Dezember 8, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschlands Inflationsrate erreicht 70-Jahres-Hoch

DeutschlandJahr Entzündung Die Rate stieg im vergangenen Monat aufgrund höherer Energie- und Lebensmittelpreise auf den höchsten Stand seit mehr als 70 Jahren.

Die Inflationsraten stiegen im Oktober auf ein Niveau, das in Deutschland seit Dezember 1951, sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, nicht mehr erreicht wurde. Nach den neuesten Daten Vom Statistischen Bundesamt (Destatis), am 11. November.

Der Verbraucherpreisindex stieg im Oktober um 10,4 Prozent gegenüber 10 Prozent im September, was vorläufige Zahlen bestätigt.

Die Kernpreise ohne Lebensmittel und Energie stiegen um 6,5 Prozent.

„Die Hauptursachen für die hohe Inflation sind nach wie vor enorme Preissteigerungen für Energieprodukte, aber auch die Preise für viele andere Waren und Dienstleistungen steigen“, sagte George Thiel, Präsident von Testatis. „Der Anstieg der Lebensmittelpreise macht sich jetzt besonders bei den privaten Haushalten bemerkbar“, sagte er.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, wird voraussichtlich im nächsten Jahr in der Europäischen Union (EU) schlecht abschneiden, weil es vor dem Krieg in der Ukraine stark auf russisches Erdgas angewiesen war.

Die Erdgas- und Strompreise sind gestiegen, nachdem Russland die Lieferungen nach Europa eingestellt hat, was zu höheren Energiepreisen und Inflation geführt hat.

Russische Gasimporte wurden für Heizung, Strom und industrielle Prozesse in Deutschland und anderen Wirtschaftsblöcken verwendet.

Während die meisten EU-Mitglieder derzeit über Gasspeicher mit voller Kapazität verfügen, könnten strenge Kälte und eine vollständige Unterbrechung der russischen Gaslieferungen die Engpässe bis in den Winter 2023-24 hinein verlängern, sagten EU-Beamte.

Die Kosten für Waren und Dienstleistungen schießen in die Höhe

Die deutsche Wirtschaft soll laut Regierungsangaben im Jahr 2023 um mindestens 0,4 Prozent schrumpfen, nachdem sie in diesem Jahr nur um 1,4 Prozent gewachsen war.

Siehe auch  Esper sagt, Trump habe Deutschland dazu gedrängt, mehr für die Verteidigung auszugeben, und fordert das Ende von Nordstream 2

Die Energiepreise stiegen ab 2021 um 43 Prozent, die Lebensmittelpreise stiegen aufgrund der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und anhaltender Lieferkettenprobleme um 20,3 Prozent.

Die Warenpreise waren um 17,8 Prozent höher als im Vorjahr, während die Dienstleistungskosten um 4,0 Prozent stiegen.

Unterdessen stiegen die Verbraucherpreise im Oktober gegenüber dem Vorjahr um 11,6 Prozent, gemäß den Standards des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) der EU, gegenüber 10,9 Prozent in der vorherigen Schätzung.

Nach Prognosen der Bundesbank soll die HVPI-Inflationsrate bis Ende dieses Jahres auf durchschnittlich 7,1 Prozent steigen.

Die durchschnittlichen Verbraucherpreise in Deutschland sind im Oktober wie erwartet um 0,9 Prozent gestiegen.

Der HVPI stieg um 1,1 Prozent, nachdem er im September um 2,2 Prozent gestiegen war, was den ursprünglichen Schätzungen entsprach.

Deutsche Wirtschaftsberater empfehlen Reformen zur Linderung der Krise

Eine Gruppe von fünf Wirtschaftsberatern der Bundesregierung sagte, dass die Energieentlastungsmaßnahmen zurückgefahren werden müssen, um eine steigende Inflation zu vermeiden, die Haushalten und Unternehmen schadet.

Die Berater schlugen vor, dass nur Unternehmen und Haushalte entlastet werden sollten, die mit den hohen Energiepreisen nicht zurechtkommen.

Die Gruppe sagte auch, dass Menschen in der obersten Einkommenssteuerklasse entweder ihre Steuern erhöhen oder sich einer alternativen Energiekonsolidierungssteuer stellen sollten.

Sie kritisierten auch die Pläne von Finanzminister Christian Lindner, die Erhöhungen des „kalten Fortschritts“ zu reduzieren, bei denen die Einkommensteuerklassen nicht an die Inflation angepasst werden.

Achim Drüger, Mitglied des Ausschusses, sagte, die Pläne müssten aufgrund der Inflationskrise vorerst verschoben werden, obwohl er sagte, das Steuersystem sei eine positive Reform, um die kalten Fortschritte auszugleichen.

Sie sagten, die Bundesregierung sollte sich darauf konzentrieren, Gruppen mit niedrigem und mittlerem Einkommen gezielt zu entlasten, ohne das Budget zu überschreiten.

Siehe auch  Treffen Sie die vertrauenswürdige Präsidentin der deutschen Sozialdemokraten ... Angela Merkel - Politico

Wirtschaftsberater sagten, ein starker Arbeitsmarkt und starke Hilfsmaßnahmen, einschließlich einer Gaspreisbremse, hätten den Schmerz für die deutsche Wirtschaft gelindert.

Druck auf die EZB ausüben, um gegen die Inflation vorzugehen

Berater glauben, dass es für die Europäische Zentralbank (EZB) entscheidend ist, bei Ankündigungen von Zinserhöhungen entschlossener vorzugehen, damit die Inflation unter Kontrolle gebracht werden kann.

Die EZB hat die Zinssätze erhöht, um die Inflation in der Eurozone unter 2 Prozent zu halten.

Die Inflation erdrückt das Wirtschaftswachstum in Deutschland und beeinträchtigt zukünftige Finanzierungen und Investitionen.

„Die Kunst besteht darin, die Zinsen mit Augenmaß anzuheben, um die Inflation zu bekämpfen, ohne die Wirtschaft zu stark zu schwächen“, sagte Ausschussmitglied Ulrike Mallendier.

Sie kamen zu dem Schluss, dass die Energieversorgung in Deutschland ausgebaut und diversifiziert werden sollte und gleichzeitig die Verbraucher zum sparsamen Verbrauch animiert werden sollten.

Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

Folgen

Brian S. Als gebürtiger und wohnhafter New Yorker hat Jung einen Hintergrund in Politik und Recht. Absolvent der Binghamton University.