September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Haben Kryptowährungen das Zeug zur staatlichen Währung?

Kryptowährungen sind momentan dabei die ganze Welt zu erobern, was an dem enorm beliebten Bitcoin gut abgelesen werden kann. Der Bitcoin ist seit Jahren stark im Aufwind und kann auf einen sehr starken Kursverlauf zurückblicken und neben dem Aushängeschild der Kryptos kommen auch  immer mehr verschiedene Kryptos auf den Markt. Welche das genau sind und bei welchen sich eine Investition lohnt, erfahren Sie auf https://kryptoszene.de/kryptowaehrungen-kaufen/neue-kryptowaehrungen/

Der Hype um die neuen digitalen Währungen geht so weit, dass immer mehr Menschen versuchen in die Kryptos zu investieren und unter den Anlegern gibt es viele verschiedenen. Die einen versuchen ihr Geld auf lange Sicht anzulegen und glauben an die Kryptos, andere hingegen versuchen die kurzfristigen Kurssprünge zu nutzen, um kurzfristig zu spekulieren und so Geld zu gewinnen. 

Wieder andere glauben so stark an die neuen digitalen Währungen, dass sie an eine Ablösung des herkömmlichen Geldes durch die Kryptos glauben. Bereits jetzt gibt es viele Anzeichen dafür, dass es irgendwann überall möglich sein wird mit den digitalen Coins zu bezahlen, denn viele Onlineshops akzeptieren Kryptos schon jetzt und es kommen immer mehr dazu. Ein prominentes Beispiel dafür ist der Bezahldienstleister PayPal, der bald Bitcoin und andere Kryptos akzeptieren will. Dies ist bereits jetzt in den USA möglich und ist für nächstes Jahr auch in Europa geplant. 

Aber auch die Staaten befürchten, dass Kryptowährungen die Zukunft sind und sie fürchten, dass das unregulierte und dezentrale Geld die Nationalwährungen bald ablösen könnte. Die Lösung der Staaten dafür besteht in eigenen Kryptowährungen, die sie ihren Bürgern anbieten wollen. Bereits jetzt laufen in Schweden, China und anderen Ländern Testphasen mit den neuen digitalen Währungen und schon bald könnten diese für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ob die Kryptos das Zeug dazu haben, die staatlichen Währungen zu ersetzen oder zumindest mit ihnen gleichzuziehen, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Der E-Euro als Kryptowährung für Europa

In Europa setzen die Menschen vermehrt auf vereinfachte Zahlmethoden mit Hilfe elektronischer Dienste wie Apple Pay, Paypal und weiteren. Doch auch die EC- und Kreditkarten scheinen immer beliebter zu werden, wenn es darum geht, an der Kasse im Supermarkt oder einem Bekleidungsgeschäft zu bezahlen. Zudem bietet bereits jetzt eine Menge Onlineshops die Möglichkeit dort mit Kryptos zu bezahlen. 

Deswegen erscheint es der europäischen Regierung und Form der EU notwendig eine eigene digitale Währung auf den Weg zu bringen. Das Ziel der EU ist es, den E-Euro so zu gestalten, dass dieser das bisherige Geld nicht einfach ersetzt, sondern als alternative Währung zur gleichen Zeit besteht. Dies ist eine direkte Reaktion auf die immer beliebter werdenden digitalen Währungen auf der ganzen Welt

Die EU befürchtet, dass es irgendwann soweit kommt, dass die digItalen Währungen, die nicht reguliert sind und keiner zentralen Instanz unterstehen, das bisherige Geld irgendwann ablösen könnte und der Euro infolgedessen nichts mehr wert ist. Um dies zu verhindern, soll der neue E-Euro dienen, der eine alternative und digitale Währung darstellt. Momentan befindet sich der E-Euro aber noch in einer Testphase, die noch eine Weile dauern könnte. Eine Einführung im nächsten Jahr gilt daher eher als unwahrscheinlich. 

