abzeichen mit dem Slogan „Love is Halal“ trugen.

Der Gründer der Moschee, Seyran Ateş, sagte, dass das Aufstellen der Flagge für LGBT+-Menschen des muslimischen Glaubens „sehr wichtig“ sei.

Entsprechend Queer.deEr fügte hinzu: „Es zeigt, dass sie sich nicht zwischen ihrem Glauben und ihrer sexuellen Identität entscheiden müssen, sondern dass sie als solche akzeptiert werden.“

Mo el-Khedab, einer der sechs Imame der Ibn-Rushd-Gothe-Moschee, sagte dem deutschen Sender. Deutsche Welle Eine religiöse Institution ist „ein sicherer Ort für verschiedene Menschen, damit auch sie die spirituelle Seite ihres Lebens erfahren können“.

„Ich hoffe, dass mehr Moscheen die Flagge auf diese Weise zeigen oder andere positive Zeichen für die LGBT+-Gemeinschaft setzen“, sagte er.

Die Geste findet vor dem Pride-Wochenende statt, bei dem viele Städte erwarten, dass Tausende von Menschen an Paraden und Märschen teilnehmen, um LGBT+-Solidarität zu zeigen.

In Berlin wird der Pride gemeinhin als Berlin Christopher Street Day (CSD) bezeichnet und findet statt an diesem Wochenende am 23. Juli statt.

CSD-Vorstandsmitglied Marc Eric-Lehmann, der an der Flaggenzeremonie der Moschee teilnahm, bezeichnete die Ausstellung als „unglaublich starkes Zeichen“ für LGBT+-Personen.

„Queere Menschen können auch an Religion und Gott glauben“, sagte er DW. „Wir sollten nicht nur über Safe Spaces in Berliner Bars und Clubs sprechen, sondern auch über Safe Spaces in Gotteshäusern.“

Siehe auch  Bundesverband: Online-Händler sollen Stadtumbau finanzieren | Nachrichten | DW

Am Samstag, den 2. Juli, werden mehr als eine Million Menschen in die Hauptstadt erwartet, um an der Pride Parade in London teilzunehmen oder sie zu sehen.

Die Parade feiert 50 Jahre seit der ersten Pride Parade in London im Jahr 1972.

The Independent ist der offizielle Verlagspartner von Pride in London 2022.