September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland spendet im August alle verbleibenden AstraZeneca-Impfstoffe

BERLIN, 7. Juli (Reuters) – Die Regierung hat am Mittwoch beschlossen, dass Deutschland im August seine niedrigste Dosis des Coronavirus-Impfstoffs AstraZeneca (AZN.L) an die am wenigsten entwickelten Länder liefern wird.

Das Kabinett beschloss außerdem, der Kovacs-Föderation mindestens 500.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs zur Verfügung zu stellen, die sicherstellen soll, dass armen Ländern Impfstoffe zur Verfügung stehen. Fast alle Impfungen fanden bisher in reichen Ländern statt.

Etwa 80 % der gespendeten Impfstoffe werden über Kovacs verabreicht, und 20 % werden direkt in den Westbalkan und in die östlichen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Georgien, Moldawien und die Ukraine sowie Namibia geliefert, wo Deutschland einst eine brutale Kolonialherrschaft hatte .

Kritiker warfen reichen Ländern vor, zu wenig zu tun, um arme Länder vor katastrophalen Epidemien zu schützen.

Die meisten Deutschen bevorzugen den Impfstoff Biotech (22UAy.DE) / Pfeer (PFE.N) wegen Bedenken hinsichtlich der Nebenwirkungen und Wirksamkeit von AstraZeneca.

Gesundheitsminister Jens Spaun kündigte diese Woche an, dass diejenigen, die bereits ein Medikament von Astrogeneneka erhalten, eine zweite Dosis des MRNA-Impfstoffs erhalten, etwa BioTech/Pfizer oder Moderna.

Deutschlands Kaufpläne für nächstes Jahr sehen den Astrogenega-Impfstoff nicht vor.

Bisher war China führend bei der Impfung des Westbalkans wie Albanien, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien – und löste Kritik aus, dass die EU einen strategischen Rivalen in ein diplomatisches Komplott im eigenen Hinterhof lasse.

Bericht von Andreas Ringe, von Thomas Escrit; Zusammengestellt von Hugh Lawson

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Siehe auch  Ein Schullehrer in Deutschland schlug vor 75 Jahren verlorene Nazi-Artefakte, die an einer Wand versteckt waren