Juli 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Das Verbrauchervertrauen in Deutschland erreicht ein Rekordtief, da die Befürchtungen für eine steigende Energierechnung steigen |  Nachrichten |  DW

Das Verbrauchervertrauen in Deutschland erreicht ein Rekordtief, da die Befürchtungen für eine steigende Energierechnung steigen | Nachrichten | DW

Die Energiekrise und die hohe Inflation haben die deutsche Verbraucherstimmung auf Rekordtiefs gedrückt, sagte das Forschungsunternehmen GfK am Freitag.

Das Konsumbarometer der Gfk fiel im Juli um 5,6 Punkte auf -36,5.

Einen so niedrigen Wert hat das Barometer aus einer Befragung von 2.000 deutschen Verbrauchern seit seiner Gründung im Jahr 1991 nicht mehr verzeichnet.

„In diesem Monat stieg die Sparlust sprunghaft an, während die Konsumstimmung weiter steil nach unten ging. Sie erreichte erneut ein neues Rekordtief“, sagte GfK-Konsumexperte Rolf Burkl.

Bürkl fügte hinzu, dass die Deutschen für einen starken Anstieg der Energiekosten in diesem Winter gespart haben.

„Wenn Familien erhebliche Summen für Energie und Lebensmittel bezahlen müssen, haben sie nicht die finanzielle Flexibilität, andere Anschaffungen zu tätigen“, sagte er.

Die Deutschen stehen vor steigenden Preisen

Aus Verbrauchersicht sei das Rezessionsrisiko hoch, warnte Bürkl, insbesondere wenn Deutschland in diesem Winter mit Gasknappheit konfrontiert werde, was die Heizpreise weiter in die Höhe treiben könnte.

Die Bundesregierung befürchtet, dass Russland als Vergeltung für die Sanktionen gegen Moskau wegen des Ukraine-Krieges die Erdgaslieferungen nach Europa komplett einstellen könnte.

In den letzten Monaten wurden die russischen Gaslieferungen zeitweise auf ein Rinnsal reduziert.

Mehr als die Hälfte der Deutschen versucht bereits, Energie zu sparen, um ihre Rechnungen zu senken, laut einer separaten Umfrage von Forschern des CV für das Magazin Business Insider vom Donnerstag.

Unterdessen wird erwartet, dass die Preise im Herbst aufgrund neuer Erdgaszuschläge zur Unterstützung von Energieimporteuren weiter steigen werden.

Die Inflation ist im vergangenen Jahr stark gestiegen – auf 7,5 % im Juli –, da die Einwohner Deutschlands im Sommer von subventionierten Fahrpreisen für öffentliche Verkehrsmittel und Kraftstoff profitiert haben.

Siehe auch  Deutschland gibt Pläne bekannt, bis 2030 das Offshore-Windziel von 30 GW zu erreichen

Beide Angebote enden Ende August.

Rezession bis Ende des Jahres

Europas größte Volkswirtschaft verzeichnete im zweiten Quartal des Jahres ein Nullwachstum, sagte die Bundesstatistikbehörde Testatis.

Lieferkettenprobleme, steigende Energie- und Lebensmittelpreise, verschärft durch Russlands Aggression in der Ukraine.

Auch die Geschäftsstimmung fiel auf den niedrigsten Stand seit Juni 2020, als Deutschland seinen ersten COVID-19-Lockdown hinter sich ließ.

Das Vertrauen der Wirtschaftsführer ist laut dem Münchner ifo Institut für Wirtschaftsfragen von 92,2 im Juni auf 88,6 im Juli gesunken.

Ifo warnte davor, dass die Unsicherheit bei Unternehmen, die mit einem Rückgang der Wirtschaft im dritten Quartal rechnen, weiterhin hoch sei.

Eine separate Ifo-Umfrage ergab, dass das Vertrauen der deutschen Exporteure den dritten Monat in Folge gesunken ist.

Während die meisten Branchen mit einem Rückgang der Exporte rechnen, sehen die Autohersteller und ihre Zulieferer ein deutliches Wachstum, teilte die Denkfabrik am Freitag mit.

Auch die deutsche Industrie spart aus Angst vor steigenden Preisen und Engpässen bereits deutlich beim Energieverbrauch.

Der Verbrauch der gewerblichen Verbraucher ist im Juli um 21,3 % gesunken, verglichen mit dem Durchschnitt der Bundesnetzagentur vom Donnerstag.
in diesem Monat in den vorangegangenen vier Jahren.

Die Regierung hat angeordnet, nachts in öffentlichen Gebäuden an Touristenattraktionen das Thermostat auszuschalten und das Licht auszuschalten.

mm/sms (AFP, dpa, Reuters)