Dezember 8, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland hat den Gleitsport bisher gefegt: Sechs Events, sechs Goldmedaillen

Auf dem Rücken oder auf dem Bauch, allein oder zu zweit, in der Staffel, egal für Deutschland.

Deutsche Athleten segeln immer wieder die Strecke des National Sliding Center hinunter und kommen mit Medaillen zurück. Bis Samstag war ihre Bilanz perfekt: sechs Events, sechs Goldmedaillen.

Mit engagierten Ressourcen und vier heimischen Bahnen ist Deutschland seit langem ein Kraftzentrum im Gleitsport. Aber es erweitert seine Dominanz bei den Spielen in Peking auf eine andere Ebene.

Die Deutschen holten zuerst die Goldmedaillen in den vier Rennrodel-Disziplinen, gewannen die Herren- und Damen-Einzel und das Herren-Doppel und stellten diese Meister dann für den Mannschaftswettbewerb zusammen. Wenige waren überrascht, als auch dieser Kader Gold kassierte.

Als nächstes kam das Skeleton, das Ereignis, bei dem sich die Athleten kopfüber die Strecke hinunterstürzen. Christopher Grotheer gewann Gold bei den Männern, bevor Hannah Nieses überraschender Sieg bei den Frauen eine Reihe von drei britischen Meisterinnen in Folge unterbrach. Skeleton war bis zu diesem Jahr der einzige Rutschsport, in dem Deutschland noch nie Gold gewonnen hatte. Jetzt hat es zwei an einem Wochenende.

„Das bedeutet viel, besonders für Skeleton-Slider“, sagte Neise über ihren Sieg. „Wir hatten in den vergangenen Jahren nicht so viele Medaillen und sind sehr stolz darauf, unser Land und unseren Verband zu vertreten. Es ist ein Schritt nach vorne für uns.“

In vielen der frühen Rutschwettbewerbe war Deutschlands Dominanz so vollständig, dass es Teamkollegen gab, die miteinander um Podiumsplatzierungen kämpften. Das Land sammelte auch Silbermedaillen im Damen-Einsitzer und im Herren-Doppelrodeln sowie im Herren-Skeleton.

„Wir wollen uns bei jedem Rennen schlagen“, sagte Axel Jungk, der hinter Grotheer Zweiter wurde. „Ich denke, das ist der Grund, warum wir dieses Jahr so ​​gut sind: Wir pushen uns gegenseitig an die Grenzen.“

Siehe auch  Aus Deutschland: Earling Holland zu Manchester City als sofort bezeichnet, Klub bereit, 75,75 Millionen zu zahlen

Deutschlands Schuss auf einen sauberen Sieg bei den Rutschereignissen könnte jedoch bald enden. Laura Nolte liegt nach den ersten beiden Läufen im Monobob auf Rang drei und liegt 1,22 Sekunden hinter der über Nacht führenden Kaillie Humphries aus den USA vor den letzten beiden Läufen am Montag.

„Aber man sieht, dass man im Lauf leicht eine Sekunde verlieren kann, so wie ich“, sagte Nolte. „Also ja, wir werden noch nicht aufgeben.“

Die Zeit ohne Gold dürfte für Deutschland jedoch nur von kurzer Dauer sein: Der Pilot Francesco Friedrich wird im Zweier- und Viererbob als Favorit gelten.