Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die deutsche Sängerin sagt, das Hotelpersonal habe David gebeten, den Stern zu verstecken

Deutsche Anwälte haben Ermittlungen gegen Hotelmitarbeiter eingeleitet, nachdem ein Musiker sie in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video der Feindseligkeit beschuldigt hatte.

In einem am Dienstag veröffentlichten emotionalen Video sagte Sängerin Gill Afrim, zwei Mitarbeiter eines Westin-Hotels in Leipzig hätten David Star gebeten, „zu gehen“, bevor sie nach David Bent sehen durften.

Ein Sprecher der Marriott International Hotel Group sagte am Mittwoch, zwei Mitarbeiter seien im Westen während der Untersuchung der Vorwürfe suspendiert worden.

Die Polizei sagte, einer der Angeklagten habe eine Anzeige wegen Verleumdung eingereicht, in der die Ereignisse gegenüber dem Sänger als “sehr anders” bezeichnet wurden. Dieselbe Person hat ihn über seinen Instagram-Account bedroht.

Abarim bestritt die Anklage wegen Verleumdung und sagte, der Vorfall sei „genau so passiert, wie ich es im Video beschrieben habe“. Gegenüber Spiegel Online sagte er: “Es ist peinlich und traurig, dass ich mich nach einem solchen Vorfall rechtfertigen muss.”

Nach der Veröffentlichung des Videos am Dienstag versammelten sich Tausende Menschen vor dem Hotel, um zur Unterstützung der Sängerin und gegen Sektierertum zu protestieren.

Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Sektierertum, Felix Klein, sprach Afarim in einem Interview mit der Funky Media Group seine “Mitgefühl und Solidarität” aus.

Er sagte, die Veröffentlichung der Veranstaltung sei “gut und wichtig” und zeige den Bedarf an mehr Aufklärung gegen Sektierertum in Deutschland.

Katie Kronich, Generalsekretärin der Europäischen Tollwutkonferenz, sagte: “Ich habe die täglichen Angriffe auf Juden satt, verbal oder verbal, im echten Leben oder digital.”

Außenminister Heiko Moss zeigte sich schockiert über den Vorfall und sagte, für ein solches Verhalten gebe es in Deutschland keinen Platz.

Siehe auch  Kanada fällt im Eröffnungsspiel des olympischen Feldhockeys gegen Deutschland

“Viele Juden in unserem Land sind täglich diesem Antisemitismus ausgesetzt. Leipzig ist kein Einzelfall”, sagte er und fügte hinzu, die Deutschen müssten mit jeder Form von Antisemitismus umgehen.

“Antisemitismus hat in unserem Land keinen Platz.”