Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland wegen Überarbeitung der EU-Subventionsregeln unter Beschuss – EURACTIV.de

Ein deutscher Vorstoß, den EU-Ländern zu erlauben, ihre Industrien umfassender zu subventionieren, stieß auf Widerstand von Experten und Mitgliedsstaaten, die befürchten, dass der Schritt Deutschland einen Wettbewerbsvorteil verschaffen könnte.

Die EU sucht derzeit nach Möglichkeiten, mit einer 500-Milliarden-Euro-Deflationsrechnung der USA fertig zu werden.

Deutschland ist besonders an einer Lockerung der Beihilfevorschriften interessiert, die derzeit einen fairen Wettbewerb zwischen den EU-Mitgliedstaaten gewährleisten. Der Rahmen für staatliche Beihilfen „muss dringend reformiert und aktualisiert werden“, um sich an die US-Initiative anzupassen, heißt es in einer strategischen Erklärung der regierenden SPD von letzter Woche.

Ein solcher Schritt würde jedoch eine Büchse der Pandora öffnen und viele Mitgliedsstaaten beunruhigen, die befürchten, dass dies Deutschland einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Regionen verschafft.

„Die Lockerung unserer Wettbewerbs- und Beihilferegeln ist oft nicht der bevorzugte oder effektivste Weg, um mit neuen Herausforderungen umzugehen“, sagte ein Sprecher des niederländischen Wirtschaftsministeriums gegenüber EURACTIV.

Stattdessen könne eine Lockerung der Subventionsregeln leicht Wettbewerb und Wachstum verzerren oder „zu einer schädlichen Art von Subventionen führen, die wenigen nützt und vielen schadet“, fügte der Sprecher hinzu.

Ähnliche Bedenken wurden in der Tschechischen Republik geäußert, wo einige politische Entscheidungsträger befürchten, dass ein solcher Zuschusswettbewerb in erster Linie größeren Mitgliedstaaten zugute kommen würde.

„Wenn es eine ‚Wer-zahlt-mehr‘-Spirale gibt, wird Tschechien nicht gewinnen“, warnte der tschechische Europaabgeordnete Luděk Niedermayer (TOP 09, EVP).

„Unser Interesse besteht in der Tat darin, die Regeln für staatliche Beihilfen strenger und nicht weniger streng zu machen. Und natürlich sollten sie respektiert werden“, fügte der tschechische Europaabgeordnete als Vertreter einer der regierenden tschechischen Koalitionsparteien hinzu.

Siehe auch  Die deutschen Regierung-19-Infektionen sind seit Mitte Mai auf einem Allzeithoch

Trotz wachsender Bedenken von Experten und kleineren Mitgliedsstaaten hegt Deutschland diese Überlegungen derzeit jedoch nicht.

Auf die Frage von EURACTIV, wie Deutschland mit diesen Bedenken umgeht, wollte sich das Wirtschaftsministerium zu diesem Thema nur ungern äußern.

Das Wirtschaftsministerium wies die Bedenken zurück und sagte, Deutschland dränge nur auf Lockerungen, nicht auf „die Aufgabe der EU-internen Wettbewerbskontrollen“, sagte ein Sprecher gegenüber EURACTIV. Stattdessen, argumentierte der Sprecher, würden die Lockerungen „Europa als Ganzes zukunftssicher machen“.

Aber auch eine Lockerung der EU-Förderregeln könnte erhebliche negative Folgen für den Binnenmarkt haben und Deutschland gegenüber anderen Mitgliedstaaten begünstigen, wie die Vergangenheit zeigt.

Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands

Als Reaktion auf den Energieschock, der durch die Covid-Krise und den Krieg in der Ukraine ausgelöst wurde, „konnten Länder mit tiefen Taschen und mehr finanziellen Ressourcen ihnen widerstehen, ihre Institutionen retten und den entstandenen Druck mildern“, sagte EU-Professor Steinbach Recht und Wirtschaft an der Armin École des Hautes Études Commerciales de Paris, sagte gegenüber EURACTIV.

„Wenn wir jetzt die Regeln für staatliche Beihilfen weiter lockern, werden wir diese Ungleichheit innerhalb Europas im Grunde noch verstärken“, warnt er.

