September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein im Exil lebender türkischer Journalist wurde vor seinem Haus in Deutschland angegriffen

ANKARA, Türkei (dpa) – Ein türkischer Journalist, der nach Deutschland abgeschoben wurde, weil er die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert hatte, wurde verletzt, nachdem er vor seinem Haus von drei Männern angegriffen wurde, die ihn davor warnten, mit dem Schreiben aufzuhören.

In einem auf Twitter veröffentlichten Video von Erk Agarer, einem Redakteur der unabhängigen türkischen Zeitung Birken, sagte er, der Angriff habe am späten Mittwoch in seinem Hinterhof außerhalb von Berlin stattgefunden. Er hatte eine leichte Schwellung am Kopf und wurde mehrere Stunden ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Berliner Polizei hat bestätigt, dass Agarer am Mittwochabend im Stadtteil Rudo von mehreren Männern angegriffen wurde.

In einem auf Twitter veröffentlichten Video sagte Acker, einer seiner Angreifer habe ihn in der Türkei gewarnt: “Sie werden nicht schreiben.”

Zuvor hatte der Journalist ein Foto von sich gepostet, auf dem er sagte, er sei “mit Fäusten und Messern angegriffen worden”.

„Ich kenne die Angreifer. Ich werde mich dem Faschismus nie ergeben.“

Akbar gehörte zu einer Gruppe von Journalisten, die wegen der Berichterstattung über die Beerdigung eines in Libyen getöteten und friedlich begrabenen türkischen Geheimdienstlers strafrechtlich verfolgt wurden. Fünf Journalisten wurden wegen Verstoßes gegen türkische Geheimdienstgesetze und der Weitergabe vertraulicher Informationen verurteilt. Das Verfahren gegen Agarer geht weiter.

Siehe auch  Germany Watch: Teamprognosen für Hansie Flicks erste deutsche Nationalmannschaftsliste