Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland verurteilt Russlands Veröffentlichung diplomatischer Noten über die Ukraine | Nachrichten | DW

Das deutsche Außenministerium sagte am Donnerstag, Russland habe gegen diplomatische Protokolle verstoßen, indem es Seiten mit diplomatischen Briefen veröffentlicht habe, in denen wichtige multilaterale Gespräche über den Aufstand in der Ostukraine beschrieben werden.

Die am Mittwoch veröffentlichten Briefe wurden vom russischen Außenminister Sergej Lawrow an den deutschen Außenminister Heiko Moss und den französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian geschickt.

Lawrow sagte, es handele sich um eine öffentliche Falschdarstellung der diplomatischen Position Moskaus zur Fortsetzung der Gespräche.

Am 9. November warf Paris Moskau vor, ein Ministertreffen mit Frankreich, der Ukraine und Deutschland zu verweigern, um im Rahmen von Gesprächen, die als Normandie-Format bekannt sind, über die prorussischen Separatistenaufstände in der Ostukraine zu diskutieren.

Russland hat 28 Seiten diplomatischer Dokumente veröffentlicht, in denen Außenminister Lawrow im Voraus sagte, dass er am 11. November nicht teilnehmen werde.

Laut DW-Dokumenten hatte Lawrow am 11. November in Moskau einen „sehr engen Zeitplan“ und schrieb, es sei „unklug“, einen Termin für das Treffen im Stil der Normandie öffentlich bekannt zu geben.

„Wenn Russlands Ansätze zur Lösung des internen Konflikts in der Ukraine und zur Organisation des Normandie-Treffens verzerrt sind, haben wir keine andere Wahl, als minderwertige Maßnahmen zu ergreifen und unsere Korrespondenz öffentlich zu machen“, sagte Lawrow.

Die sogenannte Normandie-Vier-Form, die Vertreter aus der Ukraine, Deutschland, Frankreich und Russland umfasst

„Verstoß gegen diplomatische Verfahren“

„Wir betrachten diesen Schritt als Verstoß gegen diplomatische Verfahren“, teilte das Auswärtige Amt am Donnerstag mit.

Deutschland und Frankreich arbeiten seit Monaten aktiv daran, die Gespräche zum Konflikt in der Ostukraine fortzusetzen und eine feste Friedensagenda umzusetzen.

Siehe auch  Deutsche Anleiherenditen erreichen neuen Februar, da sich die Märkte stabilisieren

Das deutsche Außenministerium sagte, es habe „viele konkrete“ Vorschläge für ein Treffen der Außenminister gemacht, die Russland „abgelehnt“ hat.

Russlands Vorgehen verstoße gegen die diplomatischen Regeln und Gepflogenheiten, sagte das französische Außenministerium.

Merkel sagt, die Ukraine zu sprechen ist wichtiger als durchgesickerte Briefe

Auf einer Pressekonferenz in Berlin am Donnerstagabend sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie sei „nicht überrascht“ von der Veröffentlichung der Notizen und bedauerte, dass „nichts zu verbergen“ sei und eine neue Gesprächsrunde über die Ukraine nicht stattgefunden habe . Konnte vorankommen.

„Die Gründe für das Ausbleiben des Außenministertreffens sind natürlich auf französischer und deutscher Seite einerseits und auf russischer Seite andererseits ganz unterschiedlich“, sagte Merkel.

Merkel sagte, sie habe mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darüber gesprochen, während ihrer Präsidentschaft ein Treffen im Stil der Normandie abzuhalten.

„Ich wollte eine Führungssitzung abhalten, was leider nicht passiert ist“, sagte Merkel.

„Die Veröffentlichung des Schreibens wird daran nichts ändern, denn meiner Meinung nach hätte ein Treffen stattfinden müssen“, fügte er hinzu.

Wie lautet die Normandie-Form?

Die deutsche und die französische Regierung stehen seit Jahren an vorderster Front der Friedensbemühungen zwischen Russland und der Ukraine in der östlichen Donbass-Region.

Putin aus Russland, Macron aus Frankreich, Merkel aus Deutschland und Zhelensky aus der Ukraine wanderten in Paris.

Der letzte Gipfel in der Normandie fand 2019 statt

Zum ersten Mal im Jahr 2014 nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland.

Bei den Gedenkfeiern zum D-Day 2014 in Nordfrankreich brachte das sogenannte Normandie-Format, benannt nach dem ersten Ort der Gespräche, die Staats- und Regierungschefs Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs zusammen.

Da die Spannungen in der Ostukraine in letzter Zeit zugenommen haben, haben die Rufe nach internationaler Vermittlung zugenommen.

Siehe auch  Deutsche Arbeitnehmer sind seit 30 Jahren in einer starken Position

Die Ukraine schätzt, dass derzeit 100.000 russische Soldaten an der Grenze zu Russland stehen.

Am Montag haben die Außenminister Deutschlands und Frankreichs eine Erklärung zur Unterstützung der Ukraine abgegeben und Russland aufgefordert, „die Kontrollhaltung zu akzeptieren und transparent über seine Militäroperationen zu informieren“.

Das letzte Gipfeltreffen des Präsidenten der Normandie Form fand im Dezember 2019 in Paris statt. Eine für 2020 geplante Gipfelserie in Berlin steht noch aus.

Bearbeitet von: Farah Bhagat

Geschrieben von der Nachrichtenagentur Reuters