August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Biden wird sich ohne die Anwesenheit des Königs mit dem saudischen Kronprinzen treffen, weil er sich nicht verpflichtet hat, den Mord an Khashoggi zur Sprache zu bringen

Biden wird sich ohne die Anwesenheit des Königs mit dem saudischen Kronprinzen treffen, weil er sich nicht verpflichtet hat, den Mord an Khashoggi zur Sprache zu bringen

„Meine Ansichten zu Khashoggi sind kategorisch und absolut klar, und ich habe zur Frage der Menschenrechte nicht geschwiegen“, sagte Biden am Donnerstag, als er gefragt wurde, ob er Khashoggi während seines Treffens mit der saudischen Führung, das voraussichtlich am Freitag stattfinden wird, zur Sprache bringen würde .

Wenn Biden am Freitag nach Dschidda in Saudi-Arabien reist, wird er sich mit ihm treffen Kronprinz Mohammed bin Salman Das bestätigte das Weiße Haus am Donnerstag ohne die Anwesenheit von König Salman.
Nach Bidens Zeitplan wird der saudische Monarch bei bilateralen Treffen am Freitagabend nur etwa 30 Minuten anwesend sein. der Chef u Krone Sie würden ihr Treffen nach der Abreise des Königs fortsetzen, die aufgrund der Gesundheit des Königs erwartet wurde.

Einige US-Beamte sagten gegenüber CNN, sie hofften, dass MBS und Biden im Rahmen des Treffens einige Zeit privat verbringen würden, obwohl die Choreografie wahrscheinlich von den saudischen Gastgebern stammen wird.

US-Beamte teilten CNN vor der Reise mit Dieser Biden wird wahrscheinlich die Frage des Mordes an Khashoggi aufwerfen, und die Regierung hofft, dass MBS eine gewisse Verantwortung für das Verbrechen zugeben wird. Die Vereinigten Staaten beschuldigten den Kronprinzen in einem freigegebenen CIA-Bericht Er billigte den Mord an Khashoggi, bestritt jedoch jede Beteiligung.

Das Weiße Haus bestätigte am Donnerstagabend, dass Saudi-Arabien seinen Luftraum für alle zivilen Fluggesellschaften öffnen wird, einschließlich Flüge von und nach Israel. Die erwartete Entscheidung ist ein Zeichen der Erwärmung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

„Diese Entscheidung ist das Ergebnis der fortgesetzten und prinzipientreuen Diplomatie des Präsidenten mit Saudi-Arabien über mehrere Monate hinweg, die in seinem heutigen Besuch gipfelte“, sagte der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan in einer Erklärung.

Siehe auch  Australien räumt seine Botschaft in Kiew und lädt China ein, im Namen der Ukraine zu sprechen

Der Präsident hatte am Donnerstag zuvor seine Entscheidung verteidigt, nach Saudi-Arabien zu reisen und sich mit Mohammed bin Salman zu treffen, was zu Hause überparteiliche Kritik hervorrief. Er sagte, der Zweck der Reise sei es, die amerikanischen Interessen voranzutreiben.

„Es stehen viele Themen auf dem Spiel, die ich deutlich machen möchte, dass wir weiterhin in der Region führend sein können und kein Vakuum schaffen – ein Vakuum, das China und/oder Russland gegen die Interessen Israels und der Vereinigten Staaten füllen. Viele andere Länder und Länder sind es“, sagte Biden.

Biden sagte, er werde am Freitag eine „direkte Botschaft“ an die saudische Führung übermitteln – „offen gesagt eine Botschaft des Friedens und der außergewöhnlichen Möglichkeiten, die eine stabilere und integrierte Region der Region und der ganzen Welt bringen kann“.

Während die Ölförderung voraussichtlich nicht das Hauptthema des Treffens sein wird, erwarten US-Beamte, dass das Thema angesprochen wird – es besteht die Hoffnung, dass sich das Königreich dazu verpflichtet, die Produktion in den Wochen nach dem Treffen zu steigern. Biden sagte am Donnerstag, dass sein Grund, nach Saudi-Arabien zu gehen, „viel umfassender“ sei als nur Öl, und dass er dorthin reist, um die amerikanischen Interessen voranzutreiben.

Er wies darauf hin, dass er sich mit vielen Führern des Nahen Ostens treffen und am Treffen des Golf-Kooperationsrates sowie drei teilnehmen werde – Ägypten, Irak und Jordanien.

Biden sagte, er habe die Chance, den „Fehler“ zu beheben, „sich von unserem Einfluss im Nahen Osten zurückzuziehen“, ein weiterer Hinweis auf die Trump-Administration.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Informationen aktualisiert.

Kaitlan Collins von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.