Oktober 1, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

GM wird bis 2027 bis zu 175.000 Elektroautos an Hertz verkaufen

GM wird bis 2027 bis zu 175.000 Elektroautos an Hertz verkaufen

2024 Chevrolet Blazer SS EV

GM

General Motors Es hat sich bereit erklärt, bis zu 175.000 Elektrofahrzeuge zu verkaufen Hertz global Über die nächsten fünf Jahre gaben die Unternehmen am Dienstag bekannt.

Der Deal sieht vor, dass General Motors ab dem ersten Quartal nächsten Jahres Elektrofahrzeuge wie den Chevrolet Bolt EV und den Bolt EUV an den Autovermieter liefert. Diese Fahrzeuge sollen beispielsweise neueren EV-Modellen mit der Ultium-Batterietechnologie des Unternehmens folgen Wie ein Chevrolet-BlazerUnd die Chevrolet Tagundnachtgleiche und Fahrzeuge anderer Marken von General Motors.

General Motors soll deutlich zulegen Seine Produktion von vollelektrischen Autos In den kommenden Jahren, wenn Nordamerika die Produktion von Autos und Lastwagen erhöht, werden auch die Batteriezellen, mit denen sie betrieben werden, zunehmen. Das plant das Unternehmen Erreichen einer Produktionskapazität von einer Million Elektrofahrzeugen in Nordamerika und China bis 2025.

General Motors ist der jüngste Autohersteller, der eine solche Vereinbarung mit dem folgenden Hertz-Unternehmen getroffen hat Tesla Und die PolarsternStart-up für Elektroautos mit Volvo-Antrieb. Diese Vereinbarungen betrafen 100.000 bzw. 65.000 Fahrzeuge, was den Deal von GM zum größten der drei macht.

„Unsere Arbeit mit Hertz ist ein großer Schritt nach vorne bei der Reduzierung von Emissionen und der Einführung von Elektrofahrzeugen, die dazu beitragen werden, Tausende neuer EV-Kunden für GM zu gewinnen“, sagte CEO Mary Barra Er sagte in einer Erklärung.

Hertz erhöhte Eine Flotte von Elektrofahrzeugen hat Priorität Nach der Insolvenz vor weniger als einem Jahr. Das hochverschuldete Unternehmen war ein frühes Opfer der Coronavirus-Pandemie, hat sich aber seitdem angesichts der hohen Nachfrage nach Reise- und Lieferkettenproblemen erholt. Die Probleme führten zu geringeren Lagerbeständen, aber höheren Gewinnen für Mietwagenflotten.

Siehe auch  Daten zeigen, dass Chinas COVID-Beschränkungen die Elektroautoproduktion, einschließlich der Produktion von Tesla, beeinträchtigten

Die Unternehmen lehnten es ab, die finanziellen Details der Transaktion offenzulegen.

Die Aktien von GM und Hertz blieben von der Ankündigung relativ unbeeinflusst. Beide waren am Dienstagmittag inmitten eines breiteren Marktrückgangs niedriger.

Investoren haben es Autoherstellern schon immer übel genommen, wenn sie eine große Anzahl von Fahrzeugen an Tagesmietflotten verkaufen. Das liegt daran, dass Autos und Lastwagen, die an Vermieter verkauft werden, normalerweise mit einem Rabatt verkauft werden, wobei solche Angebote dazu dienen, aufgeblähte Lagerbestände zu reduzieren und die Gesamtzahl der Fahrzeuglieferungen zu erhöhen.

Aktionäre und Analysten reagierten jedoch positiv Autohersteller wie Tesla Elektroautos an Hertz verkaufen und den Schritt als Zeichen dafür nehmen, dass batteriebetriebene Elektrofahrzeuge immer beliebter werden.

Hertz strebt an, bis Ende 2024 ein Viertel seiner Flotte elektrisch zu betreiben, während General Motors Pläne dazu angekündigt hat. Bis 2035 nur noch Elektroautos anbieten.