Juli 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

EM 2024: Wie Deutschland ohne Weltklasse-Stürmer zurechtkommt

EM 2024: Wie Deutschland ohne Weltklasse-Stürmer zurechtkommt

Bildquelle, Gute Bilder

  • Autor, Gary Rose
  • Aktie, BBC-Sportjournalist

Für Generationen von Fußballfans würde eine deutsche Mannschaft bei einem großen Turnier von einem brillanten Stürmer angeführt werden, der den gegnerischen Mannschaften auf der ganzen Welt Angst einjagen würde – allein schon durch den Anblick seines Namens auf dem Mannschaftsblatt.

Gert Müller spielte Anfang der 1970er Jahre für Westdeutschland, Karl-Heinz Rummenigke scheiterte in den 1970er und 1980er Jahren, Rudy Voller übernahm Anfang der 1990er Jahre und Jürgen Klinsmann erlangte später Berühmtheit. -Zeitlich führender Torschütze.

Doch Klose zog sich 2014 aus dem internationalen Fußball zurück. Deutschland verfügte im Laufe des Jahrzehnts über zahlreiche talentierte Stürmer, aber keiner war an seinem Angriffspunkt so tödlich wie die oben genannten Spieler.

„Das ist ein großer Punkt für unser Land“, sagte der ehemalige deutsche Nationalspieler Steffen Freund gegenüber BBC Sport.

„Wir haben in der Vergangenheit immer jemanden geschlagen, wie Müller, Klinsmann, Voller und zuletzt Klose.“

„Aber wir haben seit Klose keinen wirklichen Weltklassestürmer mehr und deshalb sind wir auch nicht die Nummer eins der Welt.“

Guy Howard von Arsenal wird der führende Mann bei der Europameisterschaft in diesem Sommer sein, aber er gilt nicht als absoluter Stürmer im herkömmlichen Sinne.

Was ist mit Deutschlands Weltklassestürmern passiert?

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung, Gert Müller (links) erzielte in 62 Spielen für die Bundesrepublik Deutschland 68 Tore

Hat sich das Siegersignal 2014 auf „falsche Neunen“ geändert?

Die Deutschen halten einen internationalen Rekord, um den sie viele Länder beneiden.

Sie haben viermal die Weltmeisterschaft gewonnen (dreimal Westdeutschland) und dreimal die Europameisterschaft (zweimal als Westdeutschland).

Eines der Probleme, die zu ihrem Untergang führten, war der Mangel an Zielen. Seit der Weltmeisterschaft 2014 haben sie in vier großen Turnieren 21 Tore geschossen, verglichen mit 50 Toren in den vier vorangegangenen Turnieren.

Der Beginn einer Veränderung in der Spielweise der deutschen Mannschaft lässt sich bis ins Jahr 2010 zurückverfolgen, als Spanien die Weltmeisterschaft mit einer falschen Neun gewann – einem Stürmer, der in tiefen Positionen agierte – statt eines Stürmers.

Die Mannschaft von Vicente del Bosque besiegte Deutschland unter Joachim Löw im Halbfinale, wobei Löw die Spielweise ihrer Gegner lobte und sie als „Meister des Spiels“ bezeichnete.

Seitdem scheint Low dem Plan Spaniens zu folgen und hat nur zwei Stürmer in seinen Kader für die WM 2014 berufen – den 36-jährigen Klose und Lukas Podolski, damals von Arsenal.

Während Deutschlands Einzug in die Endrunde lieber ohne einen echten Stürmer spielte, wurde Mario Götze regelmäßig in der Rolle der falschen Neun eingesetzt.

„Anstatt einen zufälligen Spieler auszuwählen, der ein guter Stürmer sein könnte, zog Löw es vor, die besten Spieler auszuwählen und zu versuchen, sie in ein System einzupassen, aber im Grunde einfach anzufangen, weil er verfügbar war“, sagt der deutsche Fußballjournalist Constantin Egner.

„Da steckte eigentlich kein Plan dahinter, es war eher eine Notwendigkeit.“

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung, Deutschland gewann die Weltmeisterschaft 2014, konnte diese Erfolge seitdem aber nicht mehr erreichen

Fokussierung auf Jugendniveau

Es ist leicht zu behaupten, dass es nicht mehr funktioniert, ohne einen echten Stürmer zu spielen – warum ruft Deutschland sie nicht zurück?

Das Problem ist jedoch, dass es im Land einen Mangel an ihnen gibt, was auf die Jugendentwicklung zurückzuführen ist.

