Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland unterzeichnet e-CMR-Protokoll zur digitalen Bestandsaufnahme

Die Unterzeichnung des CMR-Dokuments signalisiert die Einhaltung der CMR-Vereinbarung (Vertrag für den internationalen Straßengüterverkehr), die 1956 von den Vereinten Nationen mit dem Ziel erarbeitet wurde, einen einheitlichen Rechtsrahmen für den nationalen und internationalen Straßenverkehr zu schaffen. Das CMR-Dokument in Papierform wird in vierfacher Ausfertigung unterzeichnet: Absender, Spediteur, Frachtführer und Verwaltung. Der CMR-Konferenz, die im Juni 2011 in Kraft trat, wurde ein zusätzliches Energieprotokoll hinzugefügt, aber die Umsetzung in ganz Europa ist ein langer und langsamer Prozess.

Nach der Zustimmung des Bundesrates hat Deutschland schließlich die Annahme von e-CMR bekannt gegeben (ZentralratAm 17.09.

Der Europäische Verband für Automobillogistik (ECG) hat bekannt gegeben, dass der Schritt dazu beitragen wird, den Druck von zwei Millionen Papierdokumenten pro Jahr zu vermeiden. Das ECG bezeichnete es als einen bedeutenden Meilenstein in Europa auf dem Weg der digitalen und papierlosen Lieferkette, wobei der fertige Fahrzeugwagen jetzt eine relativ kleine Anzahl von Straßenverkehrsbewegungen zwischen Frankreich und Spanien abdeckt und die meisten Fahrzeugbewegungen in Europa abdeckt.

Deutschland erlaubte bisher die elektronische Dokumentation von Transitreisen, aber der Beitritt zum e-CMR bedeutet, dass Europas größter Automarkt jetzt elektronische Frachtspezifikationen für lokal geladene oder entladene Bewegungen akzeptiert.

“Spezialitäten [of the e-CMR] Explizit [it] Hilft Logistikprofis und Kunden, Echtzeitinformationen über den Status ihrer Lieferungen zu erhalten. Das Ergebnis ist insgesamt eine sehr effiziente und schnelle Lieferkette. Das wird nicht nur das Leben der Logistik erleichtern, sondern letztendlich jedem Kunden zugutekommen“, sagte Andreas Schuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur in Deutschland.

Deutschland, der größte Markt für automatisierte Exporte, zögerte, das Protokoll zu unterzeichnen, und war ein Hindernis für Autotransporteure, die von der verbesserten Leistung des Protokolls profitieren konnten.

Siehe auch  Biden gab die Wahl des US-Botschafters in Deutschland bekannt