August 10, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland fügt Frankreich, Dänemark, Norwegen, Libanon und Andorra zur Liste mit hohem Risiko hinzu und entfernt 6 weitere

Deutschland hat in einer am Freitag bekannt gegebenen Entscheidung drei weitere Schengen-Länder, einen europäischen Mikrostaat und ein Drittland in seine Liste der Hochrisikogebiete aufgenommen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts, der deutschen Agentur zur Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, werden am Sonntag, 19. die Hochrisikoliste.

Diese Entscheidung bedeutet, dass ungeimpfte und nicht genesene Passagiere aus diesen Ländern strengen Einreisebeschränkungen unterliegen, einschließlich negativer Ergebnisse des COVIT-19-Tests, Entscheidungen vor dem Abflug und Isolation bei der Ankunft.

>> Wer darf zwischen COVID-19 nach Deutschland reisen und wie sind die Regeln?

Der Schritt folgt einem Anstieg der Fallzahlen in allen Ländern, einschließlich der Fälle von Omigron. Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass von den 3.158 Omigran-Fällen, die in der Europäischen Union und den EWR-Ländern gemeldet wurden, 1.792 Omigron-Fälle in Norwegen, 383 in Dänemark und 170 in Frankreich sind.

Die nachfolgende Liste zur Einteilung der Gefahrenbereiche tritt am Sonntag, 19.12.2021, 24:00 Uhr in Kraft, die Einstufung der Gefahrenbereiche kann sich kurzfristig ändern. Prüfen Sie vor der Einreise nach Deutschland sofort, ob die Länder, in denen Sie sich in den letzten zehn Tagen aufgehalten haben, vor der Abreise als explosionsgefährdete Gebiete eingestuft sind.„Das RKI berät.

Gleichzeitig hat das RKI folgende Länder von der Hochrisikoliste gestrichen, während die Raten der COVID-19-Fälle in derselben Region gesunken sind:

  • Albanien
  • Bulgarien
  • Estland
  • Lettland
  • Nordmazedonien
  • Republik Moldawien

Reisende, die aus diesen Ländern nicht geimpft oder gerettet wurden, haben nun eine leichtere Einreise nach Deutschland, da sie sich nicht erneut überprüfen lassen müssen, um eine Isolation zu vermeiden.

Siehe auch  Außenminister Jaishankar führte Gespräche mit dem deutschen Außenminister

Die Liste der Virusvarianten bleibt mit Botswana, Ezwatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika unverändert.

Wenn Sie sich in den letzten zehn Tagen vor Abflug (Ihr Abflugland) im Virus-Variationsgebiet aufgehalten haben, bereiten Sie sich darauf vor, dass Ihre Fluggesellschaft (zB Fluggesellschaft) vor Reiseantritt einen aktuellen PCR-Test von Ihnen verlangt.“, erinnert das RKI die Fahrgäste.

Es weist auch darauf hin, dass PCR-Tests von Gesundheitsbeamten am Flughafen oder in einem isolierten / isolierten Gebiet durchgeführt werden, sobald das Virus aus dem Gebiet eingetroffen ist. Eine 14-tägige Isolationsfrist ist ebenfalls obligatorisch und kann nicht verkürzt werden.

Letzte Woche hat das RKI Armenien, den Iran, die Mongolei, die Philippinen und Rumänien von der Hochrisikoliste gestrichen und nichts mehr hinzugefügt. In der Vorwoche waren die Schweiz, Polen, Liechtenstein, Jordanien und Mauritius in die Hochrisikoliste Deutschlands aufgenommen, aber keine entfernt worden.