Mai 28, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Frankreich und Deutschland streiten sich beim EU-Gipfel in Brüssel

Frankreich und Deutschland streiten sich beim EU-Gipfel in Brüssel

Zwischen den beiden kam es zu einem Streit der Europäischen Union Die größten Volkswirtschaften seit Berlin haben einige ihrer Partner, insbesondere Frankreich, verärgert, indem sie in letzter Minute blockierten – ein wichtiges Abkommen, um den Neuverkauf von Autos mit fossilen Brennstoffen ab 2035 zu verbieten.

Das Verbot ist der Schlüssel zu Brüssels ehrgeizigem Plan, bis 2050 eine „klimaneutrale“ Wirtschaft mit Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu werden.

In einem beispiellosen Schritt hat Deutschland in diesem Monat eingegriffen, nachdem das Autoverbot bereits im Rahmen des EU-Gesetzgebungsverfahrens genehmigt worden war. Sie forderte von Brüssel Garantien dafür, dass das Gesetz den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren erlaubt, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden.

Während das Verbot in letzter Minute Frankreich frustrierte, verärgerte Paris Berlin, indem es auf einer stärkeren Betonung der Atomkraft in EU-Vorschlägen bestand, um mehr grüne Technologie in Europa zu produzieren.

Paris und Berlin haben traditionell zusammengearbeitet, um die EU-Agenda voranzubringen. Aber die Kluft bleibt auf dem Gipfel, wenn sich die Staats- und Regierungschefs treffen, um die EU-Unterstützung für die Ukraine zu erörtern und wie die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit angesichts der Bedrohung durch US-amerikanische und chinesische Subventionen gesteigert werden kann.

Die Europäische Kommission, die Exekutive der Europäischen Union, verhandelt mit dem deutschen Verkehrsministerium, um den Streit um die Autos zu lösen.

Obwohl noch keine Einigung erzielt wurde, sagen EU-Diplomaten, dass ein separater Vorschlag in den nächsten Tagen wahrscheinlich ist.

Deutschland, Es ist einer der größten Autohersteller der Welt und hat einen im vergangenen Jahr unterzeichneten Deal blockiert, der als Produkt der Innenpolitik angesehen wird. Bundeskanzler Olaf Scholes führt mit seinen Sozialdemokraten eine Koalition und konkurriert mit Grünen und Liberalen.

Siehe auch  Das „Deutschland-Ticket“ ist ab dem 1. Mai startklar

„Das ist vor allem eine deutsche Angelegenheit und die interne Debatte der deutschen Politik hat Europa erreicht“, klagte ein hochrangiger EU-Diplomat.

„Es sieht nicht gut aus, auf die Diskussion zurückzukommen, als das Europäische Parlament und der Europäische Rat sich auf eine Einigung geeinigt haben. Wir können solche Dinge nicht führen“, fügte der Diplomat hinzu.

Synthetische Kraftstoffe, die mit kohlenstoffarmem Strom hergestellt werden, befinden sich noch in der Entwicklung. Die Technologie ist nicht erprobt, aber die deutschen Hersteller glauben, dass sie zum erweiterten Einsatz von Verbrennungsmotoren führen wird.

Obwohl Deutschland den Aufstand gegen das Kohleverbot anführte, war es nicht der einzige. Es hat kleinere Allianzen mit Ländern wie Italien, einem weiteren großen Autohersteller, und osteuropäischen Ländern wie Polen und Ungarn gebildet.

Frankreich hielt sich nicht zurück, Deutschland zu kritisieren.

Anfang dieses Monats beschuldigte der französische Verkehrsminister Clement Beaune seinen deutschen Amtskollegen, eine „Revolte“ gegen ein Verbot neuer Autos mit Benzin- oder Dieselmotor angeführt zu haben.

Vor diesem angespannten Hintergrund trifft sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag mit Scholz.

Frankreichs Nuklearaffäre

Frankreichs Drängen auf die Anerkennung der EU, dass Kernenergie eine Rolle in Europas grüner Zukunft spielt, ist eine weitere Debatte, die sie bewältigen müssen.

Am 16. März, der Europäische Kommission Einführung neuer Programme zur Steigerung der Cleantech-Produktion in Europa.

Das nuklearbetriebene Frankreich wollte die Atomkraft auf die Liste setzen, verfehlte aber dieses Ziel, einen kleinen Sieg.

Die Kernkraft gehört zu den angekündigten Plänen, aber die Pläne gelten nur für Reaktoren der vierten Generation, die noch nicht existieren, was bedeutet, dass die Kernkraft kaum von Konzessionen profitieren wird.

Siehe auch  Angela Merkel verabschiedet sich von Wladimir Putin

Eine Quelle der französischen Regierung sagte, Macron werde sich während des Treffens der Staats- und Regierungschefs auf „die Rolle der Kernenergie bei der Dekarbonisierung“ konzentrieren.

Ein anderer hochrangiger EU-Diplomat war angesichts der Entfernung zwischen den Hauptstädten weniger optimistisch, was der Gipfel erreichen würde.

„Wir erwarten keinen spektakulären Durchbruch bei einem bestimmten Thema“, sagte der Diplomat.

(AFP)