Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland lockert die Reisebeschränkungen von Omigron für Großbritannien und Südafrika | Nachrichten | DW

Deutschland hat am Dienstag strengere Regeln für Reisende beschlossen, die aus einer Reihe von Ländern mit hohen Omigron-Infektionsraten einreisen.

Neun Länder – darunter Großbritannien und Südafrika – sowie mehrere südafrikanische Staaten – standen Ende 2021 auf der Liste der verschiedenen Problembereiche.

Alle Länder wurden auf eine Liste von Hochrisikogebieten herabgestuft. Diese Kategorie erlegt Reisenden immer noch Beschränkungen auf, was sie für diejenigen, die geimpft wurden, leichter macht.

Welche Regeländerungen gibt es?

Das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten (RKI) hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, dass seit Dienstag kein weiteres Land mehr auf die Liste der Diversity-Bedenken wegen Omigron aufgenommen wird.

Die ansteckendste Variante wurde erstmals in Südafrika nachgewiesen und verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt.

Großbritannien ist mit einer hohen Zahl von Fällen eines der am stärksten von Omigran betroffenen Länder. In vielen Ländern, darunter Deutschlands EU-Nachbarn Frankreich und Dänemark, sind seitdem hohe Infektionsraten zu verzeichnen.

Zu den Beschränkungen für Reisende, die aus Ländern auf der Liste der vielfältigen Interessengebiete nach Deutschland einreisen, gehört eine obligatorische 14-tägige Isolation – ohne Möglichkeit, diese durch einen Impfnachweis oder einen negativen Test zu reduzieren.

Dies hinderte deutsche Staatsbürger oder Einwohner des Landes daran, aus Gebieten unterschiedlicher Besorgnis zu kommen.

Nach den Regeln für Reisende aus Risikogebieten müssen Personen, die einen Impfnachweis vorlegen können, nicht isoliert werden. Nicht geimpfte Passagiere sollten für 10 Tage isoliert werden, bei einem negativen Test kann dies jedoch auf fünf reduziert werden.

Risiken von Omigran

Deutschland hatte zuvor Anfang November und Anfang Dezember den Anstieg der Coronavirus-Fälle verlangsamt, nachdem eine Reihe von Beschränkungen eingeführt wurden, die insbesondere auf nicht geimpfte Personen abzielten.

Siehe auch  Im Kampf um das deutsche Finanzministerium Adam Doos ist die Zukunft Europas gefährdet

Die Fälle haben jedoch wieder zugenommen und in den letzten vier Tagen RKI

Obwohl frühe Berichte darauf hindeuten, dass die Omigron-Variante möglicherweise mildere Auswirkungen hat als frühere Formen des Virus, bedroht ihre hoch ansteckende Natur die Gesundheitsdienste.

Etwa 40 % der Menschen in Deutschland haben Daten zufolge bereits die Auffrischimpfung erhalten, die einen erhöhten Schutz bietet. Allerdings sind etwa 25 % der Bevölkerung nicht geimpft.

ab/fb (AFP, dpa)