Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche Intensivstationen erwarten, dass COVID bis Weihnachten die Top-Krankenhäuser treffen wird

Der Ausbruch des Coronavirus (COVID-19) in Berlin am 30. November 2021 markierte den Beginn des Weihnachtsmarktes, der das Tragen von Masken verlangt. REUTERS / Michele Tantussi / Datei Image

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

BERLIN, 1. Dezember (Reuters) – Deutschland könnte Mitte Dezember den Höhepunkt seiner vierten Kovit-19-Infektionswelle erreichen und bis Weihnachten 6.000 Intensivbetten belegen, sagte der Landesverband für Intensivmedizin (TVI). Mittwoch.

Andreas Schuppert, Prognostiker der DIVI Association, sagte auf einer Pressekonferenz, er sei „mäßig optimistisch“, dass sich in den nächsten zwei Wochen neue Fälle zuspitzen würden, es aber Zeit dauern würde, bis die Krankenhäuser ihre volle Wirkung entfalten würden.

„Dies ist eine bedrohliche Situation“, sagte TVI-Chef Jernad Marx gegenüber Reportern. „Uns wird geraten, sofort zu reagieren. Wir müssen die Situation verbessern.“

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Rund 4.600 Intensivbetten sind derzeit von Covid-19-Patienten belegt, gegenüber 5.745 am 3. Januar, als Deutschland komplett eingefroren war.

Aufgrund des Pflegepersonalmangels gibt es in Deutschland jedoch nur noch 9.000 Betten, in denen Patienten künstlich beatmet werden können, gegenüber 12.000 vor einem Jahr.

Das Robert Koch-Institut, Deutschlands staatliche epidemiologische Behörde, verzeichnete am Mittwoch 67.186 neue COVID-19-Fälle gegenüber 302 eine Woche zuvor und 446, die höchste tägliche Todesrate seit dem 18. Februar – was die Gesamtzahl der Todesopfer auf 101.790 erhöht.

Die siebentägige Veranstaltungsrate pro 100.000 Menschen sank jedoch von 452,2 am Dienstag auf 442,9 für den zweiten Tag in Folge.

Bund und Länder haben sich am Dienstag darauf verständigt, ihre Impfkampagne zu intensivieren und den Kontakt insbesondere für Nicht-Geimpfte einzuschränken.

Siehe auch  Welfrock, Deutschland gewinnt Männermarathon

Von Wissenschaftlern bereits für ihre Verspätung kritisiert, stimmten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag zu, feste Entscheidungen zu treffen, nämlich Kunden zu zwingen, Beweise für eine Genesung in Impfstoffen oder Geschäften vorzulegen und Menschen bei Großveranstaltungen einzuschränken.

Vier Personen in Süddeutschland seien vollständig geimpft, aber positiv auf die neu identifizierte Coronavirus-Variante Omicron getestet worden, teilte das Gesundheitsamt Baden-Württemberg mit.

Drei der Opfer kehrten am 26. bzw. 27. November von einer Geschäftsreise nach Südafrika zurück, ein viertes war das Familienmitglied eines der Rückkehrer. Alle vier zeigten leichte Symptome von COVID-19.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Geschrieben von Paul Carroll und Emma Thomason, herausgegeben von Kirsty Knoll, Peter Groff und Mark Heinrich

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.