Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland läutet eine neue parlamentarische Ära ein | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Eine unbeschwerte, erste Schulatmosphäre hat sich am Dienstag im historischen Reichstagsgebäude in Berlin eingestellt, beginnend mit der fünfstündigen Sitzung der 20. Gesetzgebenden Versammlung in Bundestock, Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel war zwar anwesend, sieht aber aus einem ungewohnten Blickwinkel: die Besuchertribüne mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident. Obwohl Merkel im Amt war, blieb Merkels ordentlicher Sitz vorn auf den Regierungsbänken vakant – er wartete darauf, in den laufenden Koalitionsgesprächen von einem Nachfolger besetzt zu werden.

Der scheidende Bundestagsvorsitzende Wolfgang Schaubel (ehemals nach dem Bundespräsidenten das zweithöchste Amt des Landes) leitete die Vormittagssitzung, in der er die am meisten erwartete Lobrede hielt.

„Wenn wir die Repräsentationspolitik stärken wollen, müssen wir weiter auf mehr kontroverse Debatten hinarbeiten. Das Parlament ist nicht immer eine formelle Veranstaltung, die über Koalitionsverträge funktioniert, außer als politische Plattform offen ausgestrahlt.“

„Das ist sehr wichtig, denn die Bereitschaft, abweichende Meinungen zu tolerieren und Widersprüche zuzulassen, nimmt in unserer Gesellschaft ab“, fügte er hinzu.

Schäuble, langjähriges Mitglied mit fast einem halben Jahrhundert Erfahrung beim Bundesstock, sagte ein paar Worte zu den 279 neuen Gesichtern im Raum. „Auf Sie wartet eine außergewöhnliche Hinrichtungsarbeit, gleichzeitig eine schwierige und alles verzehrende Zeit für alle Politikerinnen Ellen“, sagte er. „Das erfordert Arbeit auf der öffentlichen Plattform.“

Diversifiziertes Parlament

Innerhalb eines Monats nach der Wahl mussten 27 neue Sitze in die Kammer eingebaut werden, mit insgesamt 736 Abgeordneten – ein neuer Höchstwert – nun untergebracht.

Auch das neue Parlament ist jung und anders, dennoch kann man nicht sagen, dass es das deutsche Volk vertritt. Das Durchschnittsalter beträgt 47,5 Jahre, das ist der jüngste Zug seit Jahrzehnten. 35 % der Abgeordneten sind Frauen, ein höherer Anteil als im letzten Parlament, wenn auch nicht viel höher als im vorherigen.

Etwa 11% der Mitglieder haben einen Migrationshintergrund, der höchste Wert aller Zeiten, aber immer noch weniger als knapp 27% der deutschen Bevölkerung.

Passend dazu steht am Dienstag auf der Agenda der Anbruch einer Ära: die Wahl eines neuen Bundestagspräsidenten. Siegerin wurde Bärbel Bas, eine angesehene sozialdemokratische Kandidatin mit 576 zu 90 Stimmen, eine Expertin für Gesundheitspolitik und die dritte Frau, die ihr Amt antrat.

„Ich sehe meine Wahl als Zeitveränderung“, sagte er in seiner Antrittsrede, bevor er den Rest der Sitzung leitete. „Es ist gut für unser Land, dass die Bürgerinnen und Bürger im Herzen unserer Demokratie Verantwortung übernehmen. Ich bin die dritte Frau seit 1949 (die diese Position annimmt) – das ist kein glorreiches Zeichen.“

Kampf mit der extremen Rechten

Die Vormittagssitzung begann mit der Intervention der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD), die der Tradition nach vom 80-jährigen Bundestagsabgeordneten Alexander, ihrem eigenen ehemaligen Parlamentssprecher, geleitet wurde. Kuhland. Der Antrag wurde erwartungsgemäß von anderen Parteien mit großem Abstand abgelehnt.

Aber die Debatte mit der AfD dominierte die Eröffnungssitzung, in der die Delegierten debattierten, wer zu den parlamentarischen Vizepräsidenten gewählt werden würde. Auch hier hält die AfD ihr Recht, einen Vizepräsidenten zu ernennen, von anderen Parteien überbewertet.

In dem überfüllten Raum mussten sich eine Handvoll Parlamentarier, fast alle AfDs, von einer separaten Galerie aus an der Debatte beteiligen, die für Mitglieder reserviert war, die sich weigerten, ihren Impfstatus offenzulegen.

Unterdessen liefern sich die beiden Mitte-Rechts-Parteien in Deutschland ein kleines Machtspiel darüber, wer in der nächsten Legislaturperiode neben der AfD sitzen soll.

Bisher besetzte die Liberaldemokratische Partei (FDP) Sitze links von der AfD, doch mit ihren neuen Ambitionen auf die Regierungsmacht (die Partei befindet sich in Koalitionsgesprächen mit SPD und Grünen) existiert die FDP immer noch. Sie hofft, die Christlich-Demokratische Partei (CDU) rechts stoppen zu können, damit sie ihre Fraktion in die Mitte rücken kann. Die konservative CDU, die mit Abstand größte Oppositionspartei im Parlament, hat sich erfolgreich dagegen gewehrt.

Der Bundestag ist das größte Parlament Europas und nach dem Nationalen Volkskongress das zweitgrößte in China.

Dieser Artikel wird um die Ereignisse des Tages erweitert.

Wenn Sie hier sind: Jeden Dienstag wollen die DW-Redakteure verstehen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft bei den diesjährigen Wahlen und darüber hinaus passiert. Wenn Sie Post-Merkel Deutschland betreten, können Sie sich hier für das Berlin Briefing, den wöchentlichen E-Mail-Newsletter, anmelden, um über die Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Siehe auch  Kanada ist bei den Rugby Sevens in Vancouver ungeschlagen