April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ford Europe und US-Ingenieure testen Geofencing-Geschwindigkeitsregelsystem in Deutschland

Ford Europe und US-Ingenieure testen Geofencing-Geschwindigkeitsregelsystem in Deutschland

Ford sagt, dass einige OEM-Ingenieure in Europa und Kalifornien experimentelle Fahrzeugtechnologie in Deutschland mit Geofencing oder virtuellen geografischen Grenzen testen, was in einer Erklärung „den ganzen Tag über die Notwendigkeit von Geschwindigkeitsbegrenzungsschildern beseitigen wird“. Freigeben.

Ford hofft, dass sein Geofencing-Geschwindigkeitsbegrenzungssystem dazu beitragen wird, die Straßen sicherer zu machen, die Geschwindigkeit der Fahrer zu reduzieren, Strafzettel zu vermeiden und das Erscheinungsbild am Straßenrand zu verbessern, ohne dass Verkehrszeichen erforderlich sind.

„Integrierte Fahrzeugtechnologie hat das nachgewiesene Potenzial, das tägliche Fahren einfacher und sicherer zu machen, was nicht nur den Fahrern, sondern allen zugute kommt“, sagte Michael Huynh, Manager of Urban Engagement bei Ford, Europa. „Geofencing wird dafür sorgen, dass Geschwindigkeiten reduziert werden – und immer – erforderlich sind, um die Sicherheit zu verbessern und eine angenehmere Umgebung zu schaffen.“

Ford hofft, dass seine Fahrerassistenztechnologien wie der intelligente Geschwindigkeitsassistent und die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go bereits dazu beitragen, dass die Fahrer das Tempolimit nicht überschreiten.

Der Test ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Engagement-Team von Ford City, Stadtbeamten in Köln und Aachen und Ford-Softwareingenieuren in Palo Alto, Kalifornien. Zusammen mit Aachener Kollegen haben Ingenieure aus Palo Alto eine Technologie entwickelt, die das Fahrzeug mit einem Geofencing-System zur GPS-Verfolgung und Datenübertragung integriert.

Forscher verwenden zwei Ford Pro-Fahrzeuge, um die Auswirkungen der Geschwindigkeitskontrolle auf die Verbesserung des Verkehrsflusses und die Verringerung des Unfallrisikos zu untersuchen. Der Test der vollelektrischen Ford e-Transit-Transporter wurde auf alle 30-km-Zonen in der Kölner Innenstadt und auf ausgewählte 50-km- und 30-km-Zonen in anderen Teilen der Stadt ausgeweitet.

Der jährliche Test basiert auf anderen aktuellen Ford-Forschungsprojekten, die „zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen“. Vernetzte Ampeltechnik Es wird automatisch grün und bietet freie Fahrspuren für Krankenwagen, Feuerwehrautos und Polizeifahrzeuge sowie die Verwendung spezieller Lautsprecher im Inneren des Fahrzeugs, um die Fahrer darauf hinzuweisen, aus welcher Richtung Personen und Objekte kommen.

Siehe auch  Ein einheimischer Student, der über ein Austauschprogramm nach Deutschland geht

Von Ford Lokale Risikoinformationen, 2020 bei Ford Puma eingeführt, trägt nach Angaben des Autoherstellers dazu bei, Straßen sicherer zu machen. Die integrierte Technologie deckt jetzt mehr als 500.000 Ford-Fahrzeuge in Europa, mehr als 35.000 kaputte Fahrzeuge – Ford und andere Produkte – ab und warnt die Fahrer laut einer Pressemitteilung bis 2021 vor mehr als 100.000 pro Monat in Europa.

Wie funktioniert also das Geofencing-Geschwindigkeitsbegrenzungssystem? Im Kombiinstrument des Armaturenbretts blinkt die ankommende Geschwindigkeitsbegrenzung unterhalb der aktuellen Geschwindigkeit. Der Fahrer kann das System jedoch jederzeit überschreiben und die Geschwindigkeitsbegrenzung deaktivieren.

„Das Geofencing-Geschwindigkeitsbegrenzungssystem von Ford wird es Fahrern künftig ermöglichen, ihre eigenen Geofencing-Zonen bei Geschwindigkeiten von weniger als 20 km/h einzurichten, einschließlich Depots und privater Einrichtungen“, heißt es in der Mitteilung. „Geschwindigkeitsbegrenzungen können so eingestellt werden, dass sie je nach örtlichen Gefahren, vorübergehenden Straßenarbeiten und Tageszeit variieren.“

Der Test läuft bis März 2023 und ist Teil einer umfassenderen Forschungsanstrengung zur Vorfertigung und Emulation von Ford E-Transit-Fahrzeugen für das „Testen“ in verschiedenen extremen realen Betriebsumgebungen, einschließlich Post, Kommunen und Versorgungsunternehmen. Dienstleistungen und Last-Mile- und Lebensmittelvertriebssektoren in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Norwegen und Großbritannien.

„Unsere Fahrer sollten von der neuesten technischen Unterstützung profitieren, einschließlich Geofencing-basierter Assistenzsysteme, die ihnen helfen, Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten und sich voll und ganz auf die Straße zu konzentrieren“, sagte Bert Schroer, Leiter von AWB Automotive Technology and Operations. Die AWB ist ein Entsorgungsunternehmen in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln.

Ford verwendet auch Geofencing-Technologie zur Verbesserung der Luftqualität in StädtenDas Ford Transit Custom Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeug stellt sicher, dass das Fahrzeug automatisch im emissionsfreien Elektromodus arbeitet, wenn es in die Umweltzone einfährt, heißt es in der Pressemitteilung.

Siehe auch  Deutschland erwartet von Russland die Ausweisung deutscher Botschafter, Lehrer, Kulturschaffender

Bilder

Ausgewähltes Bild: Die Geofencing-Technologie schafft einen virtuellen Bereich, in dem Fahrzeuge langsamer werden und sich stattdessen darauf verlassen, dass die Fahrer unbekannte Fahrspuren oder überwucherte Schilder erkennen. (Foto von Ford Motor Company)

Im aktuellen Test des Geofencing-Geschwindigkeitsbegrenzungssystems haben die Ford-Fahrzeuge eine blinkende Geschwindigkeitsbegrenzung unterhalb der aktuellen Geschwindigkeit auf dem Armaturenbrett-Display-Cluster und das Fahrzeug reduziert seine Geschwindigkeit automatisch auf die Geofencing-Zone. (Foto von Ford)

Teile das: