September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutsche Lokomotivführer signalisieren fünftägigen Streik wegen Löhnen und Arbeitsbedingungen

Bahnfahrer in Deutschland haben nach einem Streit mit den nationalen Bahnen Pläne für einen dritten Großstreik innerhalb eines Monats angekündigt.

Die Gewerkschaft GDL hat die ArbeiterInnen für die ersten fünf Tage des Donnerstags um 02:00 Uhr MESZ zum Streik aufgerufen. Güterzugfahrer werden voraussichtlich am Mittwoch einen Tag früher streiken.

Die Gewerkschaft ist in einer Reihe von Fragen mit der staatseigenen Deutschen Ban uneins, darunter Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen.

Die Aktion in dieser Woche war die längste, nachdem die Lokführer im August bereits zweimal streikten.

Viele Reisende und Urlauber, die in den Schulferien in vielen Bundesländern Urlaub machen, werden von den Tausenden von Reisenden in Deutschland betroffen sein.

Die GDL forderte eine Gehaltserhöhung von 3,2% und einen einmaligen “Coronavirus-Bonus” von 600 Euro, ihre Forderungen wurden nicht diskutiert.

“Dies ist eine der längsten Arbeitskampfmaßnahmen, die wir je durchgeführt haben, und das tun wir mit Absicht”, sagte Klaus Wesselski, Gewerkschaftsführer in Frankfurt.

“Angesichts der zurückhaltenden Haltung der Führungskräfte der Deutschen Pan sehen wir keine Bereitschaft oder Bereitschaft zu kurzfristigen Arbeitskampfmaßnahmen.”

Weselski betonte jedoch, dass unbefristete Streiks derzeit nicht im Gespräch seien.

Die Deutsche Bonn sagte, sie sei bereit, für dieses Jahr einen „Coronavirus-Bonus“ auszuhandeln, rief die GDL zurück an den Tisch und warf der Gewerkschaft vor, Arbeiter zu spalten.

Die GTL, die sich traditionell auf Lokführer konzentriert, konkurriert mit der EVG, der größten konkurrierenden Gewerkschaft, um eine breite Palette von Eisenbahnbeschäftigten zu vertreten.

Siehe auch  Die Hoffnungen, Überlebende zu finden, schwinden, als die Deutschen den Umgang mit Hochwasser in Frage stellen