Mai 30, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der deutsche rechtsextreme Politiker Björn Haagke wurde wegen der Verwendung eines Nazi-Slogans verurteilt

Der deutsche rechtsextreme Politiker Björn Haagke wurde wegen der Verwendung eines Nazi-Slogans verurteilt

Bildquelle, Gute Bilder

Ein prominenter rechtsextremer deutscher Politiker wurde für schuldig befunden, in einer Rede wissentlich einen Nazi-Slogan verwendet zu haben.

Björn Höcke, Vorsitzender der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen, sagte: „Alle für Deutschland!“ Er stand vor Gericht, weil er diese Worte ausgesprochen hatte. Kundgebung im Mai 2021.

Der Slogan wird mit den SA-Sturmtruppen in Verbindung gebracht, die eine Schlüsselrolle bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten spielten.

Höcke – ein ehemaliger Geschichtslehrer – bestritt, die Wurzeln des Satzes zu kennen.

Ein Gericht in der Oststadt Halle verurteilte den 52-Jährigen zu einer Geldstrafe von 13.000 Euro (14.000 $; 11.200 £) wegen der Verwendung von Nazi-Symbolen. DW News berichtet Dieses Geld wird einem Basisprojekt zur Terrorismusbekämpfung zugute kommen.

Höcke entging jedoch einer Höchststrafe von drei Jahren Gefängnis und einem Verbot öffentlicher Ämter. Gegen das Urteil kann er Berufung einlegen.

Während des Prozesses, der letzten Monat begann, behauptete Hawke, er sei „absolut unschuldig“.

Gerichtssprecherin Adina Kessler-Jensch sagte jedoch, die Richter gehe davon aus, dass Höcke von dem Verbot Kenntnis habe.

Oberster Richter Jan Stengel bezeichnete Hawke laut der deutschen Nachrichtenagentur TPA als „einen klaren, intelligenten Mann“.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Land Sachsen-Anhalt im Mai 2021 schloss Herr Haug eine Rede mit den Worten: „Alle für unser Vaterland, alle für Sachsen-Anhalt, alle für Deutschland!“

Die Staatsanwälte sagen, er wisse, dass der Ausdruck verboten sei, weil er mit der NS-Sturmabteilung (SA) in Verbindung gebracht werde. Aber er sagte, es sei ein „allgemeines Sprichwort“, das nicht als Verbrechen angesehen werden dürfe.

Die Staatsanwaltschaft versuchte zunächst, ihn wegen beider Vorfälle vor Gericht zu stellen, doch das Gericht in Halle entschied, ihn nur für die Kundgebung 2021 vor Gericht zu stellen.

2017 bezeichnete Hawke das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“.

Höcke leitet seit der Gründung der AfD im Jahr 2013 den Thüringen-Landesverband der AfD. Die Partei ist führend bei den Wahlen, die später in diesem Jahr im Bundesstaat stattfinden werden.

Die Thüringer AfD ist eine von drei Fraktionen, die als „erwiesenermaßen rechtsextremistische“ Gruppierung vom Inlandsgeheimdienst überwacht werden.

Das Urteil kommt einen Tag, nachdem in einem anderen Gerichtsverfahren festgestellt wurde, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst berechtigt war, die AfD auf Terrorverdacht zu überwachen.