Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland tritt dem ICE-Embargo der EU bei

Deutschland tritt dem ICE-Embargo der EU bei

Die EU befürwortet ein Verbot des Verkaufs von Autos mit Höllenmotoren bis 2035, aber Deutschland zögert, sich dieser Verpflichtung anzuschließen. Die Automobilherstellung ist ein großes Geschäft in Deutschland, wobei Tier-One-Zulieferer wie Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Mercedes Benz sowie Bosch, Siemens und Continental Hunderttausende von Arbeitsplätzen zählen, die direkt mit der Automobilherstellung zusammenhängen.

Dann erhöhen alle Arbeitsplätze, die Unternehmen wie Verkauf, Werbung, Versicherung und Wartung unterstützen, die Gesamtzahl der von der deutschen Automobilindustrie unterstützten Arbeitsplätze auf mehr als eine Million Menschen. Was führt die EV-Revolution zu erheblichen Arbeitsplatzverlusten? Es könnte schwerwiegende wirtschaftliche und politische Folgen für Deutschland haben.

Aber jetzt, Politik Deutschland hat widerwillig und spät das ICE-Embargo von 2035 unterzeichnet und sagt, es werde Pläne aufgeben, sich für größere Ausnahmen von den EU-Kohlendioxidemissionszielen einzusetzen. Der Politikwechsel erfolgte diese Woche bei einem Treffen der EU-Umweltminister und stellt einen Meilenstein für Europas größte Volkswirtschaft dar, die sich seit langem gegen ernsthafte Verschmutzungsziele für die Automobilindustrie ausgesprochen hat. Sie verbindet Deutschland nun mit kleineren, meist reichen Ländern, die den Verkauf von umweltschädlichen Fahrzeugen bis 2035 oder früher verbieten wollen.

„Die neue Bundesregierung steht dahinter [European] Unterstützt voll und ganz den Entwurf der Kommission und die Entscheidung des Verbrennungsmotors [for cars and vans] In der EU ab 2035“, sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke in einem Interview. Lemke ist Mitglied der Grünen Partei Deutschlands.

Im vergangenen Jahr forderten Grüne, Sozialdemokraten und Unabhängige Demokraten alle ein Ende des Verkaufs von Benzin- und Dieselautos im Einklang mit dem für 2035 vorgeschlagenen Verbot des Verkaufs von Benzin- und Dieselautos. Das Abkommen würde es Autos ermöglichen, nach 2035 weiterhin elektrische Kraftstoffe – wie fossile Kraftstoffe – chemisch fossile Kraftstoffe – zu verwenden.

Siehe auch  Deutsche Marine hätte US-Drohne im Roten Meer beinahe abgeschossen: Berichte

Aber Lemke sagte, Berlin werde jetzt klar die Position der ursprünglichen Kommission unterstützen und keinen Elektrotreibstoff zulassen. Die Regierung unterstütze „alle Elemente“ der Vorschläge der Kommission, und die Bereitschaft Berlins, die Brüsseler Pläne zu akzeptieren, sei eine „enorme Verbesserung“, sagte er.

„Ich hätte mir Zwischenschritte und ambitioniertere Schritte gewünscht“, sagte Lemke über seinen Wunsch, den EU-Vorschlag zu stärken. Stattdessen sei es durchaus möglich, bis 2035 den Verkauf neuer benzin- und dieselbetriebener Fahrzeuge zu verbieten, da der Markt für Elektroautos so schnell wachse.

Der plötzliche Umstieg auf Elektrofahrzeuge, der von Umweltverbänden bis hin zu Volkswagen-Chef Herbert Dice gefordert wird, befürchtet, dass Hunderttausende von Arbeitsplätzen gefährdet sind. Experten sagen jedoch, dass E-Fuels keine Ausnahme machen können.

„Für Fahrzeugtypen, die nicht unter CO2-Standards fallen – ich nehme immer das Beispiel Krankenwagen oder Traktoren – muss man Lösungen finden“, sagte Lemke. „Aber im Standard bedeutet das neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge [with] Verbrennungsmotoren werden ab 2035 nicht mehr erlaubt sein.

Das sind gute Nachrichten für die Erde, die heute eine Pause von der Luxusverschmutzung aus den Auspuffrohren herkömmlicher Kraftfahrzeuge einlegen kann.


 

Schätzen Sie die Originalität von CleanTechnica? Erwägen Sie, Mitglied, Unterstützer, Techniker oder Botschafter von CleanTechnica zu werden – oder Gastgeber Vater.


 


Werbung




Sie haben einen Tipp für CleanTechnica, möchten werben oder einen Gast für unseren CleanTech Talk Podcast empfehlen? Kontaktieren Sie uns hier.