August 13, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Ukraine hat ein Dringlichkeitstreffen mit Russland einberufen, da Olaf Scholz aus Deutschland zu Gesprächen nach Kiew und Moskau reist.

Die Ukraine hat ein Dringlichkeitstreffen mit Russland und Dutzenden anderen europäischen Ländern einberufen, um den Aufbau der Moskauer Streitkräfte an der Grenze zum ehemaligen Sowjetstaat zu erklären.

Außenminister Dmitro Kuleba schrieb am späten Sonntag auf Facebook, Russland habe die formelle Bitte Kiews um eine Erklärung, warum Moskau 130.000 Soldaten und fortschrittliche Waffen in der Ukraine stationiert, ignoriert.

„Die Ukraine wird in den nächsten 48 Stunden ein Treffen mit Russland und allen Mitgliedsstaaten abhalten, um die Verstärkung und den Einsatz russischer Streitkräfte an unserer Grenze zu besprechen“, schrieb er.

Gemäß dem Wiener Dokument von 1990 sind die 57 Mitglieder der Organisation für Verteidigung und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verpflichtet, Informationen über ihre Streitkräfte auszutauschen und sich gegenseitig über wichtige Aktivitäten zu informieren.

Es gab keine sofortige Antwort aus Moskau auf die Anfrage von Herrn Guleba.

Am Sonntag sagten die Vereinigten Staaten, Russland könne jederzeit in die Ukraine einmarschieren und bekräftigten seine Verpflichtung, „jeden Zentimeter“ des NATO-Territoriums zu schützen, und schufen damit eine überraschende Entschuldigung für einen Angriff.

Die Vereinigten Staaten haben Schätzungen darüber aktualisiert, wie viele mehr als 130.000 russische Soldaten jetzt in der Nähe der ukrainischen Grenze stationiert sind, gegenüber 100.000, die in den vergangenen Wochen öffentlich genannt wurden.

Russland hat wiederholt jegliche Invasionspläne dementiert und dem Westen „Hysterie“ vorgeworfen.

Beziehungen zwischen den USA und Russland „liegen am Boden“

Trotz der jüngsten Entwicklungen in den bilateralen Gesprächen seien die Beziehungen zwischen Moskau und Washington „am Boden“, sagte der Kreml der russischen Nachrichtenagentur RIA.

Ein Satellitenbild zeigt das Wohngebiet der Truppen und die Zelte.
Die Vereinigten Staaten haben gesagt, dass 130.000 russische Soldaten nahe der ukrainischen Grenze stationiert sind.(Reuters: Satellit / Maxer Technologies)

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, es gebe einige Kanäle für den Dialog, und das Positive sei, dass Präsident Wladimir Putin und sein US-Gesandter Joe Biden am Samstag telefoniert hätten – aber die Beziehungen in anderen Bereichen seien angespannt.

„Die Staatsoberhäupter sind im Gespräch. Es gibt einen Dialog an anderen Fronten“, sagte RIA Herr Peskov in einem Interview.

Siehe auch  Deutsches Tierheim schafft bei der Suche nach einem Zuhause für Haustiere - CBS Miami