Mai 21, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland und die Türkei: Was steht mit dem „neuen“ Berlin und Ankara auf dem Spiel?

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind tief verwurzelt, vielschichtig und komplex. Daraus ergibt sich oft die Einzigartigkeit und Subtilität des bilateralen Dialogs zwischen den beiden Ländern. Kontinuierliche Achterbahnfahrt Die beiden teilen sich seit Jahrzehnten.

Es gibt eine chaotische Liebesbeziehung zwischen den beiden Ländern, die abwechselnde Stadien der Regression und Versöhnung offenbart, die durch spezifische gegenseitige Abhängigkeit und (manchmal) widersprüchliche Koexistenz verschiedener Optionen angetrieben werden.

Aufgrund des Einflusses Deutschlands in der EU hat seine Politik gegenüber der Türkei erhebliche Auswirkungen auf die Beziehungen der Türkei zur EU. So wurden in der jüngeren Geschichte Veränderungen und Perspektiven des Sehens in Berlin von aufeinanderfolgenden türkischen Regierungen genau beobachtet.

Das Ende der Merkel-Ära im vergangenen September brachte nicht nur mit der Bildung einer Ampel-Koalitionsregierung erhebliche Veränderungen in der deutschen politischen Landschaft. Das Verschwinden Merkels von der politischen Bühne markiert auch das Ende einer Ära der deutsch-türkischen Beziehungen.

In den letzten 16 Jahren war Deutschland – unter Angela Merkel – mit der Türkei unter Recep Tayyip Erdogan auf einer Linie. Auch wenn sich die deutsch-türkischen Beziehungen – angesichts des kontinuierlichen Auf und Ab der Beziehungen – nicht linear entwickelt haben, war eines in den vergangenen Jahrzehnten relativ stabil: Die Staats- und Regierungschefs beider Länder gewöhnten sich an den politischen Stil des jeweils anderen und entwickelten sich stark und direkt Beziehungen. Kommunikationskanäle unterstützen einen relativ pragmatischen und transaktionalen Ansatz für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland, der Türkei, der Türkei und der Europäischen Union.

Während der Merkel-Ära nahm das Austauschvolumen in den deutsch-türkischen Beziehungen zu, vor allem mit Beginn. Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei im Jahr 2016Erreichte seinen Höhepunkt in den Jahren 2020-2021.

Siehe auch  England ist ein wahrer Freund – aber Deutschland schlägt die ganze Welt | Kommentar ausdrücken | Kommentar

Zahlreiche Meinungsverschiedenheiten zwischen Berlin und Ankara dauerten während der Merkel-Zeit an, darunter Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei, der Austritt aus der Istanbul-Konvention und das weitere Umfeld (Syrien, Libyen, Zypern usw.).

Allerdings vermied Merkel es in ihren letzten Lebensjahren, den bilateralen Gesprächen mit der Türkei zu schaden. Deutschlands Abhängigkeit von Ankara bei der Bewältigung irregulärer Migrationsströme, seine eigenen innenpolitischen Herausforderungen inmitten der Govt-19-Epidemie und die Situation vor den Wahlen haben Merkels schrittweisen transaktionalen Ansatz gegenüber der Türkei vorangetrieben.

Wird sich die Beziehung zwischen dem „neuen“ Berlin und Ankara auf relativ ruhigem Fahrwasser bewegen, das an die späte Merkel-Ära erinnert? Die Position der neuen Regierung zu ihrem Verhältnis zu Ankara ist symmetrisch und etwas zwiespältig. BündnisvertragKonzentriert sich sowohl auf seine ethischen Bedenken als auch auf Nützlichkeitsüberlegungen.

Es gibt jedoch vier sich gegenseitig verstärkende Faktoren, die die deutsch-türkischen Beziehungen neu strukturieren und den jüngsten Frieden im bilateralen Dialog stören könnten.

Erstens wird das Ausmaß der Transaktion der zentrale Treiber der deutsch-türkischen Beziehungen in Berlins „neuem“ Umgang mit der Türkei sein. Die Transaktion basiert auf einem kurzfristigen und interessenbasierten Austausch zwischen Ländern und nicht auf einem Engagement auf der Grundlage gemeinsamer ethischer Ziele.

Während der Merkel-Ära beobachten wir eine allmähliche Konsolidierung des Titels Transaktionalismus in den EU/deutsch-türkischen Beziehungen. Ankara freut sich oft auf die Fortsetzung und Entwicklung dieser Art von Beziehungen.

