Dezember 9, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland repatriiert 12 mit dem IS in Verbindung stehende Bürger aus Syrien | Nachrichten | DW

Außenministerin Annalena Baerbach teilte am Mittwoch mit, die Bundesregierung habe mehrere Frauen mit ihren Kindern abgeschoben, die verdächtigt werden, den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien zu unterstützen.

An der Operation waren vier Frauen, sieben Kinder und ein junger Mann beteiligt, die im Alter von 11 Jahren nach Syrien gebracht wurden. Alle lebten im Lager Roj im kurdisch kontrollierten Nordosten Syriens.

„Ich bin besonders erleichtert, weil Kinder nicht für die außergewöhnliche Entscheidung ihrer Eltern verantwortlich sind“, sagte Beyerbach, der „am Ende auch Opfer des IS wird“.

Fünf Erwachsene der Gruppe seien bei ihrer Rückkehr nach Deutschland festgenommen worden und „müssen sich für ihre mutmaßlichen Handlungen verantworten“, fügte er hinzu.

Nach Angaben der internationalen NGO Save the Children leben im Lager Roj in Syrien Tausende von im Ausland geborenen Kindern.

Ein paar Fälle bleiben

26 Frauen und 76 Kinder mit Verdacht auf Verbindungen zum IS wurden in den vergangenen Jahren aus Syrien nach Deutschland abgeschoben. Einige wurden wegen Verbrechen, die während des Krieges begangen wurden, vor Gericht gestellt und inhaftiert.

„Ich bin erleichtert, weil wir mit dieser Aktion fast alle bekannten Fälle abschließen konnten“, sagte Baerbach.

Das Auswärtige Amt berichtete jedoch, dass es einige Fälle gab, in denen Frauen in Syrien sich entschieden, nicht nach Deutschland zurückzukehren.

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich anmelden Für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter zum Berlin Briefing.

zc/wd (dpa, AFP, AP)

Siehe auch  Popsley-Rivalen stehen vor einem Aufwärtskampf gegen deutsche Talente, Finanzen und Technologie