Der E-Yuan als Kryptowährung für China

China ist einer der größten Fans der Blockchain-Technologie, die hinter dem Bitcoin steht und versucht schon seit einigen Jahren diese Technologie dazu zu nutzen, eine eigene Währung, die digital und kontrollierbar ist, einzuführen. Das Projekt heißt E-Yuan und hat das Ziel eine Kryptowährung in China als funktionierende staatliche Währung einzuführen. 

China hat bereits im Jahr 2017 den Bitcoin offiziell als Zahlungsmittel verboten, weil dieser eben unreguliert und dezentral organisiert ist und keiner zentralen Institution untersteht. Seit dem vergangenen Jahr ist zudem das Herstellen, das als Mining bezeichnet wird, der Bitcoins in China verboten worden. Damit geht China rigoros gegen jede Form von Kryptowährung vor, die unreguliert ist und nicht dem chinesischen Staat untersteht. 

Deswegen versucht nun auch China seine eigene digitale Währung einzuführen, denn diese wäre dann für die chinesische Diktatur besser kontrollierbar und würde ihr komplett unterstehen. Schon heute bezahlen die Chinesen überwiegend mit digitalen Bezahlmethoden und kaum einer nutzt noch das Bargeld. Deswegen ist es für die Chinesen kaum ein Problem sich an einen E-Yuan zu gewöhnen und diesen dann auch zu nutzen. Außerdem erhofft sich China mit einer eigenen digitalen Währung die Kriminalität wie Geldwäsche, Terror und illegales Glücksspiel zu verhindern und alle Transaktionen überprüfen zu können. 

Der Name der neuen chinesischen Währung ist allerdings nicht E-Yuan, sondern sie heißt DC/EP, was für digitale Währung und elektronisches Bezahlsystem steht. Momentan läuft wie in Europa und Schweden eine Probephase, die darüber bestimmen soll, ob sich die Währung schon nutzen lässt. 

Die E-Krone als Kryptowährung für Schweden

Die schwedische Regierung versucht ebenfalls eine eigene digitale Währung einzuführen, um so gerüstet zu sein, falls die anderen Kryptowährungen irgendwann überall eingesetzt werden können. Die E-Krone wird ebenfalls zurzeit getestet und soll so bald wie möglich als Alternative zur herkömmlichen Krone eingeführt werden. In Schweden wird versucht die E-Krone ebenfalls auf Basis der Blockchain aufzubauen, um deren extrem hohe Sicherheit zu nutzen. 

Das nordische Land gilt seit jeher ein Vorreiter der Digitalisierung und die Schweden bezahlen ebenfalls überwiegend digital oder zumindest ohne Bargeld. Dahingegen soll der E-Euro nicht auf der Blockchain aufgebaut werden, sondern auf einer anderen Technologie und es soll eine E-Wallet für alle Besitzer von E-Euros geben.

Die unregulierten Kryptowährungen werden bleiben

Auch wenn jeder einzelne Staat seine eigene Kryptowährung einführen wird, kann damit wahrscheinlich nicht verhindert werden, dass die wirklich unabhängigen Kryptowährungen ihren Aufstieg fortsetzen werden. Denn das Problem der staatlichen Kryptos liegt darin, dass ihr großer Vorteil der Unabhängigkeit einfach entfernt wird. 

Die staatlichen Kryptos haben demnach das Ziel, besser von der jeweiligen Regierung kontrolliert zu werden, jedoch versuchen die Coins wie Bitcoin und Ethereum genau das Gegenteil zu erreichen, und zwar unabhängig von Institutionen wie Banken und Ämtern zu sein. 

Wie die neuen digitalen Währungen der Staaten bei den Bürgern letztendlich ankommen, ist sehr schwer vorherzusagen, denn ein Land wie China kann nicht als Vorbild dienen, denn dort müssen sich die Bürger autokratischen Bestimmungen beugen und haben keine Wahl, ob sie den E-Yuan nutzen oder nicht.