August 17, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Europa hilft Portugal bei der Bekämpfung von Waldbränden inmitten einer intensiven Hitzewelle

Europa hilft Portugal bei der Bekämpfung von Waldbränden inmitten einer intensiven Hitzewelle

Mehrere Waldbrände wüten in ganz Portugal, da inmitten einer schweren Hitzewelle, die Europa erfasst, der Ausnahmezustand ausgerufen wurde und die Temperaturen in den kommenden Tagen voraussichtlich noch weiter steigen werden.

Am Sonntag arbeiteten schätzungsweise 3.000 Feuerwehrleute daran, die Flammen zu löschen, wobei Gebiete entlang der Vororte von Lissabon am stärksten betroffen waren, sagte die portugiesische Zivilschutzbehörde. Am Sonntag teilten die örtlichen Behörden mit, dass seit Ausbruch der Brände mindestens 29 Menschen verletzt wurden.

Am Montag sagte die Europäische Kommission, sie habe „die Löschflotte mobilisiert, um Portugal bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände zu helfen“, als die Bewohner ihre Häuser in Gefahrenzonen evakuierten.

Portugals Wetterexperten sagten, dass am Dienstag im Alentejo – dem Gebiet zwischen Lissabon und der Algarve – Temperaturen von bis zu 45 Grad Celsius gemeldet werden könnten, berichtete Sky News. In mehreren Gebieten werden auch starke Winde von 40 Meilen pro Stunde erwartet. Am Montag berichteten lokale Medien, dass in den Provinzen Santarem, Leiria und Vila Real Brände ausgebrochen seien „Äußerst besorgniserregend“.

Waldbrände sind in Portugal, einem dicht bewaldeten Land, das von den Winden des Atlantischen Ozeans angeheizt wird, keine Seltenheit. Spanien, das in den vergangenen Wochen ebenfalls verheerende Waldbrände erlebt hat, schickte am Sonntag ebenso wie die Europäische Union zwei Löschflugzeuge nach Portugal. Er sagte Sie sei „bereit, weitere Hilfe zu leisten“.

Experten sagen, dass extreme Temperaturen und ungewöhnlich warme Temperaturen häufiger und intensiver werden, wenn sich die Welt mit den Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels auseinandersetzt. Im vergangenen Monat brach eine historische Hitzewelle in ganz Europa Rekorde in Frankreich und Spanien, wobei die Temperaturen 104 Grad erreichten, was für Juni ungewöhnlich ist.

Siehe auch  Geschäftsmann, der 2017 aus einem Hotel in Hongkong verschwand, steht in China vor Gericht | China

Laut BBC warnen Wissenschaftler seit langem davor, dass der Klimawandel Portugals „Waldbrandsaison“ um zwei bis fünf Monate verlängert. genannt. Im Jahr 2017 starben mehr als 100 Menschen bei Bränden, die zu einer weit verbreiteten Verurteilung der Reaktion der Regierung auf die Buschbrände führten. Einige Einsatzkräfte beklagten einen Mangel an Ausrüstung, während andere sagten, die Wälder würden nicht richtig bewirtschaftet oder geschützt.

Gegenwärtig Der landesweite Notstand bedeutet, dass Menschen daran gehindert werden, Waldgebiete zu betreten, die als risikoreich gelten, und dass Landwirte verpflichtet sind, keine Maschinen zu verwenden, die einen Funken verursachen könnten.

Der portugiesische Premierminister Antonio Costa ging zu Twitter am Wochenendeund schrieb: „Bitte entzünden Sie kein Feuer und benutzen Sie keine Maschinen.“

Laut Associated Press ist die Verwendung von Feuerwerkskörpern bei Feiern und Festivals bei hohen Temperaturen und Dürre ebenfalls verboten. genannt.

In einigen Gegenden brachen schnell Feuer aus. Ein Zeuge sagte: „Es war sehr plötzlich, dichter Rauch, und plötzlich wurde das alte Haus hell.“ Er sagte der BBC am Montag.

In Spanien brachen im vergangenen Monat nach Tagen sengender Hitze Waldbrände in der Nähe von Valencia und in anderen Teilen des Landes aus. In Italien verzeichnete Rom mit 40,6 °C seine höchste Temperatur.

Polen und Österreich waren es auch b drücken Ungewöhnlich hohe Temperaturen wie in Großbritannien, einem Land, in dem es kaum Klimaanlagen gibt, schüren Ängste bei älteren Menschen und Obdachlosen.

Hannah Kluck, Klimaforscherin an der University of Reading, Er sagte der Washington Post Großbritannien sei „wirklich nicht vorbereitet“ auf extreme Hitze, da Büros, Wohn- und Pflegeheime „nicht gebaut wurden, um die Menschen kühl zu halten“.

Siehe auch  Live-Updates zum Krieg in der Ukraine: Mindestens 20 Tote bei russischem Angriff in Winnyzja