Oktober 1, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschlands rechtsextreme Partei AfD zu Besuch in der Ostukraine

BERLIN – Mitglieder der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland sagten am Dienstag, sie würden in die von Russland besetzten Teile der Ostukraine reisen, eine Reise, von der erwartet wird, dass sie die Pro-Kreml-Propaganda beeinflusst. Teile des ukrainischen Territoriums.

Christian Plex, Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags, sagte, er sei mit seinen Kollegen Hans Thomas Tillscheider und Daniel Wald aus dem östlichen Sachsen-Anhalt auf dem Weg in die besetzte Ukraine nach Russland abgereist.

Blex, der auf Telegram postete, sagte, der Zweck der Reise sei es, „ein konkretes Bild der humanitären Situation“ in der besetzten ukrainischen Donbass-Region zu bekommen. „Die Berichterstattung der westlichen Medien, insbesondere des sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunks und anderer pro-deutscher Staatsmedien, ist sehr einseitig“, sagte er.

Die Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen-Anhalt teilte am Montag mit, dass zwei Abgeordnete ihres Landtages Teil einer Gruppe seien, die „derzeit nach Russland reist“. „Ein Besuch in der Ostukraine ist geplant“, hieß es.

Russland behauptet routinemäßig ohne Beweise, dass die Bewohner der ostukrainischen Regionen Luhansk und Donezk von der ukrainischen Regierung in Kiew verfolgt werden. Tatsächlich hat Russland 2014 in beiden Regionen einen separatistischen Krieg angezettelt und übt seit langem die Kontrolle über die lokalen Behörden in den selbsternannten „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk aus.

Die separatistischen Regionen drängen auf eine Annäherung an Russland, da die Kriegsanstrengungen ins Stocken geraten

Am Montag forderten Beamte aus den abtrünnigen Regionen ein schnelles Referendum, ein Zeichen der Befürchtung, dass Russlands Kriegsanstrengungen scheitern, und würden Russland drängen, die Regionen zu annektieren. Am Dienstag forderten Mitglieder der Besatzungsbehörden in der südlichen Region Cherson ein ähnliches Referendum.

Siehe auch  Die russisch-deutsche Gaspipeline entwickelt sich zu einem geopolitischen Hebel

Bevor der russische Präsident Wladimir Putin im Februar seine umfassende Invasion in der Ukraine startete, erkannte er die beiden abtrünnigen Regionen Luhansk und Donezk als unabhängig an. Die Ankunft der AfD-Abgeordneten scheint die Behauptungen des Kremls zu legitimieren, dass die Regionen russischen Schutz brauchen.

Das in Großbritannien ansässige Robert Lansing Institute, eine überparteiliche Forschungsgruppe, die die Ankunft der AfD in dieser Woche hervorgehoben hat, beschrieb es als Teil von „i.Informationen und psychologische Operationen“, um von möglichen Kriegsverbrechen Moskaus abzulenken und die Ukraine und ihre Verbündeten zu diskreditieren.

„Seht mal, das sind unsere Jungs“: Ukrainische Truppen treiben russische Panzer an neue Front

Russland hat versprochen, Teile der von ihm kontrollierten Ostukraine zu annektieren. Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew, der jetzt stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrats des Landes ist, sagte am Dienstag, ein Referendum in den separatistischen Regionen der Ostukraine sei „unverzichtbar“.

Andrij Melnyk, der ehemalige ukrainische Botschafter in Deutschland, sagte auf Twitter, der Besuch der AfD unterstütze Russland.Krieg der Zerstörung“ und forderte den deutschen Verfassungsschutz zum Handeln auf. Auf Twitter entgegnete Tillscheider, die Delegation wolle ihr „Selbstbild“ angesichts „verzerrter und einseitiger Berichterstattung“ richtigstellen.

Das Verhältnis zwischen Moskau und den rechtsextremen Parteien in Europa ist von gegenseitiger Unterstützung geprägt. Russland ist den rechtsextremen Parteien Europas lange entgegengekommen, wenn sie versuchen, die liberale Demokratie der EU zu untergraben.

Deutsche Politiker waren in den letzten Monaten besonders besorgt über die Energiekrise in Europa, wo die AfD Wut geschürt, Unzufriedenheit geschürt und Putins Zielen gedient hat, was die Frage aufwirft, ob sich die westliche Unterstützung für den Krieg in der Ukraine lohnt.

Siehe auch  Russland scheint den Rubel-Tarifstreit mit Deutschland zu entschärfen