Die deutschen Grünen werden eine zentrale Rolle bei der Gestaltung des Umfangs der Transaktion in den deutsch-türkischen Beziehungen spielen: das Auswärtige Amt, das Wirtschaftsministerium und das Ministerium für Klimawandel, da es drei Bundesministerien hat, die mit dem (Austausch) Dialog zwischen Deutschland und der Türkei. Ministerium für Aktion und Umwelt. In diesen Ministerien ist die Integration einiger ethischer Elemente in verschiedene technische Fragen im Zusammenhang mit dem bilateralen Dialog zwischen Deutschland und der Türkei zu erwarten.

Siehe auch  Eine überparteiliche Gruppe von Gesetzgebern reist nach Deutschland, Dänemark, Polen und Grönland

Während weniger Transaktionalismus die EU und Deutschland ermutigt, einen wertebasierten Ansatz gegenüber der Türkei zu entwickeln, wird dies zu widersprüchlichen bilateralen Beziehungen führen, da dies von Ankara weniger wünschenswert ist.

Zweitens der Abschluss Politisierung In den deutsch-türkischen Beziehungen wird das „Neue“ die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Ankara stark beeinflussen. Hochgradig politisierte Problembereiche können die Massen betreffen; Wenn dies der Fall ist, muss die politische Elite Debatten und Debatten hinter verschlossenen Türen eröffnen, was die politischen Präferenzen verringern wird. Es wird den Spielraum für Intrigen politischer Akteure einschränken, die ihre Bemühungen um Zusammenarbeit und politische Koordinierung prüfen werden.

Da die bevorstehenden türkischen Parlamentswahlen 2022 und 2023 von beiden Partnern als wichtiger, zukünftiger Meilenstein angesehen werden, ist zu erwarten, dass der Grad der Politisierung und Vermittlung in der innenpolitischen Arena beider Länder zunehmen wird.

Drittens dient auch der Grad der Zentralisierung der deutsch-türkischen Kommunikationskanäle als wesentlicher Treiber der Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Wird das „neue“ Berlin offizielle Kanäle der zwischenstaatlichen Kommunikation mit der Türkei unterstützen oder will Deutschland sein Engagement mit der Opposition, der Zivilgesellschaft, den Multi-Level-Akteuren und der lokalen Expertise schrittweise erhöhen?

Wie die Ära Merkel zwischen den neuen Präsidenten Olaf Scholes und Erdogan mag Ankara die hierarchischen, zentralen Kanäle der zwischenstaatlichen und direkten, persönlichen Kommunikation mögen.

Aber die Deutsches Bündnisabkommen Weist auf verbesserte Kontakte mit der mehrstufigen Besetzung der Türkei hin. Die Fokussierung auf bilaterale Kommunikation kann die deutsch-türkischen Beziehungen und Reformprozesse in der Türkei stärken. Gleichzeitig kann sie neue Wege für Konflikte, Politisierung und Mediation schaffen. Daher ist eine gute Balance von deutscher Seite erforderlich.

Siehe auch  Große Unternehmen schließen sich zusammen, um die wachsende Kapazitätslücke in Deutschland zu schließen

Schließlich wird die EU-Dynamik den Fortschritt der „neuen“ Beziehungen zwischen Berlin und Ankara beeinflussen. Wie wird sich Präsident Scholes im Europarat und im Deutsch-Französischen Bund positionieren, wenn der „Merkel-Effekt“ aus der europäischen Politik verschwindet? Willst du Scholz, kannst du das wirklich ertragen? Führungsrolle Im Europarat, insbesondere während der Krise mit der Türkei, sowie inmitten externer Schocks, um gemeinsame Lösungen mit Ankara zu schaffen?

Der „französische Faktor“ in den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei nimmt angesichts des Aufstiegs von Präsident Emmanuel Macron allmählich zu Verdacht Die Haltung gegenüber Ankara könnte Berlins zentrale Rolle bei der Gestaltung der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei in Frage stellen.

Insgesamt deuten die zentralen Treiber der zeitgenössischen deutsch-türkischen Beziehungen auf eine Rückkehr zum traditionellen Modus des bilateralen Dialogs hin, der von starken Schwankungen und Strömungen in den Jahren 2022-2023 im Vergleich zu den ruhigen Gewässern von 2020-2021 angetrieben wird. Obwohl ein Zugunglück nicht zu erwarten ist, treten nach und nach begrenzte und signifikante Veränderungen in den deutsch-türkischen Beziehungen ein.

Durch Ebru DurhanAssistant Professor of European Studies an der Türkisch-Deutschen Universität, Istanbul und dem European Institute of Politics, Berlin und dem Centre for Research in Turkey and the European Union (CETEUS), Senior Research Fellow in Köln.