Oktober 1, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland verstaatlicht Uniber in einem 8-Milliarden-Dollar-Deal, um sich Gas zu sichern

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

  • Deutschland bestätigt Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper
  • Berlin gibt 8 Milliarden Euro aus, um 99 % Eigentum zu akzeptieren
  • Finnland sagt, es wolle mit der Vereinbarung mit Fortum leben
  • Fortum-Aktien stiegen bei dem Deal um 14 %, während Uniper um 39 % fiel
  • Die deutsche Gassteuer wird ab Oktober erhoben

BERLIN/HELSINKI, 21. September (Reuters) – Deutschland hat am Mittwoch die Verstaatlichung des angeschlagenen Gasimporteurs Unibor (UN01.DE) bestätigt und weitere 8 Milliarden Euro (7,9 Milliarden US-Dollar) zu seiner Rettung hinzugefügt, da Berlin darum kämpft, die Kontrolle über Europas größte Volkswirtschaft zurückzugewinnen ein russisches Angebot. Schnitte.

Die Verstaatlichung von Deutschlands größtem russischen Gasimporteur ist der zweite Schritt der Regierung innerhalb einer Woche, die Kontrolle über das Energiegeschäft zu übernehmen, und ist Teil einer umfassenderen europäischen Reaktion auf die Winterkrise, einschließlich einer Übernahme der französischen EDF ( EDF.PA ).

Deutschland hat letzte Woche die Kontrolle über eine Ölraffinerie in russischem Besitz übernommen, die 90 % des Treibstoffs der Hauptstadt liefert, eine Rosneft-Einheit ( ROSN.MM ) unter die Treuhänderschaft der Industrieregulierungsbehörde gestellt und das Werk in Schwedt übernommen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Uniber, dessen Aktien um bis zu 39 % auf 2,55 Euro fielen, verbrannte seine Barkaufalternativen, nachdem Moskau die Gaslieferungen nach Deutschland eingestellt hatte, was im Juli ein staatliches Rettungspaket in Höhe von 15 Milliarden Euro auslöste. Weiterlesen

Aber wie andere europäische Energieunternehmen, die mit den steigenden Gaspreisen nicht fertig wurden, wurde bald klar, dass die Rettungsaktion nicht ausreichte, um die tiefen Verluste von Uniper zu decken, und Deutschland wird jetzt noch mehr bezahlen, indem es eine Beteiligung am finnischen Energieversorger Fortum kauft. 1,70 Euro je Aktie.

Siehe auch  Deutschland strebt Schlüsselrolle in neuer EU-Afrika-Politik an - EURACTIV.de

Fortum-Aktien stiegen um rund 14 % auf 13,82 Euro.

Deutschland wird nach Abschluss des Fortum-Aktienkaufs 99 % von Uniper besitzen, ohne eine Kapitalerhöhung und die Bezugsrechte des finnischen Unternehmens, sagte sein Wirtschaftsministerium.

„Die Regierung – das zeigen wir jetzt – wird alles tun, um die Unternehmen dauerhaft am Markt stabil zu halten“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gegenüber Reportern.

Gassteuer

Habeck sagte auch, dass Berlin den Verbrauchern wie geplant ab Anfang Oktober eine Gassteuer auferlegen werde, um den Importeuren zu helfen, die Mehrkosten für den Umstieg auf russisches Gas zu decken.

Allerdings werde es nach der Verstaatlichung von Uniber eine Analyse geben, ob die Steuer mit deutschem Recht vereinbar sei, was etwa drei Monate dauern könne, sagte er.

Den deutschen Gasimporteuren drohen Einbußen, weil sie höhere Gaspreise nicht direkt an ihre Kunden weitergeben können.

Während deutsche Verbraucher bisher weitgehend von Preiserhöhungen verschont geblieben sind, zahlen andere Europäer deutlich höhere Preise für ihre Energie. Fortum hat erhebliche Uniper-Verluste erlitten, die in Finnland zu Unzufriedenheit geführt haben.

Fortum sagte im Rahmen des Deals, dass es 4 Milliarden Euro an Schulden der Muttergesellschaft zurückzahlen und von einer Anfang des Jahres von Uniper ausgestellten Mutterbürgschaft in Höhe von 4 Milliarden Euro befreit werden werde.

„Wir investieren 8 Milliarden Eigenkapital in Uniper und kaufen Fordum effektiv“, sagte Habek, während er sagte, dass die finnische Regierung, die 50,76 % des finnischen Energieversorgers besitzt, mit dem Deal leben müsste.

Fortum sagte im März 2020, dass es Investitionen im Wert von 6,5 Milliarden Euro getätigt habe, um eine 69,6-prozentige Beteiligung an Uniper zu erwerben. Später erhöhte es seinen Anteil auf 80 %, den es bis zur Verwässerung im Juli hielt.

Siehe auch  Um Nazi-Deutschland zu entkommen, musste St. Louis seine Tochter für zwei Jahre verlassen - St. Louis Jewish Light

Ford leistet seit Jahren einen bedeutenden Beitrag zum finnischen Staatshaushalt, meldete aber allein im zweiten Quartal dieses Jahres einen Verlust von 9,1 Milliarden Euro aufgrund der Verluste von Uniperine im Gasgeschäft.

Im Rahmen des Deals vom Mittwoch wird Fortum keine Verluste für das dritte Quartal von Unifer auffangen, wie es im Juli-Deal der Fall wäre. Dadurch werden 5 Milliarden Euro für Fortum frei.

($1 = 1,0096 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Berichterstattung von Essi Lehto, Anne Kauranen, Kirsti Knolle; Redaktion von Stine Jacobson, Paul Carrell und Alexander Smith

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.