Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Weigerung, Scholz-Panzer zu schicken, schadet der Ukraine und Deutschland

Beginnen Sie mit einem gierigen Buckelwal. Versprechen Sie dann, sich zu ändern, halten es aber nicht durch.

Das ist seit 1991 die OST-Politik Deutschlands. Drei Jahrzehnte lang spielten die Regierungen in Bonn und später in Berlin die Sorgen anderer Länder über den Kreml-Imperialismus herunter und lockten billige russische Energie. Sie formulierten dieses Prinzip in der geheiligten Sprache des Dialogs und der Verhandlung.

Es war kurzfristig profitabel (und im Fall von Gerhard Schröder war es der Motor für eine erfolgreiche Karriere nach der Pensionierung). Aber es ist fehlgeschlagen. Das Regime von Wladimir Putin hat jeden von den Deutschen vermittelten Deal gebrochen. Nach Russlands jüngstem Angriff auf die Ukraine kündigte Präsident Olaf Scholes an Zeidenwende [historical turning point]Eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben um 100 Milliarden Euro wird versprochen.

Doch seitdem ist Scholz‘ Politik unentschlossen, unüberlegt und schlecht kommuniziert, zuletzt, als er sich weigerte, Verbündeten zu erlauben, in Deutschland hergestellte Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine zu schicken.

Die deutsche Bundeskanzlerin hat dafür nach meiner Zählung sechs mögliche Gründe. Erstens Angst vor Eskalation. Zweitens Schuld an Deutschlands Kriegsbilanz. Drittens der Wunsch nach besseren Nachkriegsbeziehungen zu Russland. Viertens der Wunsch, Deutschland von einem im Niedergang befindlichen und zerstreuten Amerika zu distanzieren. Fünftens Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Meinung. Sechstens, persönliche Sturheit.

Diese schließen sich nicht gegenseitig aus. Aber niemand hielt an, um nachzuforschen. Zunächst einmal ist die Antwort auf Eskalationsängste eine bessere Abschreckung, nicht mehr Schwäche. Zweitens muss an Nazi-Verbrechen richtig erinnert werden, insbesondere von Deutschen. Die Ukraine war ein direktes Opfer von einem von ihnen: dem Molotow-Ribbentrop-Pakt von 1939. Nachdem Hitler 1941 Stalin angegriffen hatte, wurde die gesamte Ukraine (im Gegensatz zu Russland) durch Kämpfe zerstört. Drittens ist es unwahrscheinlich, dass die Beschwichtigung des Putin-Regimes Dividenden bringt, wenn die Kämpfe aufhören, wenn Sie auch Ihre wichtigsten Verbündeten verärgert haben. Viertens war Antiamerikanismus angesichts seiner lokalen militärischen Schwäche keine vernünftige Politik für Deutschland. Fünftens ist die öffentliche Meinung in Deutschland beschränkt Unterstützt Panzer in die Ukraine schicken (in jedem Fall werden Führer dafür bezahlt, zu führen, nicht von Meinungsforschern angewiesen).

Siehe auch  Aus Deutschland zurückgekehrt, 5-jähriges Kind Kovid + ve | Ahmedabad Nachrichten

Es hinterlässt Sturheit. Wenn Scholz eine plausible alternative Theorie hat, ist es vertretbar und bewundernswert, sie mit unerbittlicher Entschlossenheit zu unterstützen. Aber er tat es nicht. Deutschlands Herangehensweise an die Ukraine ist einfach: versprechen, vorhersagen und dann handeln. Die Geschichte der letzten 11 Monate deutet darauf hin, dass die Tanks in wenigen Wochen verschifft werden. Aber für Deutschland wäre es zu spät, noch Kredit zu nehmen. Auch für die inzwischen verstümmelten und getöteten Ukrainer wird es zu spät sein.

Die wichtigsten außenpolitischen Themen in Deutschland sind a Koch – Beruf des Arbeitgebers. Die Minister der Regierung werden von der Zentralregierung an den Rand gedrängt. Entscheidungsfindung gibt es einen Engpass. Deutschland hat keinen Nationalen Sicherheitsrat, der strategische Prioritäten überstimmt. Zu den Ergebnissen dieses personalisierten, schwachen Ansatzes gehören die katastrophalen Nord Stream-Gaspipelines und ein sanfter Ansatz gegenüber dem russischen Geheimdienst.

Scholes‘ eigene außenpolitische Unerfahrenheit verstärkt diese Schwäche. Ebenso seine ruhige Art. Was auch immer sein Grund für die Verzögerung der Erlaubnis ist, anderen Ländern ihre Panzer zu schicken, er entscheidet sich dafür, sie nicht zu teilen.

Das Ergebnis war ein Feuer deutscher Glaubwürdigkeit. Politiker wie Grünen-Außenministerin Annalena Baerbach sind persönlich bewundernswert. „Aber am Ende betreibt sie eine Ideenschmiede“, sagt ein Entscheidungsträger im östlichen Nachbarland frustriert. Deutschland verbrachte Jahrzehnte nach 1945 damit, die Opfer der Nazi-Besatzung davon zu überzeugen, dass es ein pazifistisches und freundliches Land sei. Es arbeitete im großen Stil in historischer Harmonie mit Frankreich, den Niederlanden, Polen und anderen Ländern. Dieser Glaube hat entscheidend die Voraussetzungen für die deutsche Wiedervereinigung geschaffen.

Siehe auch  Deutschland, Österreich, Albanien und Nordmazedonien setzen sich für EU-Beitritt ein - EURACTIV.de

Es ist jetzt verschwendet. Deutschlands östliche Nachbarn fürchten seinen Militarismus nicht mehr. Sie fürchten seine Unzuverlässigkeit.