Februar 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche Bahnstreiks stoßen in Köln auf Resignation und Bestürzung – DW – 01.10.2024

Deutsche Bahnstreiks stoßen in Köln auf Resignation und Bestürzung – DW – 01.10.2024

Zwischen Gleis 6 und 7 steht eine junge Frau mit einem schwer aussehenden Rucksack, die deutlich ihre Möglichkeiten abwägt. Sie steht direkt vor einem Bildschirm, auf dem die nächsten Abfahrten vom Kölner Hauptbahnhof angezeigt werden, schaut auf ihr Handy und wendet sich wieder dem Bildschirm zu. Schließlich trifft sie ihre Entscheidung – und hat ein paar Minuten Zeit, mit der DW zu sprechen.

Alice, 25, mit großer Tasche, lebt in Paris und versucht, eine Freundin in Berlin zu besuchen. Danach wurde seine Verbindung abgebrochen GDL, Verband Deutscher LokomotivführerSie rief ihre Mitglieder zum Streik auf.

„Ich habe diese Reise schon seit Monaten geplant und jetzt muss ich alles neu ordnen“, sagt er.

Sie weiß nicht, was ein Streik ist.

„Wenn ich zu Hause bin, kann ich es unterstützen, aber nicht als Reisender“, sagt Alice.

Dann kommt ein Regionalexpress, von dem sie hofft, dass er ihr dabei hilft, einen weiteren Zug in die Hauptstadt zu erreichen. „Ich habe 10 Minuten Zeit, um umzusteigen, und ich habe Angst, dass es nicht klappt“, sagt er.

Streik für 35-Stunden-Woche

Deutsche Bahn, Die Eine staatliche deutsche Eisenbahngesellschaft, hat angekündigt, dass zwischen Mittwoch und Freitag vielleicht nur 20 % der Fernzüge verkehren werden. Die GDL fordert bessere Löhne und eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35. Die DB, Deutschlands größter Bahnbetreiber, bietet bisher nur eine Kurzarbeitsvariante für reduzierte Löhne an.

Deutsche Pendler stehen vor Chaos, als ein dreitägiger Zugstreik beginnt

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Ende letzten Jahres hatte die GDL bereits zwei Warnstreiks durchgeführt. DB Ein letzter Versuch, den aktuellen Streik zu stoppen, ist gescheitert Durch Gerichtsbeschluss. Daher fahren am Mittwoch keine Züge vom Kölner Hauptbahnhof ab, normalerweise einem der verkehrsreichsten Zugknotenpunkte Deutschlands.

Siehe auch  Intel wählt Magdeburg in Deutschland als neue europäische Chipfabrik aus

Auf Gleis 2 zeigte sich ein Mann mittleren Alters, der nur mit seinem Nachnamen Bloom identifiziert werden wollte, von dem Streik unbeeindruckt.

„Wenn wir in diesem Land weiterhin faul sind, wie kann es dann Fortschritte geben?“ fragt Bloom. „Ich lebe in England und man sieht, wohin es führt. Das Land ist am Boden zerstört, weil alle Forderungen stellen.“

Reduzierter Fahrplan statt Hauptverkehrszeit: Während des Streiks sollte nur jeder fünfte Zug fahren.Foto: David Ehl/DW

Bloom kam mit dem Eurostar in Köln an und fuhr mit einem privat betriebenen Regionalzug weiter. Zumindest in der Theorie. Die auf der Tafel angezeigte Abfahrtszeit ist bereits verstrichen, aber es fährt kein Zug.

DB Zumindest solche Informationen müssen aktualisiert werden“, beklagt Bloom die mangelnde Digitalisierung. „Kein Wunder, dass für 35 Stunden pro Woche kein Geld da ist.“

Die DB muss neue Fahrer gewinnen, warnt Striker

Vor dem Bahnhof sind Dutzende Männer und Frauen in grünen Jacken anderer Meinung als Bloom. In einem grünen Pavillon hat die GDL ihr Streikpostenhauptquartier eingerichtet, mit einer Heizung, um die Januarkälte abzuwehren. Streikende können sich am Klapptisch anmelden.

Raymond Keisler arbeitet in der Stürmerformation DB Nach Abschluss seiner Ausbildung 2015 im Raum Köln. Es würden dringend neue Lokführer benötigt, sagte er der DW.

„Wir können die vorhandenen Mitarbeiter nicht auslasten und brauchen intelligente Lösungen, um diese Lücke langfristig zu schließen“, sagt Kiesler. „Das wird nur funktionieren, wenn wir diese Arbeitsplätze attraktiv machen.“

Der streikende Lokführer Raymond Geisler glaubt, dass es keine andere Möglichkeit gibt, T.P. zuzuhörenFoto: David Ehl/DW

Laut Geisler habe bisher keine der Ideen der DB funktioniert. Deshalb plädiert er für eine schrittweise Umstellung auf eine 35-Stunden-Woche.

Er beklagte, dass die Streiks die Passagiere beeinträchtigten. Vor allem das erste Deutsche Landwirte protestieren gegen Kürzungen der Dieselsubventionen Auch der Straßenverkehr wurde durch Traktorkonvois gestört, was diese Woche zu Reisechaos führte.

Siehe auch  Entworfen in Deutschland, wurde der entzückende Tiny für maximale Freiheit geboren

„Wir wollen den Kunden keinen Schaden zufügen, das ist nicht unsere Absicht“, sagt Keisler. „Aber wir haben keine andere Wahl, um unsere Forderungen durchzusetzen.“

Resignation, Nicken – und eine angenehme Reise

Zurück im Bahnhof scheinen sich die meisten Menschen mit der Situation abgefunden zu haben. Am Informationsschalter findet kein Betrieb statt. Die DB hat im Vorfeld eine gebührenfreie Hotline eingerichtet und eine Kulanzregelung für Rückerstattungen bereits gekaufter Fahrkarten angekündigt. Schautafeln zeigen nur tatsächlich fahrende Züge.

Eine Frau, die nur den Nachnamen Reschke nannte und deren weiße Haare unter ihrer warmen Wollmütze hervorschauten, sagte zur DW: „Die S-Bahn fährt einmal pro Stunde, daher bin ich durch den heutigen Streik im Grunde nicht benachteiligt.“

Trotz des Streiks FrauFoto: David Ehl/DW

Obwohl Reschke der GDL das Streikrecht nicht verweigern will, ist er doch etwas skeptisch.

„Sie wollen vor allem die Arbeitszeit verkürzen, was nur funktioniert, wenn es genug Leute gibt, die es machen“, sagt er. „Aber der Personalmangel! Das macht keinen Sinn!“

Auf einer nahegelegenen Bühne sagt ein Mann Mitte fünfzig, dass er im Allgemeinen unterstützend sei Antrag der GDL B. für eine Vier-Tage-Woche, sollte aber nicht dort aufhören, mit der Bahn zu reisen, wo der Anruf tatsächlich erforderlich ist. Allerdings fährt sein Zug nach Düsseldorf. Dank des Streiks erwartet er eine angenehme Reise.

„Hier ist niemand“, sagt er. „Es gibt jede Menge Platz im Zug. Es ist großartig.“

Dieser Text wurde ursprünglich in Deutschland veröffentlicht.