„Es ist fast so, als würde ein Typ, der groß ist und keine große Technik hat, als Stürmer spielen. Wenn sie dann in die Bundesliga aufsteigen, werden sie von technischen Einschränkungen zurückgehalten. Es ist sehr schwierig, da rauszukommen. Bleiben Sie in der Akademie und.“ ein talentierter Bundesliga-Stürmer sein.“

Das Debakel Deutschlands bei der WM 2018, bei dem es in einer Gruppe mit Schweden, Mexiko und Südkorea den letzten Platz belegte, schockierte die Entscheidungsträger des Landes.

Kritiker des deutschen Nachwuchsförderungsprogramms sagen, das System sei zu starr geworden und Kindern werde nicht die Freiheit gegeben, sich auszudrücken und Spaß zu haben.

Vor zwei Jahren kündigte der Deutsche Fußball-Bund Pläne an, seine Jugendstruktur zu revolutionieren und den Kindern die Möglichkeit zu geben, das zu tun, was sie lieben – mit einem stärkeren Fokus auf das Schießen von Toren.

„Das Spielen mit dem Ball und das Erzielen von Toren sind für viele Kinder und Jugendliche der Hauptgrund, warum sie Fußball lieben“, hieß es damals vom DFB.

Zu den neu eingeführten Spielformaten gehören Spiele auf kleinen Seiten, bei denen die Spieler den Ball berühren – was ihre Fähigkeiten und ihr Selbstvertrauen verbessert und die Zahl der Schulabbrecher durch gelangweilte und desinteressierte Kinder verringert.

Professor Matthias Lochmann, ein ehemaliger Profifußballer und U15-Trainer, setzte sich jahrelang intensiv für solche Veränderungen ein, als Jürgen Klopp Trainer bei Mainz war.

Im Jahr 2018, nach dem Ausscheiden Deutschlands aus der Weltmeisterschaft, hielt er eine Grundsatzrede zu diesem Thema und was zu tun sei, und erregte damit die Aufmerksamkeit von Hansi Flick, der kürzlich Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes geworden ist und die Nationalmannschaft betreut. .

„Wir hatten eine gute Diskussion darüber“, sagte Lochman gegenüber BBC Sport.

„Er plädierte im Inland dafür, den Prozess zu beschleunigen, aber sein Einfluss war begrenzt.“

Selbst wenn Veränderungen im Nachwuchsbereich umgesetzt werden, ist Lochmann davon überzeugt, dass dies zu langsam sein wird, um mittelfristig, geschweige denn in absehbarer Zeit, Auswirkungen auf die Nationalmannschaft zu haben.

„Das frühe Ausscheiden Deutschlands aus der letzten Weltmeisterschaft hat zu dieser Erkenntnis beigetragen“, fügte er hinzu.

„Es ist dumm zu sagen, dass es ein Deutscher ist, aber wir werden auch in der Europameisterschaft draußen sein, und dann werden die Veränderungen schneller passieren.“

Wer sind Deutschlands Angriffsoptionen bei der EM 2024?

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung, Guy Howard (links) von Arsenal wird den deutschen Angriff bei der EM 2024 anführen, aber Niklas Fulkrug (rechts) von Borussia Dortmund ist eine weitere Option in der traditionellen Stürmerform.

Nachdem er eine beeindruckende Saison für Arsenal gespielt hat, dürfte Howard die deutsche Offensive anführen.

Der 24-Jährige erzielte in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend 14 Tore für die Gunners.

Allerdings ist er ein weiterer Spieler, der als offensiver Mittelfeldspieler begann und zum Mittelstürmer wechselte.

Niclas Fullkrug von Borussia Dortmund ist Deutschlands einzige echte Stürmeroption. Er war 2022/23 der beste Torschütze der Bundesliga und erzielte in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend 15 Tore, doch seine Zeit auf der internationalen Bühne ist bereits abgelaufen.

Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gibt er erst 2022, ist mittlerweile 31 und würde sich als guten Stürmer bezeichnen, aber nicht als Weltklassespieler.

Aber sie fallen in die Kategorie der hochqualifizierten Stürmer, die der Mannschaft Geschick und Geschwindigkeit verleihen, und nicht in die Kategorie der Spieler, die im Zentrum des Angriffs beginnen.

Die Frage, wer Deutschland bei der Europameisterschaft anführen wird, spaltet die Anhänger des Landes.

„Einige Fans würden Fulcruk gerne als eine traditionellere Nummer neun sehen, die insbesondere an die Nummer neun der Vergangenheit erinnert, die Deutschland den Sieg bescherte“, fügt Egner hinzu.

„Aber einige würden einen schnelleren Spieler wie Howards vorne bevorzugen. Deutschland begeistert seine Fans wirklich, wenn es schnell spielt.“

Für die EM 2024 hat Deutschland die Möglichkeit, im Angriff etwas durcheinander zu bringen, aber Fans, die auf den nächsten Müller oder Klinsmann warten, könnten eine Weile warten.