Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der deutsche Außenminister sagt, er habe nicht vor, bei der nächsten Wahl für das Präsidentenamt zu kandidieren

Der deutsche Außenminister sagt, er habe nicht vor, bei der nächsten Wahl für das Präsidentenamt zu kandidieren

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach sagt, sie plane keine erneute Kandidatur für die deutsche Präsidentschaft bei der nächsten Bundestagswahl.

Berlin – Deutscher Außenminister Annalena Bärbach In einer am Mittwoch ausgestrahlten Stellungnahme sagte er, er plane keine erneute Kandidatur für die deutsche Präsidentschaft bei der nächsten Bundestagswahl. Er sagte, er wolle sich in einer Zeit so vieler Krisen auf die Diplomatie konzentrieren.

Er ist der erste, der mit seiner Umweltschützer-Grünen-Partei für Deutschlands Spitzenposten bei der Bundestagswahl 2021 kandidiert. Die Partei belegte hinter den Mitte-Links-Sozialdemokraten und dem Mitte-Rechts-Union-Wahlkreis des amtierenden Präsidenten Olaf Schaals den dritten Platz, und Baerbach wurde Außenminister in der Koalitionsregierung von Schaals.

Die nächste Bundestagswahl wird im Herbst 2025 erwartet. In einem Interview mit CNN vom NATO-Gipfel, das am Mittwoch in Washington ausgestrahlt wurde, wurde Beerbock gefragt, ob er für den Spitzenposten kandidieren wolle.

„Offensichtlich ist die Welt völlig anders als bei den letzten deutschen Bundestagswahlen“, antwortete er und verwies auf die umfassende Invasion Russlands in der Ukraine, den Israel-Hamas-Krieg und die Notwendigkeit von „mehr Diplomatie und nicht weniger“.

„In diesen kritischen Zeiten“, sagte er, sei seine „politische Verantwortung“ „nicht an eine Kandidatur für die deutsche Präsidentschaft gebunden“. Er sagte, er werde „weiterhin meine ganze Energie als Außenminister einsetzen“, um Vertrauen und Zusammenarbeit aufzubauen, weil „viele Partner auf der ganzen Welt und in Europa daran glauben“.

Schon länger wird darüber spekuliert, ob Beerbock bei der nächsten Wahl erneut für das Präsidentenamt kandidieren wird. Es wird allgemein angenommen, dass Vizekanzler Robert Habeck, der zusammen mit den Grünen kandidierte, als er 2021 zurücktrat, um zu kandidieren, als die Grünen in der Opposition waren, davon ausgeht, dass er gerne kandidieren würde.

Siehe auch  Die deutschen Grünen nehmen inmitten der Machtkämpfe der Zentralregierung eine nukleare Haltung ein | Nachrichten | DW

„Natürlich werde ich in Wahlkampfzeiten, wie ich es in der Vergangenheit getan habe, alles tun, um meine eigene Partei zu unterstützen“, sagte er.

Wie realistisch eine weitere Kandidatur der Grünen für die Präsidentschaft ist, bleibt abzuwarten. Die verfeindete Drei-Parteien-Koalition von Scholz ist zunehmend unpopulär geworden und die Popularität der Grünen selbst ist gesunken.

In Wahlen zum Europäischen Parlament Letzten Monat gewann ein Mitte-Rechts-Bündnis mit der extremen Rechten Alternative zu Deutschland Auf dem zweiten Platz landeten die Grünen mit 11,9 % der Stimmen auf dem vierten Platz.