Nach Angaben der Europäischen Kommission sind deutsche Unternehmen bereits die größten Nutznießer staatlicher Hilfen als Reaktion auf die Energiekrise, bei denen zusätzliche Unterstützung für Unternehmen geduldet wurde.

Im Rahmen des temporären Krisenrahmens kündigte Deutschland mehr als die Hälfte (53 %) der genehmigten Staatshilfen an, gefolgt von Frankreich (24 %) und Italien (7 %) auf den Plätzen zwei und drei. Somit trägt der Rest der EU, obwohl er 45 % des BIP der EU ausmacht, nur 16 % der deklarierten staatlichen Beihilfen bei.

Siehe auch  Der Bahnverkehr in Deutschland werde verbessert, versicherte der Verkehrsminister

„Nicht alle Mitgliedstaaten haben den gleichen finanziellen Spielraum für staatliche Beihilfen. Es ist eine Tatsache. Und ein Risiko für die Integrität Europas“, sagte die Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, am Freitag in einem Brief an die nationalen Minister.

Im BriefEURACTIV wurde zugespielt, dass Vestager ebenfalls vorschlägt, die Regeln für staatliche Beihilfen zu lockern, aber nur, wenn ein „gemeinsamer europäischer Fonds“ hinzukommt, der mit zusätzlichen gemeinsamen EU-Schulden finanziert wird.

Dies wird lautstark von Italien und Frankreich unterstützt, die erklären, dass sie einer Lockerung der Regeln für staatliche Beihilfen nur als Ergänzung zu neuen EU-Mitteln zustimmen werden.

wann Frankreich wurde parallel zu Deutschland gedrängt Der französische EU-Minister Laurence Boon stellte später in einem gemeinsamen Positionspapier zur Lockerung der Beihilferegeln klar, dass ein solcher Schritt nur mit einem Fonds auf EU-Ebene sinnvoll sei.

„Das Ziel ist sicherzustellen, dass diese Mechanismen nicht von einem Land übernommen werden, was passieren wird, wenn wir die staatlichen Beihilfen flexibler gestalten“, sagte er am vergangenen Mittwoch (11. Januar) vor dem EU-Ausschuss der französischen Nationalversammlung.

„Um dies zu gewährleisten, werden wir auf einem europäischen Instrument bestehen, um die Fragmentierung zu verringern und allen europäischen Ländern Vereinfachung und gleiche Finanzierungsbedingungen zu bieten“, fügte er hinzu.

Ähnlich äußerte sich die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni vergangene Woche bei einem Treffen mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Rom.

Er beharrte darauf, dass Italien einer Lockerung der Beihilferegeln nur dann zustimmen werde, wenn gleichzeitig der von van der Leyen vorgeschlagene „Europäische Staatsfonds“ eingerichtet werde, sonst würde Deutschland anteilig von der Beihilfelockerung profitieren. .

Siehe auch  Deutschland: Schnecken konkurrieren im Oldenburger Rennen um Spinatkopf News | DW

Allerdings hat sich Deutschland bisher grundsätzlich gegen eine solche Option gewehrt. Nach Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums durchgesickert Handelsblatt, ist Berlin sehr skeptisch gegenüber der Finanzierung einer Antwort auf europäischer Ebene. Stattdessen sollten zusätzliche Mittel „vor allem auf nationaler Ebene aufgebracht werden“, heißt es in dem Dokument.

Besonders kritisch sieht Bundesfinanzminister Christian Lindner jede europäische Antwort, die eine gemeinsame europäische Verschuldung beinhaltet.

„Ein Staatsfonds sollte keine neue Initiative für eine europäische kollektive Kreditaufnahme sein. Es wird nur die gleiche alte Lösung sein, die bei jeder neuen Gelegenheit, die sich bietet, gesucht wird“, sagte Lindner im Dezember. „Wir sehen keinen Grund für eine zusätzliche europäische Verschuldung. “ er fügte hinzu.

[Oliver Noyan; Jonathan Packroff – Additional reporting from Aneta Zachova; Davide Basso; Theo Bourgery-Gonse; Sofia Leeson; Federica Pascale]