Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland lässt von einem „Sommermärchen“ für eine ehrgeizige Nation sprechen

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland lässt von einem „Sommermärchen“ für eine ehrgeizige Nation sprechen

Ein Land braucht immer seine Fußballmannschaft. Anhand der Liebe, die die Allianz Arena nach dem 5:1-Sieg gegen Schottland im Eröffnungsspiel der EM 2024 am Freitag verließ, wurde deutlich, wie sehr Deutschland darauf hofft, sie zu umarmen.

Lange Zeit schien so etwas unmöglich. Seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft vor einem Jahrzehnt gibt es keine Liebe mehr für die Nationalmannschaft und ihre Leute. Wegen der Abneigung des Deutschen Fußballverbandes gegen Kommerzialisierung. Wegen Korruption. Denn wie schon bei der letzten Fußballweltmeisterschaft, die in Katar ausgerichtet wurde, herrscht allgemeine Ernüchterung über den Zustand des Weltfußballs.

Und weil es Deutschland nicht gut geht.

Bei den Weltmeisterschaften 2018 und 2022 mussten sie zwei Mal in der Gruppenphase ausscheiden, mit allen möglichen schrecklichen Ergebnissen davor, während und nachher. Deutschland ist aus der Spitzengruppe verschwunden – und zwar so dramatisch, dass die Aussicht auf ein Heimspiel Anlass zur Sorge gibt.

Doch als es soweit war und der Freitag kam, wurden die deutschen Flaggen gehisst, junge und alte Gesichter trugen schwarze, rote und gelbe Farbe, und die Menschen des Gastgeberlandes strömten in Scharen ins Stadion in München, in der Hoffnung, sich zu verlieben. Gesucht, aber nicht sicher, ob sich die Gelegenheit ergeben würde.

Am Abend vor dem Spiel gegen Schottland war Cheftrainer Julian Nagelsmann nervös. Während seiner Mediensitzung vor dem Spiel war er professionell und höflich und sagte die richtigen Dinge, aber er war immer ein wenig mürrisch und verärgerte damit die geschwätzigen Journalisten, die im hinteren Teil des Raumes tummelten.


Nagelsmann feiert den Sieg am Freitag mit Fans auf der Tribüne (Stefan Matzke – Champix/Getty Images)

Als es nachließ, sprach er von der Notwendigkeit seiner Soldaten, die Öffentlichkeit auf ihre Seite zu ziehen und ihr einen Grund zu geben, an dieses Deutschland zu glauben.

Es gibt keine Geheimnisse. Es ist bekannt, dass die Menschen schon seit einiger Zeit getäuscht werden. Daran änderte auch Nagelsmanns Ernennung im September 2023 zunächst nichts. Tatsächlich vergingen seine ersten paar Freundschaften, ohne dass sich die Nadel groß bewegte. Niederlagen gegen Österreich und die Türkei im November trugen wenig zur Verbesserung der lokalen Stimmung bei und nur Siege über Frankreich und die Niederlande im März ermutigten die Deutschen, sich mehr auf die Mannschaft zu konzentrieren.

Siehe auch  Der Regierung ein Dorn im Auge: Deutschlands geheimer Auslieferungsvertrag mit dem Irak

Es ist eine Sensation entstanden. Bunting ist da, die üblichen Merchandise-Artikel werden überall verkauft und Peter Schillings Major Tom – ein Hit aus dem Jahr 1983, der kürzlich von deutschen Fans begeistert wurde – hat alle mit seinen mitreißenden Refrains erneut verzaubert. Aber es ist sehr schwach geworden.

Nagelsmann weiß das. Er verstand, dass ein schlechtes Ergebnis gegen Schottland oder sogar eine unsichere Leistung dazu führen würden, dass der aufgestaute Groll Luft macht. Wenn man den Druck auf Trainer beschreibt, verfällt man allzu leicht in Klischees über die Hoffnungen einer Nation oder der Zuschauerwelt. Doch die Verantwortung, die auf Nagelsmanns Schultern lastet, ist schwerer als vielen bewusst ist.


Nagelsmann und Musialas Wärmebände

Am Eröffnungsabend des Turniers gab es eine Zeit, in der von den Deutschen erwartet wurde, dass sie eine Seite der schottischen Stellung durchbrechen würden. Sie wussten, dass sie die Weltmeisterschaften 2010 und 2014 gewinnen könnten, indem sie 4:0 gegen Australien und Portugal gewannen und Fußball im dritten Gang spielten.

Freitagabend war anders. Es lag Dringlichkeit und Unsicherheit in der Luft, und die Reaktionen auf die Ziele verrieten es. Schauen Sie sich die wilden Augen und die Körpersprache an – es war ein Deutschland unter Druck.

Jamal Musiala spielte brillant, verblüffte die schottischen Verteidiger und schoss vielleicht noch immer eines der besten Tore des Turniers, als der Meister am 14. Juli die Trophäe in die Höhe stemmte. Doch als der 21-Jährige in der 74. Minute ausgewechselt wurde, fiel er Nagelsmann beinahe in die Arme, nachdem Thomas Müller seinen Platz auf dem Platz eingenommen hatte.

