Juni 4, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Unterstützung des türkisch-nationalistischen Kandidaten für Erdogan ist ein Vorbote der Opposition

Der Präsidentschaftskandidat der ATA-Allianz, Sinan Ogan, gab bekannt, dass er den Präsidentschaftskandidaten der Volksallianz, Recep Tayyip Erdogan, in der zweiten Wahlrunde unterstützen wird, die am 28. und 22. Mai 2023 in Ankara, Türkei, stattfinden wird.

Yavuz Özden | Diaas Foto Getty Images-Nachrichten | Getty Images

Der angebliche Königsmacher bei den türkischen Präsidentschaftswahlen, ein Kandidat einer dritten Partei, deren Unterstützung aufgrund der Abstimmung wahrscheinlich sein könnte, erklärte seine Unterstützung für den amtierenden Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und versetzte damit der Opposition und ihren Hoffnungen auf einen Sturz einen Schlag Türkischer Präsident nach zwei Jahrzehnten. in Kraft.

Der türkisch-nationalistische Kandidat Sinan Ogan, der bei den türkischen Wahlen am 14. Mai für das Präsidentenamt kandidiert, hat am späten Montag seine Unterstützung für Erdogan zum Ausdruck gebracht. Oğan gewann im Vorwahlkampf überraschend 5 % der Stimmen, übertraf damit die Erwartungen und wurde zu einer Figur, die sowohl Erdogan als auch sein Rivale Kemal Kilicdaroglu brauchten, um die Stimmen seiner Anhänger zu gewinnen.

Das Land mit 85 Millionen Einwohnern steht am 28. Mai vor einer entscheidenden Stichwahl um die Präsidentschaftswahl, bei der kein Kandidat mehr als 50 % der Stimmen erhält. Der 69-jährige Erdogan schloss mit 49,5 % der Stimmen stark ab. Kilicdaroglu, 74, erhielt 44,9 %.

Das Ergebnis der ersten Runde der türkischen Präsidentschaftswahlen war ein Schlag für die Opposition, bestehend aus sechs verschiedenen Parteien unter der Führung von Kilicdaroglu, der als Kandidat für Wandel, Wirtschaftsreform, Schutz demokratischer Werte und engere Beziehungen mit der Türkei kandidiert Westen.

Trotz des Leidens der türkischen Wirtschaft, einer starken Abwertung der Währung, einer hohen Inflation und der langsamen Reaktion der Regierung auf eine Reihe verheerender Erdbeben im Februar, bei denen etwa 50.000 Menschen ums Leben kamen, liegt Erdogan weiterhin weit vorne. Für die türkische Opposition ist Ogans Unterstützung eine noch schlechtere Nachricht.

Siehe auch  Die Ukraine strebt eine Ausweitung des Safe-Passage-Shipping-Abkommens über Getreide hinaus an

„Ich kündige an, dass wir den Kandidaten der Volksallianz, Präsident Recep Tayyip Erdogan, unterstützen werden, und wir rufen die Wähler, die im ersten Wahlgang für uns gestimmt haben, auf, für Herrn Erdogan zu stimmen“, sagte Ogan am Montag.

Er sagte, es sei eine Entscheidung, die „nach Überlegungen getroffen wurde und weil wir glauben, dass es das Richtige für unser Land und unser Volk ist“.

Ogan, ein ultranationalistischer Anti-Einwanderer, war Präsidentschaftskandidat der Ancestral Alliance, einer Koalition türkischer rechter Parteien. Zuvor hatte er erklärt, dass seine Unterstützung davon abhängen wird, ob sich die Haltung jedes einzelnen Kandidaten gegenüber Einwanderern, Flüchtlingen und kurdischen Gruppen, die Ogan als Terroristen betrachtet, verschärft.

Daraufhin veröffentlichte Kilicdaroglu einen Brief voller einwanderungsfeindlicher Rhetorik, konnte Ogan und seine Wähler jedoch nicht beeindrucken.

„Es ist schwer, einen Weg zum Sieg für Kilicdaroglu zu erkennen“, schrieb Timothy Ash, Schwellenmarktanalyst bei Bluebay Asset Management, auf Twitter.

Soner Cagaptay, ein Historiker der Türkei und Senior Fellow am Washington Institute, stellte fest, dass die meisten Ogans Wähler vom 14. Mai aus denselben Regionen stammen wie Erdogans treueste Unterstützer. „Fast identisch mit Erdogans Herrschaft, was seinen Sieg am 28. Mai bedeutet!“ Cagaptay-Bücher.

Andere beschrieben, dass Kilicdaroglu im Kampf um den Sieg vor einem „harten Kampf“ stehe.

Kilicdaroglu selbst reagierte mit Kommentaren auf Twitter auf Ogans Ankündigung.

„Es ist klar, wer auf der Seite derjenigen steht, die dieses schöne Land verraten“, schrieb er am Montag, auch in der einwanderungsfeindlichen Sprache seiner Antwort. In der Türkei leben vier Millionen Flüchtlinge, vor allem Syrer und Afghanen, von denen viele wiederholt Rassismus ausgesetzt sind.

Siehe auch  Eine Iranerin stirbt, nachdem sie von der „Moralpolizei“ festgenommen wurde

„Wir kommen, um dieses Land vor Terrorismus und Einwanderern zu retten. Dies ist ein Referendum“, schrieb er. „Lassen wir nicht mehr zu, dass irgendjemand irgendjemanden betrügt. Ich lade alle jungen Menschen und die acht Millionen Bürger, die nicht gewählt haben, ein, zur Wahl zu gehen.“