September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland sollte die Pressefreiheit einschränken, um Börsengänge zu erleichtern, schlugen die Berater vor

Ein Beratungsgremium hat die Bundesregierung entlassen, nachdem sie vorgeschlagen hatte, Zeitungen sollten “anständig” sein, um die Börsennotierung von Start-ups zu erleichtern.

Der elfseitige Artikel mit dem Titel “IPOs deutscher Start-ups” wurde mehrere Wochen lang auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums veröffentlicht und forderte die Aufstellung von “Regeln zur Vermeidung von voreingenommenen Diffamierungsartikeln” über Kandidaten für frühe öffentliche Angebote. .

Einer der Redakteure des Magazins, der deutsche Venture-Investor Christoph Gerlinger, ist am Dienstag aus dem Beirat zurückgetreten. Er sagte, das Papier sei von Wirtschaftsminister Peter Altmeyer von der Website des Ministeriums genommen worden.

Christian Wolmann, Vorsitzender der Gruppe und Gründer des regionalen sozialen Netzwerks Nebanon.day, entschuldigt sich Auf Linkedin Falsche Version des Papiers wurde falsch veröffentlicht. „Unsere internen Kontrollmechanismen sind versagt“, sagte er.

Darin argumentierten sie, dass sich unter Finanzmedienprofis in Deutschland negative Informationen über junge Technologieunternehmen verbreitet hätten, und zitierten kritische Äußerungen über die Liste der Delivery Hero, die 2017 an die Börse ging.

Die Autoren schlugen auch vor, dass die Finanzmedien auch “verpflichtet” werden sollten, kleine Börsengänge zu vertuschen, die in den großen Medien “zwischen die Ritzen fallen”. Darüber hinaus sollten Finanzblogger gesetzlich verpflichtet sein, ihre vollständige Identität preiszugeben und für die Erwähnung von „falschen Anschuldigungen und Beleidigungen“ zur Rechenschaft gezogen werden.

In der Financial Times sind diese Empfehlungen als Enthüllungen über den Betrug gekommen, der zum Rückgang des deutschen Zahlungsverkehrs geführt hat, und die Wirecard schwappt weiterhin durch deutsche Unternehmen und Aufsichtsbehörden. Wiregard und Boffin, Deutschlands Finanzaufsicht, haben Strafanzeigen gegen FDT-Journalisten eingereicht, die über die Whistleblower-Vorwürfe berichten, und das Unternehmen hat eine Klage gegen FTD und einen ihrer investigativen Journalisten eingereicht. Die Staatsanwaltschaft München hat die Ermittlungen gegen zwei Reporter eingestellt.

Siehe auch  Bundespräsidentschaftskandidat Lachet verliert Wähler: Umfrage

Die 29 Mitglieder des Beirats – darunter Eckhard Diphenhorst, Europa-Chef von Free Now, und Fabian Heilmann, Partner des Ridesharing-Unternehmens Elybert Venture Capital, dem die Unternehmen Daimler & BMW gehören – und Andre Swaglmilen, Gründer von FlickSbus, sorgen für neue Ratschläge für Ökonomen Technologie.

PwC-Partner Florian Knoll, der als Mitglied der Website gelistet ist, sagte auf Twitter, er sei vor der aktuellen Kontroverse aus dem Gremium ausgeschieden.

Die deutschen Unternehmer Leah-Sophie Kramer und Alex von Frankenberg, Leiter des deutschen staatlich geförderten Hightech-GenderFunds, wurden ebenfalls als Autoren des Papiers genannt.

“Pressefreiheit ist ein Grundrecht und wir haben die Pflicht, es zu schützen”, sagte Altmeier am Dienstag. Auf Twitter teilte Handelsplot mit, erst am Montag von der Zeitung und ihrer Veröffentlichung gewusst zu haben. Dieser Artikel vom April 2021 wurde vor einigen Wochen online veröffentlicht.