Februar 29, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Brief: Der deutsche Ansatz „Gas jetzt, Wasserstoff später“ ist der richtige Weg

Brief: Der deutsche Ansatz „Gas jetzt, Wasserstoff später“ ist der richtige Weg

Charles Michaels Forderung nach einer Energieunion (Opinion, 6. Oktober) ist genau die Art von einheitlichem strategischem Denken, die Europa fehlt, aber die heutige Krise kann nicht allein auf den Krieg in der Ukraine zurückgeführt werden. Es hat tatsächlich die Risse in der Union aufgedeckt, die 27 Energie „private Sicherheitsvorkehrungen“ hat.

Deutschlands Entscheidung, sich an Nord Stream-Pipelines zu binden und auf Diversifizierung zu verzichten, war eine eigene Initiative. Man muss sich nur die Maßnahmen der Scholes-Regierung in den letzten Monaten und den raschen Ausbau von Flüssigerdgasanlagen, neue Wasserstoffabkommen mit dem Golf und eine Rückkehr zur Kohle ansehen. Diese Änderungen räumen mit der Vorstellung auf, dass Regierungen bei Bedarf nicht schnell handeln können, aber das Ausmaß der Investitionen zeigt, wie wenig Deutschland investiert hat. Dasselbe gilt mehr oder weniger für den gesamten Kontinent.

Eine Energieunion, die Diversifizierung anstrebt, muss hier Abhilfe schaffen. Es sollte jedoch keine inhärente Vereinigung sein. Die Lehre sollte nicht sein, dass Europa zu abhängig von Russland war, also sollte es jetzt von niemandem abhängig sein. Stattdessen sollte Deutschland die von ihm angestoßenen „Gas, dann Wasserstoff“-Initiativen verteidigen.

Was Europa von Deutschlands wichtigen Geschäften mit Australien, den USA und Katar lernen kann, ist, dass es zur Diversifizierung seiner Gasversorgung beigetragen und gleichzeitig Partnerschaften mit Lieferanten gestärkt hat, die im Bereich erneuerbare Energien stark sind. Wie der Industrieminister der VAE letzten Monat nach einem neuen LNG-Deal mit Deutschland feststellte, werden Gas- und LNG-Deals direkt der Versorgung mit blauem Wasserstoff zugute kommen, einem wichtigen Brennstoff für die Schwerindustrie in Deutschland und Europa.

Siehe auch  Update: Ab dem 1. Oktober 2022 besteht keine Maskenpflicht mehr auf Flügen von/nach Deutschland

Wenn Deutschland in gewisser Weise der Schutzpatron eines alten, anfälligen Energiemodells ist, könnten die jüngsten Schritte seiner Regierung den Weg zu der von Michael geförderten EU-Energieunion weisen.

Botschafter Jean de Ruyt
Ehemaliger Ständiger Vertreter Belgiens bei der Europäischen Union und Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen in New York, Brüssel, Belgien