September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Großbritannien und Deutschland streben einen gemeinsamen G7-Ansatz gegen die Taliban an

Die Taliban stehen am Eingang des internationalen Flughafens Hamid Karzai, und Taliban-Truppen blockieren die Straßen rund um den Flughafen nach dem gestrigen Bombenanschlag in Kabul, Afghanistan. 27. August 2021

London, 28. August (IANS) Der britische Premierminister Boris Johnson und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Lage in Afghanistan erörtert und die Notwendigkeit internationaler Hilfe und eines gemeinsamen Ansatzes für die künftige Regierung der G7-Afghanistan anerkannt.

In einer Erklärung von Johnsons Büro heißt es: “Der Premierminister und die Kanzlerin haben zusammen mit anderen Teilen der G7 beschlossen, einen Entwurf für den Umgang mit jeder neuen afghanischen Regierung auszuarbeiten, die beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche diskutiert wurde.”

Der Premierminister betonte, dass “jede Anerkennung oder jedes Engagement mit den Taliban davon abhängig gemacht werden muss, dass diejenigen, die das Land verlassen wollen, das Land sicher verlassen und die Menschenrechte respektieren”.

Merkel sprach auch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte.

Sein Büro sagte, Merkel, Johnson und Rutte seien sich einig, dass die Bereitstellung nationaler, lokaler Unterstützungskräfte und die Notwendigkeit der Sicherheit in Afghanistan weiterhin Priorität haben.

“Die Bundeskanzlerin und der Ministerpräsident haben auch mögliche politische und diplomatische Optionen bezüglich des Abgangs des erforderlichen diplomatischen Personals aufgrund der Sicherheitslage erörtert”, sagte ein Sprecher der Bundesregierung.

Bericht von David Milligan; Redaktion von Angus Maxwan und Christina Pincher

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.

Siehe auch  Deutsche Militärflugzeuge starten über Nacht in der afghanischen Hauptstadt Kabul, um Zivilisten zu evakuieren