Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Hat Deutschland es „geschafft“? – Politik

Drücken Sie Play, um diesen Artikel zu hören

BERLIN – Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 sprach Angela Merkel drei der denkwürdigsten Worte ihrer 16-jährigen Präsidentschaft: Wir tun – Wir können es schaffen.

Während Merkel diese Woche ihr Amt beendet und auf neue Weiden wechselt, bleibt die Frage, wie gut Deutschland die größte Herausforderung ihrer Amtszeit gemeistert hat.

Auf die Frage, ob Deutschland die Flüchtlingsherausforderung gemeistert habe, sagte Merkel kürzlich in einem der wenigen Interviews, die er vor seinem Rücktritt gegeben hatte. deutsche Welle, Ein staatlich finanzierter deutscher Sender, hielt seine Vorhersage für richtig.

„Ja, wir haben es geschafft“, sagte Merkel und fügte hinzu, es gebe viele Herausforderungen auf dem Weg. „Insgesamt haben wir wunderbare Beispiele für menschliche Erfolgsgeschichten gesehen.“

Von den mehr als 5 Millionen Menschen, die von 2015 bis 2020 in der EU Zuflucht suchten, taten dies fast 40 Prozent in Deutschland. Damit ist das Land das größte europäische Ziel für Flüchtlinge.

Abgesehen von den Zahlen ist die Erfolgsmessung an der Flüchtlingsfront eine reiche Übung. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Deutschland erhebt eine Vielzahl von Daten darüber, wie viele Asylbewerber beschäftigt wurden und wie viele sich in Ausbildung befinden. Ermutigende Statistiken von diesen Fronten, zum Beispiel, dass nach fünf Jahren noch mehr als die Hälfte der Flüchtlinge in einem festen Arbeitsverhältnis stehen.

Deutschlands politische Flüchtlingsdebatte zu provozieren, ist jedoch eine vage Prüfung – „Integration“.

Wie gut ein Flüchtling integriert ist, lässt sich nicht definieren, da die Erfolgskriterien sehr subjektiv sind.

Deshalb entschieden sich die Deutschen angesichts der Herausforderung Merkels, die POLITICO-Flüchtlinge selbst zu befragen, anstatt zu fragen, ob sie das Gefühl hätten, es „geschafft“ zu haben.

Siehe auch  G7 strebt eine Einheitsfront in den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine an | Nachrichten | DW

Nachfolgend Auszüge aus den letzten wöchentlichen Interviews mit Geflüchteten in Berlin.

Jerusalem G., 31

Jerusalem kam 2015 aus Eritrea nach Deutschland.

Jerusalem, eine Mutter von zwei Kindern, sagt, dass sie ihre Kinder im Alter von 11 und 9 Jahren verlassen musste. Dann gingen sie nach Äthiopien. Anschließend reisten sie nach Äthiopien. Ihre Mutter hat in Deutschland Zuflucht gesucht und die Familienzusammenführung beantragt, weil Äthiopien im Gegensatz zu Eritrea eine deutsche Botschaft hat. . Die Kinder warten nun auf eine Nachricht, ob sie in Addis Abeba wieder zu ihrer Mutter vereint werden können – ein Prozess, der aufgrund des massiven Klagestaus in Deutschland Jahre dauern könnte.

Ihre Kinder kümmern sich in einer Mietwohnung um eine Aya, während Jerusalem in Deutschland arbeitet, um die Gebühren zu bezahlen. Sie ist besorgt um die Sicherheit ihrer Kinder in Äthiopien, insbesondere inmitten des anhaltenden blutigen Bürgerkriegs.

Jerusalem betreibt derzeit ein Restaurant und ein Amazon-Verpackungszentrum. Außerdem befindet sie sich in der Ausbildung zur Rezeptionistin.

„Ich arbeite Vollzeit, um unabhängig vom Staat zu sein, damit ich mich um meine Kinder kümmern kann. Obwohl ich als Flüchtling anerkannt wurde und das Recht habe, meine Familie zurückzuholen, ist es noch nicht passiert “, sagte er.

„Das Leben ist so hart und manchmal bedeutungslos, weil ich mein Leben nicht so leben kann, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich dachte, ich könnte hierher kommen, mit meinen Kindern neu anfangen und die volle Kontrolle über mein Leben übernehmen.

Jerusalem fügte hinzu: „Ich konnte die Kindheit meiner Kinder nicht genießen, weil ich sie verlassen musste. Es macht mich traurig, andere Mütter bei ihren Kindern zu sehen. Ich bin hier noch nicht ganz eingelebt, aber ich hoffe, dass ich komme, wenn meine Kinder kommen.

Siehe auch  Die Deutschen haben auf ganzer Linie zu hohen Preisen gewonnen

Amane S., 38

Amane kam 2016 allein aus dem Iran nach Deutschland.

Nach zweieinhalb Jahren in einem Flüchtlingslager für Frauen bezog Amane eine Wohnung in West-Berlin. Er hat gelernt, im Büro zu arbeiten.

„Es ist sehr schwer, in Deutschland zu leben. Da sollte jemand sein, der im eigenen Land ein gutes Leben führt. Ich empfehle niemandem zu fliehen“, sagte sie.

„Es ist immer noch schwer für mich, aber nicht mehr so ​​schwer wie am Anfang. Es ist sehr schwer, eine Frau in einem Land zu sein, das man nicht kennt. Man hat das Gefühl, niemandem vertrauen zu können.

„Die größten Herausforderungen sind Sprache und Wohnungssuche – aber Depression, Einsamkeit und Depression.

„Derzeit melde ich mich dreimal die Woche wegen meines Trainings bei den Deutschen. Das ist gut, weil sie so freundlich sind, aber die meisten Leute leider nicht.

„Ich versuche seit fünf Jahren, mich in Deutschland niederzulassen und es wird jeden Tag ein bisschen besser, aber ich muss es weiter versuchen.“

Mehdi Hossaini, 29

Hossaini stammt ursprünglich aus Afghanistan und wuchs im Iran auf, wo er Politikwissenschaft studierte. Er kam 2015 nach Deutschland, zwei Jahre später folgte er seinen drei Schwestern, Bruder und Mutter.

Hossaini, ein Lagerarbeiter, der in einem Vorort von Berlin lebt, wacht um 3 Uhr morgens auf und besucht nachmittags einen Deutschkurs. 2017 konvertierte er zum Christentum. Wie viele Flüchtlinge sagt er, er habe Schwierigkeiten, Deutsche zu treffen.

„Ich bin seit fast sieben Jahren hier, aber erst in den letzten zwei Jahren habe ich angefangen zu erkennen, dass ich wirklich gekommen bin“, sagte er.

Siehe auch  Deutschland gewinnt ersten FIBA ​​​​3x3-Titel der Frauenserie in Constanta

„2015-2016 war die Flüchtlingssituation in Deutschland besser und die Menschen waren offener. Es ist schlimmer geworden. Flüchtlinge sind faul, die Leute sagen, sie würden nicht arbeiten.

„Meine Hoffnung ist es, ein ruhiges Leben zu führen, einen Job, eine Wohnung zu haben und Zeit mit Freunden zu verbringen.“

Matthew Karnitschnig trug zur Berichterstattung bei.