Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland: Verhaftungen wegen Klimaprotesten stören Kohlekraftwerk, Berliner Verkehr | Nachrichten | DW

Die Polizei in Ostdeutschland hat am Montag Klimademonstranten vom Gelände eines Kohlekraftwerks entfernt.

Demonstranten richteten sich sowohl gegen Kohlelager am Kraftwerk als auch gegen Bahntrassen, die für den Transport von Brennstoff zum Kraftwerk in Jänschwalde bei Cottbus genutzt wurden.

Die Gruppe, deren Name „Unfreiwillige Feuerwehr“ grob übersetzt „unwillige Feuerwehrleute“ bedeutet, hat nach eigenen Angaben etwa 40 Mitglieder vor Ort.

„Heute nehmen wir den Ausstieg aus der Kohlekraft selbst in die Hand“, so der Konzern.

Der Landesinnenminister sprach von einem Akt des Vandalismus, während die Polizei sagte, dass in dem Fall kriminelle Aktivitäten klar seien.

Keine teilweise Reduzierung der Produktion, kein Stromausfall

Laut Thorolf Schirmer, Sprecher von League Energy, störten die Aktivisten sowohl das Kohlelager am Standort als auch die Eisenbahnschienen, die das Kraftwerk versorgen.

Schirmer nannte die Aktionen einen „Angriff auf die Sicherheit“. [electricity] Verteiler.“

Er sagte, die Unterbrechung habe dazu geführt, dass das Braunkohlekraftwerk vorübergehend mit halber Kapazität lief, aber der normale Betrieb später am Montag wieder aufgenommen wurde. Eine reduzierte Produktion führt nicht zu Stromausfällen.

„Zukunft ohne fossile Brennstoffe: Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke abschaffen“, lautete das teilweise in deutscher Sprache beschriftete Schild vollständig.

Die Polizei beschrieb die Bemühungen, das Gelände zu räumen, als zeitaufwändig und sagte, es sei schwierig, Demonstranten von Eisenbahnschienen oder anderen Geräten zu entfernen oder zu trennen.

Die Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der beteiligten Personen, aber ein Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: „Es ist klar, dass es sich um einen Kriminalfall handelt.“

Die Ukraine stellt deutsche Kohle- und Atomabschaltpläne in Frage

Deutschlands Pläne zur Abkehr von Atomkraft und Kohle wurden vor Russlands Invasion in der Ukraine festgelegt. Aber der Konflikt setzt Pläne unter Druck, den letzten Atomreaktor bis Ende 2022 und das letzte Kohlekraftwerk bis 2038 abzuschalten.

Siehe auch  Paysafe schafft es durch Fintech, in Deutschland zu wachsen

Das Kohlekraftwerk Johnswalde zum Beispiel kann in wenigen Tagen zwei weitere Chargenblöcke anzünden, die bis vor kurzem als Notreserve vorgehalten wurden. Die Entscheidung muss jedoch noch von der staatlichen Umweltbehörde genehmigt werden, nachdem der Umzug zur Reaktivierung der Blöcke E und F am Standort angefochten wurde.

Wenn sich Regierung und Anlagenbetreiber auf einen neuen Fahrplan einigen, werden zwei der letzten drei Kernreaktoren des Landes mindestens einige Monate länger in Betrieb bleiben als bisher geplant.

Das Thema verursacht auch Spannungen in der Koalitionsregierung, zu der die umweltbewussten Grünen, die Mitte-Links-Sozialdemokraten (die seit langem gegen Atomkraft sind, aber enge historische Verbindungen zu Bergarbeitergewerkschaften haben) und die wirtschaftsorientierten Freien gehören. Die Demokratische Partei (FDP) fordert ihre beiden älteren Partner auf, ihre Sorgen über die hohen Preise für russisches Gas fallen zu lassen.

FDP-Finanzminister Christian Lindner sagte am Montag, die deutschen Kohle- und Atomkraftwerksbetreiber brauchen „klare Planungssicherheit“ bis mindestens 2024.

„Wir müssen das Problem an der Wurzel packen“, sagte Lindner. „Wir brauchen diese Kraftwerke im europäischen Strommix.“

Berliner Aktivisten blockierten Hauptverkehrsstraßen

Unterdessen wurde in der Hauptstadt Berlin die Polizei mobilisiert, um einen separaten Protest zu stoppen, der von der Gruppe „Demolition Rebellion“ organisiert wurde.

Die Menschen versammelten sich an drei Hauptengpässen in der Innenstadt, wobei die Hauptgruppe vor dem Gebäude des Bundesumweltministeriums am Potsdamer Platz eine rosafarbene gefälschte Bohrplattform aufstellte.

Sie versammelten sich von der Straße Unter den Linden an zwei Kreuzungen, eine angrenzend an die Charlottenstraße und die andere an die Friedrichstraße. Allein zum Treffen in der Charlottenstraße kamen laut Veranstalter 250 Menschen.

Die Berliner Polizei sagte, sie habe rund 450 Beamte eingesetzt, um mit den Demonstranten fertig zu werden. Sie sagten, es sei schwierig, da viele von ihnen sich auf der Straße oder dem Bürgersteig festhielten.

Siehe auch  Update 1 – Die Kurve deutscher Anleihen ist steil, wenn es um starke Wirtschaftsstudien geht

Extinction Rebellion beschwerte sich, dass sie von Polizeirazzien und Durchsuchungen belästigt würden. Es sagte auch, es plane weitere Aktionen in Berlin am Dienstag.

msh/wd (AFP, dpa, Reuters)