Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Eine Frau, die beim Schwimmen an einem japanischen Strand mitgerissen wurde, wurde 37 Stunden nach dem Unfall und 50 Meilen entfernt gerettet

Eine Frau, die beim Schwimmen an einem japanischen Strand mitgerissen wurde, wurde 37 Stunden nach dem Unfall und 50 Meilen entfernt gerettet

TOKIO (Reuters) – Eine Chinesin, die beim Schwimmen an einem japanischen Strand mitgerissen wurde, wurde 37 Stunden später gerettet, nachdem sie in einer Schwimmschleife mehr als 80 Kilometer (50 Meilen) tief im Pazifischen Ozean mitgerissen worden war, sagten Beamte am Donnerstag.

Die japanische Küstenwache begann mit der Suche nach der Frau, bei der es sich lediglich um eine chinesische Staatsbürgerin in den Zwanzigern handelte, nachdem sie am Montagabend einen Anruf von ihrer Freundin erhalten hatte, die ihr mitteilte, dass sie beim Schwimmen im etwa 200 Kilometer südwestlich gelegenen Shimoda verschwunden sei von Tokio.

Die Frau wurde am frühen Mittwochmorgen, etwa 36 Stunden nach ihrem Verschwinden, von einem Frachtschiff vor der Südspitze der Bosso-Halbinsel gesichtet, teilte die Küstenwache mit.

Das Frachtschiff bat einen vorbeifahrenden LPG-Tanker, Kakua Maru Nr. 8, um Hilfe. Zwei Besatzungsmitglieder sprangen ins Meer und retteten die Frau, sagten Beamte. Sie fügten hinzu, dass ein Hubschrauber der Küstenwache sie an Land gebracht habe.

Beamte sagten, die Frau sei leicht dehydriert, aber bei guter Gesundheit und wurde nach einer Untersuchung in einem nahegelegenen Krankenhaus entlassen.

Die Küstenwache sagte, die Frau sei mehr als 80 Kilometer (50 Meilen) weit getrieben und habe Glück gehabt, trotz der Gefahr eines Hitzschlags in der Sonne, einer nächtlichen Unterkühlung oder einer Kollision mit einem Schiff im Dunkeln zu überleben.

Siehe auch  Live-Update zur französischen Wahl: Die Wähler wählen zwischen Macron und Le Pen