Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland: Baerbock verspricht neues Gesetz zur Beschränkung von Waffenexporten | Nachrichten | DW

Bundesaußenministerin Annalena Bர்பrck sagte, die neue Koalition werde ein Gesetz zur Verschärfung der Beschränkungen für Waffenexporte einführen.

Das äußerte sich der Grünen-Politiker nur wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass die Regierung der damaligen Präsidentin Angela Merkel Exportgeschäfte im Wert von fast 5 Milliarden Euro mit Ägypten und Singapur genehmigt hatte.

Was hat Barbach gesagt?

„Wir haben als Bündnis deutlich gemacht, dass wir die Rüstungsexportpolitik der letzten Jahre überprüfen“, sagte Beerbock am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

„Wir arbeiten am Waffenexportkontrollgesetz, das die Kriterien für die Genehmigung von Waffenexporten klärt.“

Die neue Koalitionsregierung – bestehend aus Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD), Grünen und neoliberalen FDPs – versprach in ihrem Koalitionsvertrag, sogenannte Rüstungsexporte außerhalb der Europäischen Union und der NATO zu verschärfen.

Dazu gehört Ägypten, das zu den wichtigsten Waffenexporten Deutschlands gehörte.

Bundesaußenministerin Annalena Berbach

Große Deals wurden in letzter Minute genehmigt

Die Vorgängerregierung hatte dem Verkauf von drei Kriegsschiffen und 16 Luftverteidigungssystemen von Thyssenkrupp Marine Systems und Diehl Defence an Nordafrika zugestimmt.

In den letzten neun Tagen von Merkels Regierungszeit kam die Zustimmung trotz Kritik an der Menschenrechtsbilanz Ägyptens und seiner Beteiligung an den Konflikten im Jemen und in Libyen.

Außerdem wurde eine Vereinbarung über die Lieferung eines Militär-U-Boots nach Singapur unterzeichnet.

Am Samstag hatte ein Politiker der Sozialistischen Linkspartei Zahlen des Wirtschaftsministeriums erbeten, die enthüllten, dass die Last-Minute-Deals einen Wert von fast 5 Milliarden Euro (5,6 Milliarden US-Dollar) hätten.

Deutsche Rüstungsexporte erreichen neuen Rekord

Diese Abkommen stellen einen neuen Rekord von 9,04 Milliarden Euro für Deutschlands Waffenexporte im Jahr 2021 auf.

Vor der COVID-19-Epidemie lagen die deutschen Waffenexporte im Jahr 2019 bei einem Rekordwert von 0,0 8,02 Milliarden.

Siehe auch  Turbulenzen sind nicht neu, niederländischer Dealmaker Wynaendts Deutsche sitzt im Vorsitz

Deutschland ist nach Angaben des Stockholm International Peace Research Institute neben den USA, Russland und Frankreich einer der größten Waffenexporteure der Welt.

Von 2016 bis 2020 war das Land für 5,5 % der weltweiten Waffenexporte verantwortlich.

Wenn nicht Deutschland, wer?

Roderick Keyswetter, Außenpolitikexperte im Lager der Konservativen, sagte, die Vereinbarungen der scheidenden Regierung seien „innerhalb des richtigen rechtlichen Rahmens“ getroffen worden.

Kritiken von Linksparteien seien „nur Krokodilstränen“ gewesen, sagte er der dpa.

Keyswetter sagte, es sei unabdingbar, die Sicherheitsinteressen Deutschlands bei der bevorstehenden Reform der Rüstungsexportkontrolle zu wahren.

„Wenn der Nahe Osten weiterhin die Rüstungspolitik der EU unterstützt, liegt das im deutschen Interesse. Wenn diese Länder ihre Waren künftig aus China oder Russland beziehen, liegt das nicht in unserem Interesse“, warnte er.

Informationen der Nachrichtenagentur dpa.

Bearbeitet von: Farah Bhagat