Juni 25, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland sieht nach europäischen Sicherheitsgesprächen Härte mit Russland erforderlich | Nachrichten | DW

Nach mehrtägigen Gesprächen zum Abbau der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sagte Bundeskanzler Olaf Scholes, die Lage sei „sehr ernst“ und nicht weniger gefährlich geworden.

„Was wir hier sehen, ist ein weiterer Grund, warum wir weiterhin tun, was wir tun“, sagte Scholes.

In dieser Woche hielt Russland Treffen mit den Vereinigten Staaten, der NATO und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Europa ab, um Moskau an weiteren Militäraktionen gegen die Ukraine zu hindern.

Russland hat Artillerie und mehr als 100.000 Soldaten nahe der ukrainischen Grenze stationiert. Russland hat den USA eine Liste von Sicherheitsforderungen vorgelegt, von denen die USA und die NATO viele für inakzeptabel hielten, wie zum Beispiel das Verbot der Ukraine, jemals dem NATO-Militärbündnis beizutreten. Moskau hat angekündigt, keine Invasion in die Ukraine zu planen.

Was hat Scholz gesagt?

Scholes sagte, er wolle Russland klarmachen, dass „Militäraktionen sehr teuer werden“.

Da es nach den Gesprächen in dieser Woche keine offensichtlichen Fortschritte gab, forderte der deutsche Bundespräsident, die Gespräche mit Moskau fortzusetzen.

Scholes sagte am Donnerstag, er hoffe, die Gespräche im Stil der Normandie wiederzubeleben, da Berlin und Paris Gespräche mit Moskau und Kiew führen, die auch der französische Präsident Emmanuel Macron versucht hat, wieder aufzunehmen.

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass sich die Verhandlungsführer aller vier Seiten wieder treffen werden, um die vorbereitenden Gespräche dafür aufzunehmen“, sagte Scholes.

Das letzte Treffen im Normandie-Design fand 2019 in Paris statt. Moskau war jedoch nicht an erneuten Diskussionen im Stil der Normandie unter Beteiligung nationaler Führer interessiert.

Siehe auch  Deutschland verspricht Tausende Afghanen aufzunehmen

Was sagte der deutsche Außenminister?

Bundesaußenministerin Annalena Berbach sagte, der Westen müsse bei der russischen Besetzung der Ukraine und anderer Teile der östlichen NATO an einem härteren und vereinteren Ansatz festhalten.

Bei einem Treffen der EU-Minister in Bristol an der Westküste Frankreichs sagte Barbach: „Wenn wir Europäer vereint und ganz sind, kann unsere Rolle in verschiedenen Formen sehr stark sein, je nach Strenge, aber auch im Dialog.“

Am Dienstag wird Barbach zu seinem ersten offiziellen Besuch in der russischen Hauptstadt in Moskau eintreffen, um den russischen Außenminister Sergej Lawrow zu treffen. Sie wird Gelegenheit haben, die Leistung jeder schwierigen Position zu testen, die die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, die Gespräche am kommenden Dienstag würden sich auf die Sorgen Moskaus konzentrieren, einschließlich der bilateralen Beziehungen und der NATO-Osterweiterung. Russland will garantieren, dass die Ukraine dem Militärbündnis nicht beitritt und will die Expansion der letzten 25 Jahre neu messen.

Was sagte der deutsche Verteidigungsminister?

Unterdessen bekräftigte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht die langjährige Position des Landes, dass die umstrittene Gaspipeline North Stream 2 von Russland nach Deutschland ein rein kommerzielles Unterfangen sei. Er sagte, die Pipeline dürfe nicht als Verhandlungsmasse in Gesprächen mit Russland über die Lage in der Ukraine verwendet werden.

Lambrecht sagte gegenüber Inforadio, dass „wir nicht in diesen Konflikt hineingezogen werden sollten“.

Die lautesten Rufe in North Stream 2 kamen aus Washington. Die Biden-Regierung hat diese Woche daran gearbeitet, ein Referendum im Senat zu verhindern, das jetzt abgeschlossen ist, aber versucht, Sanktionen gegen die Pipeline ohne technische Zertifizierung durch deutsche Behörden zu verhängen, bevor sie in Kraft treten kann.

Siehe auch  Deutsche Militärflugzeuge starten über Nacht in der afghanischen Hauptstadt Kabul, um Zivilisten zu evakuieren

Barbach hatte erklärt, dass die Gaspipeline bei einem erneuten Ausbau in der Ukraine-Krise nicht betrieben werden darf.

ar/sms (AFP, dpa, Reuters)