September 29, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die ersten Wasserstoffzüge werden in Deutschland zum Leben erweckt

Deutschland hat am Mittwoch eine vollständig mit Wasserstoff betriebene Bahnstrecke eröffnet, eine „Weltpremiere“ und ein großer Schritt für den grünen Schienenverkehr.

Eine Flotte von 14 Zügen, die vom französischen Industrieriesen Alstom SA an das deutsche Bundesland Niedersachsen geliefert wurde, hat auf einer 100 km langen Strecke, die die Städte Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude bei Hamburg verbindet, Dieselmotoren ersetzt.

„Wir sind stolz darauf, diese Technologie zusammen mit unseren starken Partnern als Weltpremiere umzusetzen“, sagte Alstom-CEO Henri Boupart-Lafarge in einer Mitteilung.

Foto: EPA-EFE / Alstom S.A

Wasserstoffzüge, die immer noch 20 Prozent der Fahrten in Deutschland antreiben, sind zu einem vielversprechenden Weg geworden, um den Bahnsektor zu dekarbonisieren und klimaerwärmenden Diesel zu ersetzen.

Die Züge, die als „emissionsfreies“ Transportmittel angepriesen werden, verwenden eine auf dem Dach montierte Brennstoffzelle, um Wasserstoff mit Sauerstoff in der Umgebungsluft zu mischen. Dadurch wird der Strom erzeugt, der zum Ziehen des Zuges benötigt wird.

Der regionale Bahnbetreiber Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH sagte, dass die Flotte, die 93 Millionen Euro (92,7 Millionen US-Dollar) kosten wird, jedes Jahr 4.400 Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre einsparen wird.

Laufen Sie für sein Geld

Die im südfranzösischen Tarbes entworfenen und im mitteldeutschen Salzgitter montierten Züge von Alstom – genannt Coradia iLint – sind wegweisend in der Branche.

Das Projekt habe in beiden Ländern 80 Arbeitsplätze geschaffen, sagte Alstom.

Kommerzielle Versuche wurden seit 2018 auf einer Linie mit zwei Wasserstoffzügen durchgeführt, aber jetzt übernimmt die gesamte Flotte die neue Technologie. Die französische Gruppe hat vier Verträge für Dutzende von Zügen zwischen Deutschland, Frankreich und Italien unterzeichnet und zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung der Nachfrage.

Siehe auch  Bundesinnenminister nennt europäisches Fußballsystem "unverantwortlich" Die Stimme Amerikas

Allein in Deutschland könnten „2.500 bis 3.000 Dieselzüge durch Wasserstoffmodelle ersetzt werden“, sagte Alstom-Projektleiter Stefan Schrank.

„Bis 2035 könnten rund 15 bis 20 Prozent des regionalen europäischen Marktes mit Wasserstoff betrieben werden“, sagt Alexandre Charpentier, Bahnexperte bei Roland Berger.

Wasserstoffzüge sind besonders attraktiv auf kurzen Regionalstrecken, wo die Kosten für die Umstellung auf Strom die Rentabilität der Strecke überwiegen. Derzeit fährt jeder zweite Regionalzug in Europa mit Diesel.

Alstoms Konkurrenten sind jedoch bereit, es zu versuchen. Der deutsche Riese Siemens AG stellte im Mai zusammen mit dem nationalen Schienenriesen Deutsche Bahn AG einen Prototyp eines Wasserstoffzugs vor, der bis 2024 eingeführt werden soll.

Trotz der attraktiven Perspektiven stünden einem großen Ausbau mit Wasserstoff „echte Hindernisse“ entgegen, sagte Charpentier.

Zunächst einmal sind Züge nicht das einzige kraftstoffhungrige Transportmittel. Ganze Sektoren, ob Straßenfahrzeuge oder Flugzeuge, ganz zu schweigen von Schwerindustrien wie Stahl und Chemie, suchen nach Wasserstoff, um den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren.

Riesige Investition

Obwohl Deutschland einen ehrgeizigen 7-Milliarden-Euro-Plan angekündigt hat, um bis 2020 ein Jahrzehnt lang führend in der Wasserstofftechnologie zu sein, fehlt es in Europas führender Volkswirtschaft immer noch an der Infrastruktur.

Dies ist ein Problem auf dem gesamten Kontinent, wo ein echter Übergang zu Wasserstoff massive Investitionen erfordern wird.

„Aus diesem Grund rechnen wir nicht damit, Dieselzüge zu 100 Prozent durch Wasserstoff zu ersetzen“, sagte Charpentier.

Auch Wasserstoff ist nicht unbedingt kohlenstofffrei: Nur „grüner Wasserstoff“, der mit erneuerbarer Energie hergestellt wird, gilt in Fachkreisen als nachhaltig. Es gibt andere, gängigere Produktionsmethoden, aber sie emittieren Treibhausgase, weil sie aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Siehe auch  Ein rundum atemberaubendes Comeback der deutschen U21 zum Auftakt von de Salvo

Zunächst forderte die niedersächsische Leitung bestimmte Industrien, wie die chemische Industrie, zur Nutzung des Wasserstoff-Nebenprodukts auf.

Das auf Energiefragen spezialisierte französische Forschungsinstitut IFP stellt fest, dass Wasserstoff „zu 95 Prozent aus der Umwandlung fossiler Brennstoffe stammt, davon fast die Hälfte aus Erdgas“.

Europas anhaltende Abhängigkeit von Gas aus Russland inmitten massiver Spannungen wegen der Invasion des Kreml in der Ukraine stellt die Entwicklung von Wasserstoff im Schienenverkehr vor große Herausforderungen.

„Die politischen Führer müssen entscheiden, welchen Sektor sie priorisieren, wenn sie entscheiden, wohin die Wasserstoffproduktion geht oder nicht“, sagte Charpentier.

Auch Deutschland musste stark importieren, um seinen Bedarf zu decken. Partnerschaften mit Indien und Marokko wurden kürzlich unterzeichnet, und Bundeskanzler Olaf Scholz hat diese Woche einen Vertrag über grünen Wasserstoff mit Kanada abgeschlossen und damit den Weg für eine transatlantische Lieferkette geebnet.

Kommentare werden überprüft. Halten Sie Kommentare für den Artikel relevant. Kommentare, die Beleidigungen und Obszönitäten, persönliche Angriffe oder Werbung enthalten, werden entfernt und der Benutzer gesperrt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen von The Taipei Times.