Der Sieg gegen Schottland war voller individueller Highlights und Höhepunkte, die denen, die sie gesehen haben, im Gedächtnis bleiben werden. Schottland war nicht stark und wurde vor der Halbzeit auf 10 Mann reduziert, aber im Grunde war es die beste deutsche Leistung seit Jahren und eine starke Bestätigung für Nagelsmanns Amtszeit.

Als Nagelsmann seine Pressekonferenz nach dem Spiel betrat, veränderte sich sein Verhalten im Vergleich zum Vortag. Er kam mit leichtem Schritt an, sprach leise über „gute Starts“ und „nächste Schritte“ und hatte lobende Worte für alle seine Spieler. Am Ende der zwei Stunden gab es einen langen, erleichterten Seufzer, bei dem das Land jubelte, aber schließlich auch erleichtert war.


Reaktion der deutschen Fans während des Spiels am Freitag gegen Schottland (Damien Meyer/AFP via Getty Images)

In den nächsten Tagen wird es große Eile geben, den Beginn eines neuen Sommermärchens, des zweiten „Sommermarsen“, anzukündigen.

Für England hat die hier ausgetragene Weltmeisterschaft 2006 eine ähnliche Qualität wie die EM 96 in Deutschland, und viele sehnen sich nach dem warmen Glanz des Nationalstolzes, der mit diesem Turnier verbunden ist. Das Finale ging dann auf herzzerreißende Weise verloren. Dieser Eifer fühlt sich manchmal wie Frustration an, und wenn man genug über das Jahr 2006 spricht, um es ins Gespräch zu bringen, wird die Denkweise von vor 18 Jahren wieder zum Vorschein kommen.

Nagelsmann wurde am Freitagabend darauf angesprochen.

„Wird es ein weiteres 2006 sein? Sind Florian Wirtz und Jamal Musiala die neuen Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski?“

Manchmal ist es so, als würde man um Erlaubnis bitten, nostalgisch zu sein. Aber es spiegelt wider, dass Deutschland eine seltsame Zeit durchlebt.

Siehe auch  Bundespräsident Steinmeier ruft inmitten der Unruhen zur Einigkeit auf - DW - 23.04.2024

Selbst für diejenigen, die in dieser EM erst seit ein paar Tagen im Land sind, ist es eindeutig ein veränderter Ort. Beobachter sind entsetzt über die Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn. Im Laufe der Jahre wurde es von Verzögerungen und Störungen geplagt, und sein Niedergang stellt kurz gesagt die Erosion einer nationalen Ideologie dar.

Ideologisch kämpft Deutschland mit schwierigen und kontroversen Diskussionen über Einwanderung und Aufrüstung. Seit Bundeskanzler Olaf Scholz im Februar 2022 in seiner Zeitenwende-Rede den dramatischsten Wandel in der Außenpolitik seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ankündigte, ist die Frage der Militärausgaben zu einem immer wichtigeren Thema geworden.


Deutschlands Spieler genießen nach dem Sieg am Freitag etwas Zeit mit den Fans (Inaki Esnola/Getty Images)

Der Rüstungskonzern Rheinmetall ist seit Kurzem Hauptsponsor von Borussia Dortmund. Letzte Woche feierten Städte im ganzen Land den Bundeswehrtag. Flyer, die dafür werben, sind immer noch an Bushaltestellen und Bahnhöfen zu finden und hängen in allen Städten an Wänden.

Bei den jüngsten Europawahlen brachte die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre nicht die erwartete Unterstützung für die Grünen, sondern einen überraschenden Anstieg um 11 Punkte für die rechtsextreme AfD (Alternative für Deutschland) unter den 16- bis 24-Jährigen. Untersuchungen zufolge machen sie sich mehr Sorgen um die Wirtschaft, ihre Zukunft und globale Konflikte.

Die Dinge ändern sich – niemand weiß es genau, aber alte Annahmen sind weniger sicher. Deutschland fühlt sich zunehmend politisch gespalten und gespalten.

Es wirft einen anderen Blick auf diese Europameisterschaft und darauf, was das deutsche Volk von seiner Fußballmannschaft erwartet.

Äußerlich wirkt es wie ein Verlangen nach einem weiteren Sommermärchen. Tatsächlich ist es der Wunsch nach Ablenkung, nach einer Entschleunigung der Welt für ein paar Wochen. Was könnte tröstlicher und beruhigender sein, als dass Deutschland erneut Fußballspiele gewinnt?

Dies scheint die Rolle zu sein, die Nagelsmann und seine Spieler spielen.

Sie haben einen tollen Start hingelegt. Sie gewinnen Herzen und Köpfe und können das Land mitreißen. Wenn sie dieses Spiel gewinnen können, wird das eine erstaunliche Geschichte.

Aber das wäre ein anderes Märchen.

(Oberes Foto: Chris Brunskill/Fantasista/Getty Images)