August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der mobile Käser stellt lokale Kreationen in Norddeutschland her

Die mobile Käserin Steffi Heydrich macht mit ihrem umgebauten LKW auf Bauernhöfen über die norddeutschen Weiden Milch zu Käse.

Ihr Gefährt mit dem offiziellen Namen Heidis Mobile Käserei stand heute Morgen auf einem Bauernhof im niedersächsischen Rothenburg.

Sie hält nicht an und schon bald fließen etwa 1.000 Liter Milch durch ihre Schläuche in einen großen Edelstahltank im Inneren des Lastwagens.

Heydrich, bekleidet mit Haarnetz, Schürze und sauberen Gummistiefeln, überwacht die Geräte, brummt und zischt, drückt auf Knöpfe und misst die Temperatur der Milch im Käse.

Sie gibt Lab in den Kessel, ein Enzym, das die Milch gerinnt. Anschließend erstarrt die Milch und Heydrich setzt eine sogenannte Käseharfe ein.

Heydrich schnupperte an der Mischung, um zu sehen, wie schnell der Quark geschnitten werden sollte.

„Das ist Handarbeit“, sagt sie zufrieden. Sobald die Molke abgelaufen ist, gibt sie den Rest – eine krümelige Masse – in runde Formen. Jeder hat ein geflochtenes Muster auf der Unterseite, das dann die Form der Käserinde bildet.

Heydrich, gelernter Senner, stellt mit seinem Mobil zwei Qualitätskäse her, beide halbhart. Sie bilden die Basis von sieben Sorten, die beispielsweise mit verschiedenen Kräutern aromatisiert werden können.

Andere Käsesorten sind auf Anfrage erhältlich. Er sagt, die beiden Käsesorten schmecken gleich.

„Zutat Milch ist sehr spannend.“ Jede Milch ist anders, sagt Heydrich.

„Wenn ich den Käse selbst mache und geschmacklich – es ist unglaublich, wie unterschiedlich die Käsesorten sind.“ Das kann Landwirt Ralph Meyer bestätigen.

„Milch ist definitiv nicht gleich Milch“, sagt er.Die Höfe begrüßen den mobilen Käser, während die Sennerin Heydrich prognostiziert

Er betreibt eine Molkerei und sagt, dass der Geschmack von Milch durch die Art der Fütterung der Rinder und ihrer Rasse bestimmt wird. Sein Hof hat weniger als 60 Kühe und er bezeichnet ihn als „Minibauernhof“.

Siehe auch  Der Gesetzentwurf zeigt, dass Deutschland wichtige Emissionsziele für den Energiesektor überarbeiten will

Hauptsächlich verkauft er Eis und andere Milchprodukte an Restaurants und Cafés und betreibt auch einen eigenen Hofladen und eine Eisdiele.

Er sagt, der Käse sei ein willkommener Zusatznutzen, da er aus 1.000 l Milch 100 kg Käse mache.

Heydrich, Mutter von drei Kindern, gründete das Unternehmen 2018 und nannte ihre mobile Käserei Heidi nach einer bekannten Geschichte über ein Mädchen, das bei ihrem Großvater in den Schweizer Alpen lebte.

Das Geschäft von Nomad Cheese ist gewachsen und hat jetzt etwa 60 Kunden.

Angefangen mit einem speziell umgebauten Anhänger, fährt er heute einen donnernden 12-Tonner, der etwa so viel wert ist wie ein kleines Einfamilienhaus.

Sie beschäftigt neun Mitarbeiter, darunter ihren Mann, der den Käse herstellt. Andere Mitarbeiter sind für die Pflege des Käses zuständig und reiben die Laibe im Lager ständig mit den Bakterien ein, die später die Rinde bilden.

„Käse lebt. Er verändert sich“, sagt Heydrich, 39. Sein Käse reift in der Regel mindestens fünf Wochen.

Die Pandemie habe seine Aktivität angekurbelt, sagt er. Viele Menschen möchten nicht in Supermärkte gehen und kaufen stattdessen lokale Produkte.

Laut einem niedersächsischen Verbraucherberater hat sich dieser Trend in den letzten Jahren immer weiter beschleunigt. „Regionalität ist ein Qualitätsmerkmal“, sagt Anneke van Riegen.

Käufer von Bauernkäse wissen genau, was drin ist – also nur Milch vom Hof ​​und ohne Zusatzstoffe, erklärt er, und die Kunden können sich selbst ein Bild von der Haltung der Kühe machen.

Laut Marc Albrecht-Seidel von der deutschen Artisan Milk Processing Group profitieren Landwirte von Heydrichs mobiler Käserei, da sie Milch selbst verarbeiten können, ohne in teure Gebäude und Technologie zu investieren. „Der mobile Käsekuchen bringt beides mit.“

Siehe auch  Lawrow – Russland hofft, dass Frankreich und Deutschland Druck auf Zhelensky ausüben werden, um weltweite Versprechen zu erfüllen

Die Käse werden in der Regel in einer mobilen Käserei gereift und dann in die Käserei zurückgebracht. Im Allgemeinen reicht in großen Molkereien der Preis für einen kleinen Betrieb manchmal nicht aus.

Laut Albrecht-Seidel ist die Implementierung von Milchmobilen vor Ort eine großartige Möglichkeit, Mehrwert zu schaffen, ohne zu expandieren. Heydrich war kein einsamer Käse-Ranger; Rund 20 mobile Käsereien gibt es laut Verband in Deutschland. Albrecht-Seidel prognostiziert, dass diese Zahl in Zukunft steigen wird.

Laut Käser Heydrich ist das eine gute Nachricht.

„Zum Glück haben sich noch ein paar mobile Käser dazugesellt“, sagt er über seine Mitschüler auf den norddeutschen Weiden.

Er glaubt, dass Bauernkäse immer beliebter werden wird.

„Kurze Produktionswege und handwerkliche Produktion werden die Zukunft sein“, sagt Heydrich. – TBA